Sitzung 497


Der schwer zu fassende Begriff Annehmen


(Ausschnitt)
1.11.99
...

JOSEPH: Meine Hauptfrage ist ... gut, ich habe Glaubensannahmen, mit denen ich mich ungefähr fünfundzwanzig Jahre befasse. Ich weiß nicht, wie viel Fortschritt ich mit ihnen gemacht habe. Ich verstehe dieses neue Konzept sie anzunehmen nicht wirklich. (Elias grinst) Ich habe wiederholt gelesen, was du darüber gesagt hast. Die ganze Idee von Annehmen ergibt nicht viel Sinn für mich. Ich weiß nicht, ob sich das davon unterscheidet, zu versuchen Glaubensannahmen zu ersetzen oder nur zu vergessen oder sich einfach auf etwas anderes zu konzentrieren. Ich habe mich auf etwas anderes zu konzentrieren versucht.

Die spezielle Glaubensannahme, die mich am meisten stört, ist die Glaubensannahme, die einen Lebenspartner zu finden blockiert. Als ich sehr jung war, sah ich die Männer und sah, dass sie - die ich wollte - sich nur für Frauen interessierten, und ich sagte mir: "Es gibt niemanden für mich“. Offensichtlich habe ich diese Glaubensannahme angenommen, als ich sehr jung war oder vielleicht schon am Anfang meines Lebens. Ich weiß nicht. Und dann, als ich ein paar Jahre danach auf Seth stieß - um 76 oder 77 -, fing ich mit dieser Meditation an: "Es gibt heterosexuelle Männer, die sich für mich interessieren und die ich haben kann“, und mein Leben änderte sich drastisch.

Ich habe nicht wirklich einen Partner gefunden und nicht gefühlt, dass ich diese Glaubensannahme losgeworden bin, was du meinst, dass nie geschieht. Aber andererseits leide ich sehr darunter, sodass ich versuche den Zustand zu beenden. Es verursacht offensichtlich auch viel Schwierigkeiten in meinem Körper. Wenn du mehr von mir wissen musst, sage es mir einfach. Ich lasse dich jetzt reden.

ELIAS: Ha ha! Sehr gut!

Zuerst möchte ich dir sagen, dass ich mir der Verständnisschwierigkeiten des Begriffs Annahme von Glaubenssystemen bewusst bin.

Die Annahme von Glaubenssystemen bedeutet nicht, ein Glaubenssystem zu beseitigen oder ein Glaubenssystem zu ändern oder ein Glaubenssystem zu ignorieren. Das sind Aktionen, die euch früher nur in Verbindung damit angeboten worden sind, dass ihr Glaubenssysteme HABT; als eine Einführung, sozusagen. (Anmerkung: Seth ist gemeint)

Jetzt seid ihr euch dessen bewusst, dass ihr Glaubenssysteme habt, die euren Fokus in dieser physischen Dimension sehr beeinflussen, und könnt in Verbindung mit diesem Bewusstseinswandel aktiv werden.

Versteht, dass ihr mit der Annahme von Glaubenssystemen nicht mit eurem Denken, euren Emotionen, euren Meinungen oder euren Vorlieben aufhört. Ihr drückt euch weiterhin mit allen diesen Elementen eurer Realität und eurer selbst aus, aber ihr hört auf, eure Glaubensannahmen zu beurteilen.

Lass mich kurz abschweifen und dich bitten, jetzt auf dich zu sehen.

Wenn ich dir sage „nimm dich an“, was wirst du mir antworten? Sagst du mir, dass die Methode dich anzunehmen ist dich zu beseitigen?

JOSEPH: Nein, bestimmt nicht. Das wäre ..., ich bin, und werde immer ich sein.

ELIAS: Ja!

JOSEPH: Ich habe keine Mühe mit dieser Theorie. Ich weiß das schon.

ELIAS: Ja. Die Annahme von Glaubenssystemen ist wirklich dasselbe.

Die Selbstannahme ermöglicht dir, dich zu äußern – deine Eigenschaften und natürlichen Ausdrucksweisen - ohne dich zu beurteilen.

JOSEPH: In Ordnung, ich verstehe das genau. Die Frage, die noch nicht beantwortet ist - die ich noch nicht gefragt habe, vielleicht - warum blockiere ich das Glück, das ich will?

ELIAS: Ich verstehe.

JOSEPH: Verstehst du, worüber ich rede, oder sollte ich mehr ins Detail gehen?

ELIAS: Das ist nicht wichtig. Deine Frage betrifft Intimität mit einem anderen Individuum ...

JOSEPH: Ja!

ELIAS: ... und dein Verlangen, dass diese Aktion geschieht, und der Mangel dieser Manifestation in deinem Fokus.

Annahme ist ein Schlüssel in dieser Situation.

Du hast dich in deinem Fokus für lange Zeit selbst herabgesetzt und einen Mangel erschaffen an Selbstannahme und Vertrauen in deine persönlichen Fähigkeiten zu verwirklichen, was du in diesem speziellen Fokus erschaffen willst.

Das ist ein grundlegendes Element dieser Situation, über die du dich an diesem Tag erkundigst, weil es in deiner Wahrnehmung ein klares Element gibt, das du erschaffen willst und objektiv nicht erschaffst. Das zugrunde liegende oder Schlüsselelement dieser Situation ist die Annahme zuerst von dir selbst.

Weil, solange du dich selbst nicht annimmst, projizierst du in Wirklichkeit Energie zu anderen Individuen - die sofort aufgenommen wird – die sagt: "Ich bin unwürdig. Ich habe nicht die Fähigkeit, effizient zu erschaffen. Deswegen verdiene ich diese Beziehung nicht.“ Solange du dich herabsetzt, projizierst du auch diese Energie nach außen. Andere Individuen spüren diese Energie....

JOSEPH: In Ordnung. Das verstehe ich sehr gut. Was kann ich tun, ist die nächste Frage, die brennende Frage. Du weißt von meinen Meditationen, oder soll ich sie dir beschreiben? Soll ich sie in der einen oder anderen Weise ändern?

ELIAS: Das ist keine Situation, die sich durch Meditation verändert. Du kannst weiter meditieren, und das wird diese Situation nicht verändern. Du versuchst dich selbst zu verändern. Aber darauf kommt es nicht an.

Es kommt nicht darauf an, dich zu ändern. Wichtig ist, dich anzunehmen und zu erkennen, dass das Individuum, das du bist, annehmbar IST und wunderbare Eigenschaften in diesem Fokus hat.

JOSEPH: Würde es mir Schwierigkeiten machen, wenn ich mir den ganzen Tag immer wieder sage, dass ich annehmbar bin und einer Beziehung würdig bin?

ELIAS: Das kann anfänglich wirklich helfen, um zu beginnen, eine Serie von Affirmationen zu wiederholen.

Lass mich dir wirklich deutlich sagen, dass du, obwohl du meinst, dich nicht ständig selbst herabzusetzen, in dir den wiederholten Affirmationen entgegengesetzt agierst, weil du dir immer wieder sagst, dass du einer intimen Beziehung NICHT würdig bist. Du kannst deswegen diese immer wieder geschaffene Aktion zunächst mit objektiven Affirmationen ausgleichen.

Ich möchte dir auch sagen, dass du eine andere Übung machen kannst, die dich auch objektiv erkennen und wahrnehmen lässt, wie oft du dich herabsetzt.

Dabei sollst du eine Woche lang den ganzen Tag über jedes Denken, jedes Gefühl und jedes automatische Verhalten wahrnehmen, das du hast.

Du kannst das in deiner Arbeit üben. Du kannst das üben, wenn du ...

JOSEPH: Elias, es scheint so, dass ich das immer mache. Ich bin extrem bewusst, weil Seth mich darauf aufmerksam gemacht hat. Ich sehe hier etwas nicht, weil du wüsstest, dass ich das tue, wenn ich das wirklich täte.

ELIAS: Ich werde mit dieser Übung weitermachen.

Du sollst nicht nur wahrnehmen, sondern auch deine automatische Antwort auf deine Wahrnehmung wahrnehmen. Das ist eine sehr häufige Falle, in die Individuen - du auch – tappen, wenn sie anfangen ihr Bewusstsein zu erweitern. Wenn du deine eigenen Verhaltensweisen und deine eigenen automatischen Antworten wahrnimmst, wendest du auch deine Aufmerksamkeit nicht ZU dir selbst sondern gegen dich selbst und verstärkst genau die Aktion, die du nicht verstärken willst, weil du dich dauernd herabsetzt und meinst, dass du besser vollbringen SOLLST. Du SOLLST bewusster sein. Du SOLLST mehr annehmen.

Das sind Äußerungen, die automatisch geschaffen werden. Es kommt bei der Annahme darauf an, dir mehr Wahlmöglichkeiten als nur die automatischen Optionen zu gewähren, die du erschaffst. Es gibt viel viel mehr Wege für dich, aber du siehst sie nicht, weil deine Aufmerksamkeit im Bereich deiner automatischen Antworten und deiner Rechtfertigung dieser automatischen Antworten liegt.

JOSEPH: Sind meinen sexuellen Reaktionen darauf ein Beispiel für das worüber du sprichst? Sprichst du dabei über mein Verlangen sie zu befriedigen? Oder redest du über etwas anderes?

ELIAS: Das ist ein Bereich, in dem du wirklich deutlich deine individuellen automatischen Antworten sehen kannst. Du hast starke Sehnsüchte, die objektiv nicht ausgedrückt werden dürfen. Du bist dir objektiv dieses Verlangens bewusst, und in diesen Momenten verändert sich deine Energie. Du antwortest sofort automatisch.

Du triffst ein anderes Individuum. Du siehst dieses andere Individuum, und fühlst in dir wirklich stark eine objektive Anziehung. Du reagierst auf diesen Reiz und bist anfänglich mit diesem Individuum interaktiv. Aber in dem Moment, in dem du dich entscheidest, mit diesem anderen Individuum zu sprechen, reagierst du automatisch....

JOSEPH: Wie Furcht oder Hemmung, weil du nicht (unhörbar) kannst?

ELIAS: Ja.

JOSEPH: Richtig?

ELIAS: Ja, und das ist es, was ich dir sage. Das muss nicht geändert oder, in euren Begriffen, in Ordnung gebracht werden durch äußere Handlungen und es kann nicht verändert werden, indem du objektiv nur anders handelst, weil darunterliegend der Mangel an Annahme in dir bestehen bleibt und das überlagert, was du zu vollbringen versuchst, weil die Energie in diesem Mangel an Annahme und Furcht VIEL stärker ist als die Energie, die du objektiv in den Wunsch projizierst.

JOSEPH: Hmm. Gut, ich kann das sehen. Ich glaube, ich war mir dessen bewusst. Aber ich weiß einfach nicht, wie ich ... gut, ich möchte einen Partner, der den meisten meiner Bedürfnisse entspricht, und es gäbe wenig ... gut ich könnte mir sagen, dass ich kein Interesse an diesen anderen Individuen habe.

ELIAS: Was du sagst, ist eine äußerliche Betrachtung, dass wenn gewisse äußere Umstände geschaffen werden, dir das Befriedigung verschafft.

Ich spreche vom Gegenteil.

JOSEPH: Dass ich es umdrehe?

ELIAS: Ja; wenn du dich auf dich konzentrierst und dich selbst annimmst, projizierst du automatisch eine Energie der Annahme. Wenn du diese Art von Energie projizierst, fängst du auch an, genau die Aktion anzuziehen, die du möchtest.

JOSEPH: Ja, das ist mir klar, aber die Frage bleibt, dass ich einfach nicht verstehen kann, wie ich anfange mich zu akzeptieren und mich würdig zu machen und diese positive Energie zu projizieren.

ELIAS: Ich möchte dir sagen, dass das ein Prozess ist, und angesichts der Kraft der Glaubenssysteme, der Kraft der Furcht und der Kraft der Selbstherabsetzung, die du lange Zeit genährt hast, wird das nicht sofort vollendet sein können.

Ich sage dir, dass es nicht unmöglich ist, da es diese Aktion gibt. Aber in deiner Realität ist es viel wahrscheinlicher, dass die unmittelbare Änderung nicht stattfindet.

Deswegen schlage ich dir vor, dass du mit kleinen Schritten anfängst und dabei deine Aufmerksamkeit von außen nach innen verlagerst.

Wende deine Aufmerksamkeit vom Wunsch nach einem Partner zum Verlangen nach Selbstannahme, da die Partnerschaft und das Vorhandensein der Partnerschaft eine natürliche Nebenerscheinung ist ....

JOSEPH: Ja, ich verstehe das gut. Das heißt praktisch, dass ich, wenn ich einen Mann sehe, der stark auf mich wirkt, ich einfach meine Aufmerksamkeit sofort von ihm weg zu dem hinwende, dass ich mich jetzt seiner würdig fühlen muss?

ELIAS: Nein.

JOSEPH: Oder dass ich anfange, mich seiner würdig zu fühlen?

ELIAS: Nein.

JOSEPH: Wie bitte?

ELIAS: Nein.

JOSEPH: Gut, mach weiter.

ELIAS: Du kannst das weiter tun.

Ich sage dir nur, erwarte nicht, dass du dich plötzlich annimmst und das zu diesem anderen Individuum projizierst und somit sofort diese Beziehung manifestierst.

Was ich dir sage, ist, dass du mit anderen Individuen ohne Erwartung zu tun haben und dir dabei objektiv erlauben kannst deine eigenen Gedanken und Emotionen und körperlichen Gefühle anzunehmen. Erlaube dir diese Äußerungen anzunehmen, ungeachtet der Aktion des anderen Individuums. Das ist der Anfang.

JOSEPH: Hat das jetzt überhaupt irgendeine Affirmation zur Folge? Oder etwas, das ich dem Individuum sage? Darüber bin ich mir nicht sicher.

ELIAS: Es ist für dich unnötig, einem anderen Individuum oder dir in Verbindung mit einem anderen Individuum nach außen hin Affirmationen zu sagen. Du kannst nonverbal für dich mit Affirmationen, die deine Selbstannahme verstärken, weitermachen, wenn du mit einem anderen Individuum zu tun hast.

Ein weiteres Element der Verstärkung der Annahme – gerade in der Interaktion mit einem Individuum - ist es dich anzuerkennen und dich in deinen Gedanken, Gefühlen und Emotionen im Moment anzunehmen - im Moment, in dem du objektiv, sozusagen, körperlich einem Individuum gegenüberstehst - da es jetzt deine automatische Aktion ist, dass du dich sofort selbst herabsetzt und Angst vor dem anderen Individuum hast.

JOSEPH: Gut, ich sehe nicht, wie ich jemals einfach diese Furcht loswerden kann. Es scheint einfach ein Mysterium für mich zu sein.

ELIAS: Es ist keine Frage des Loswerdens der Furcht. Es ist eine Bewegung die Furcht abzubauen. Du demontierst die Furcht und zerstreust die Energie, wenn du in der Angst diese Energie, die du der Furcht zur Verfügung stellst, umdirigierst....

JOSEPH: In Ordnung, könnte ich mir sagen... ich sage dieser Energie, sich jetzt in Annahme zu verwandeln?

ELIAS: Du kannst das.

JOSEPH: Ich habe diese Gewalt über mein Bewusstsein?

ELIAS: Du hast sie.

JOSEPH: In Ordnung. Das ist eine gute Nachricht!

ELIAS: Du dirigierst dein ganzes Bewusstsein.