Sitzung 576


Toleranz ist nicht Annahme


(Ausschnitt)
7.3.2000 (Privat/Telefon)
Teilnehmer: Mary (Michael) und Letty (Castille)

Elias kommt um 11.31 an. (Ankunftszeit ist 21 Sekunden)

ELIAS: Guten Morgen

LETTY: Guten Morgen, Elias! Wie geht es dir?

ELIAS: (kichert) Wie immer und dir?

LETTY: Es geht mir viel besser, aber ich bin sehr kreativ gewesen!

ELIAS: Ha ha ha! (Letty lacht) Wie immer!

LETTY: Wie immer, genau! Ich will meine Sitzung mit dem anfangen, was letzte Woche geschah, was interessant ist, weil diese Sitzung verschoben wurde, damit ich dich jetzt fragen kann, was geschah, was ich durchmachte. Letzte Woche habe ich zum ersten Mal in meinem Leben eine Lebensmittelvergiftung bekommen, ich wusste nicht, dass es eine war, aber ich fühlte sie zweifelsohne mit einer Mischung aus Kopfschmerzen und einem Schmerz in meinem rechten Bein, von dem ich nicht weiß, ob er etwas damit zu tun hat. Ich habe mir gedacht, dass es mit den Wechseljahren zu tun hat, die ich auch in meinem Körper geschaffen habe.

ELIAS: (kichert) Und du willst wissen, wozu oder warum du das geschaffen hast?

LETTY: Ja, warum. Ich weiß was - Schmerz und Unbehagen!

ELIAS: Ha ha ha ha! Ich kann dir sagen, dass du dir zum Teil schon eine Erklärung gegeben hast, warum du das geschaffen hast, und ich kann deiner Meinung, dass du damit eine geeignete Entschuldigung, die Interaktion mit einem Individuum einzustellen, gefunden hast, hinzufügen, dass du dir damit auch eine annehmbare Entschuldigung gegönnt hast, weil Individuen objektiv verstehen, dass du dich zurückziehen musst, wenn du krank bist.

LETTY: Hmm! (Elias kichert) Oh ja, ganz klar! (Lacht) Und die Kopfschmerzen, die andauern? Ich kann das nicht verstehen, weil es ein ganz bestimmter Schmerz ist, eine bestimmte Art von Kopfschmerz, der andauert.

ELIAS: Das kann zum Teil damit in Verbindung gebracht werden, was du gerade geschaffen hast, aber es verbindet sich nicht nur mit dieser Interaktion und deren Beseitigung.

Du hast diese besondere physische Beeinträchtigung deines Kopfs geschaffen, um dir Gelegenheit wahrzunehmen zu geben, wann du dich objektiv anstrengst und kämpfst, deine Energie in eine Richtung zu lenken, die unnatürlich ist.

Lass mich dir sagen, du bist dabei, Annahme zu verwirklichen und dabei gibt es auch die Annahme anderer Individuen. Aber die Annahme anderer Individuen kann nicht erzwungen werden. Das ist ein natürlicher Energiefluss.

Du kannst im Wunsch anzunehmen vorübergehend tolerieren, aber in Wirklichkeit nimmst du nicht an, weil du, um andere Individuen annehmen zu können, zuerst dich selbst annehmen musst.

Wenn du also versuchst, Annahme anderer Individuen zu erzwingen, erschaffst du auch eine Art Spannung, die du physisch in der Beeinträchtigung deines Kopfs fühlst. Du hast diese Energie im Bereich deines Kopfs, weil du in deinem Versuch, andere Individuen anzunehmen und dich zu zwingen, dir den Kopf zerbrichst, im Versuch zu rechtfertigen, was du glaubst, dass Annahme ist.

Annahme ist nicht nur, mit einer Interaktion oder Kommunikation aufzuhören oder still zu sein. In der eigentlichen Annahme gibt es keine Erwartungen. Im Ausdruck echter Annahme wird kein Urteil ausgedrückt.

Verstehe, dass das nicht heißt, dass du keine Gefühle oder Emotionen haben darfst.

Deine Emotionen, deine Gefühle und deine Meinungen sind nicht nur aus dem Grund verschwunden, weil du eine Annahme geschaffen hast. Du fährst fort, eine Meinung zu haben und emotionalen Ausdruck oder Gefühle im Verhältnis zu diesen Elementen - oder Individuen - deiner Realität, die du annimmst, zu schaffen.

Wenn du tolerierst und diese Aktion mit Annahme verwechselst, zerbrichst du dir auch sehr den Kopf über dich, da du versuchst ,Gründe zu finden, warum du eine Situation oder ein Individuum annehmen SOLLTEST, und du kämpfst mit deinen Gefühlen, die im Widerspruch zu deinen Gedanken stehen können.

Wenn du versuchst, Gründe zu finden, warum du in diesen Situationen etwas SOLLTEST, schaust du automatisch auf außerhalb von dir selbst, setzt dich selbst automatisch herab - da du nicht darauf achtest, was du in dir erschaffst - und verurteilst dich selbst.

Wenn du so ringst, erschaffst du damit auch ein Spannungselement, und platzierst diese Energie in deinem Kopf in einem Ausdruck von Beeinträchtigung, da du deine Gedanken mit deinem Gehirn verbindest und das der Ort deines physischen Gehirns ist.

LETTY: Hmm! Ja, ich kann sehen, dass ich es so mache.

ELIAS: Erkenne, dass das teilweise auch durch das Zusammentreffen und die Interaktion mit einem Individuum ausgelöst wurde, in der du eine extreme physische Reaktion geschaffen hast, um mit der Interaktion aufzuhören.

Denn du behältst diese Beeinträchtigung in deinem Kopf bei, weil du Toleranz anstelle von Annahme setzt.

Mit Toleranz erschaffst du einen vorübergehenden Ausdruck des Zulassens eines Individuums oder einer Situation - ein beschränktes Zulassen - und eine Erwartung in Verbindung mit der Situation oder dem Individuum, dass sich nach kurzer Zeit die Situation oder das Individuum ändert, und dass du dann annehmen können wirst. Verstehst du?

LETTY: Ich glaube schon.

ELIAS: Das ist ein Kampf, den du in dir erschaffst.

Du kannst dieses Ringen beeinflussen, wenn du deine Aufmerksamkeit dir selbst zuwendest, ohne zu berücksichtigen, was du machst. Es ist unnötig, jedem anderen Individuum oder jeder Situation objektiv zuzustimmen. Du kannst die Realität annehmen und auch eine andere Meinung haben.

LETTY: Ich strenge mich im Grunde zu sehr an.

ELIAS: Du versuchst, deinen Ausdruck - deine Emotionen, deine Gefühle, deine Gedanken - zu verändern, weil du verurteilst, was du erschaffst.

Manchmal kannst du dich fragen, warum du dich in gewisser Weise beeinflussen lässt. Mit diesen Fragen kannst du gewisse Glaubenssysteme identifizieren, die dich beeinflussen.

Du kannst so erkennen, warum du sozusagen auf Situationen oder andere Individuen reagieren musst und dass du selbst die eigentliche Wirkung in dir oder deine Reaktionen erschaffst.

Aber du kannst dir auch manchmal erlauben, deine Meinung und deine Gedanken und deine Gefühle zu haben, die nicht notwendigerweise – in deinen Begriffen - negativ sind und auch nicht notwendigerweise ein anderes Individuum oder eine andere Situation verurteilen. Du kannst eine Situation oder ein Individuum annehmen und auch gleichzeitig anders wahrnehmen und deine Realität unterschiedlich erschaffen.

Du versuchst jetzt, dich so zu ändern, um hypothetisch oder idealer Weise dauernde Harmonie und Übereinstimmung in objektiven Begriffen zu erschaffen. Du möchtest selig durch deinen Fokus in Übereinstimmung und Harmonie mit jeder Situation und jedem Individuum, das du triffst, wandeln.

Und ich möchte dir sagen, dass das im Entwurf deiner physischen Dimension und deiner physischen Realität wirklich unrealistisch ist. Du hast Counterparts, die dich abstoßen werden!

Es gibt Situationen und Individuen in deiner physischen Dimension, auf die du nicht – in deinen objektiven Begriffen - harmonisch reagieren kannst, da du nicht notwendigerweise objektiv ihrer Wahrnehmung, die ihre Realität ist, zustimmen kannst. Das heißt nicht, dass du das oder dich in deinem Ausdruck nicht annehmen kannst.

LETTY: Und das ist das, worum es geht: mich annehmen.

ELIAS: Die Harmonie wird ausgedrückt in der Anerkennung und dem Wissen, dass alles seiner Art entsprechend natürlich fließt und dass du Bewegung nicht erzwingen oder Wahrnehmungen anderer Individuen zu verändern versuchen musst. Du kannst dir erlauben, deine Wahrnehmung anderer Individuen und Situationen anzunehmen. (Pause)

LETTY: Ich glaube, du hast gleich drei meiner anderen Fragen beantwortet, Elias! (Lacht und Elias kichert) Danke. Ja, das genau ist es. Ich glaube, ich hatte ein falsches Verständnis von Annahme und versuchte, Leute zu akzeptieren und alles harmonisch zu gestalten. So glaube ich, habe ich mich gezwungen, jemand zu sein, der ich wirklich nicht bin.

ELIAS: Ich möchte dir sagen, Castille, das ist momentan sehr verwirrend für viele Individuen. Wenn ihr diesen Wandel objektiv in eure offiziell akzeptierte Realität einzufügen beginnt, hören diese Konzepte auf, Konzepte zu sein und werden Realität.

Deswegen erleben Individuen – und auch du – Schwierigkeiten und kennen sich nicht aus, weil es notwendig ist, eure Begriffe umzudefinieren und wirklich zu erkennen, was und wie ihr erschafft, eure Aufmerksamkeit euch selbst zuzuwenden und eure Wahrnehmung zu erkennen im Wissen, dass eure Wahrnehmung eure Realität erschafft, und euch zu erlauben, euch selbst anzunehmen, weil ihr damit auch viel Anspannung ablegen könnt, die ihr in eurem Versuch, andere Individuen anzunehmen, erlebt. Wenn ihr eure Aufmerksamkeit euch selbst zuwendet, braucht ihr euch um die Schöpfungen anderer Individuen nicht mehr zu kümmern.

...