Sitzung 345


"Wie ihr eure Realität erschafft"



Samstag, 5. Dezember, 1998-2 (Gruppe/New York)
Teilnehmer: Mary (Michael), Ben (Albert), Brendan (Brian), Edward (Colleen), Ellen (Allissa), Frank (Christian), Harry, Julie (Listell), Merrie (Miora), Rodney (Zacharie), Wayne, und zwei neue Teilnehmer, Camilla (Emma) and Guy (Soloman).
Vics Notiz: Merries Vogel war in dieser Sitzung ziemlich gut bei Stimme!
Elias kommt um 7:42 p.m.. (Ankunftszeit ist 25 Sekunden)

ELIAS: Guten Abend! (grinst)

Gruppe: Guten Abend, Elias!

ELIAS: Wir kommen wieder zusammen! Ich werde diesen Abend euren Fragen widmen, aber anfangs werde ich euch einen kleinen Diskurs anbieten, wie ihr eure Realität schafft.

Ich weiß, dass ihr in Michaels jüngste Schöpfung eingeweiht seid. Obwohl ich im allgemeinen nicht für euch in die Kristallkugel schaue, so habe ich doch gelegentlich Hinweise zu Wahrscheinlichkeiten, die Personen gerade schaffen, angeboten. Ich habe dazu vor einiger Zeit etwas gesagt, was jetzt aktualisiert worden ist. (1)

Das soll als ein Beispiel eurer Realität dienen, in der es nichts gibt, was ihr nicht erreichen und schaffen könnt. Was auch immer ihr wählt und wünscht, könnt ihr erschaffen.

Normalerweise biete ich viel Information über den Bewusstseinswandel und Glaubenssysteme und wie sie euch beeinflussen, aber gelegentlich sage ich euch etwas über eure Realität, und wie ihr sie erschafft. Viele, viele Personen glauben, dass sie nicht ihre ganze Realität erschaffen, oder dass sie in ihrer Fähigkeit zu erschaffen beschränkt sind.

Damit sage ich euch, dass es keine Beschränkungen gibt, was ihr innerhalb dieses physischen Fokus schaffen könnt. Ihr präsentiert euch eure eigenen Hindernisse, aber ihr habt auch die Fähigkeit, alle Hindernisse wegzubewegen. Sie sind sozusagen nicht so schwer aus dem Weg zu räumen.

Ihr seid ziemlich gut und erfolgreich dabei, euch Hindernisse anzubieten und euch darin zu bestärken, dass ihr nicht schaffen könnt, was ihr zu schaffen wünscht. Aber ich sage euch, dass ihr die Fähigkeit genauso habt, alle diese Hindernisse zu entfernen oder sie überhaupt nicht zu schaffen.

Dabei gibt es einen Schlüssel. Der Besitz dieses einen Schlüssels verleiht euch die objektive Fähigkeit, alles zu erschaffen, was ihr wünscht.

Also, dieser eine Schlüssel kann in eurer Sprache sehr einfach scheinen, aber in Wirklichkeit ist es eine ganz andere Angelegenheit, ihn wirklich für euch zu gebrauchen. Der Schlüssel ist, euch und euren eigenen Fähigkeiten zu vertrauen und zu wissen – wissen, nicht zweifeln - dass ihr das, was ihr innerhalb der Wahrscheinlichkeiten in Bewegung setzt, erreichen könnt, ohne Rücksicht darauf, wie unmöglich es scheint.

Es gibt keine Unmöglichkeit, nicht einmal in eurem physischen Fokus. Ihr könnt eure physische Form sogar durch Objekte fester physischer Materie bewegen, wenn ihr euch wirklich annehmt und euch vertraut und wisst, dass ihr die Fähigkeit habt, euch in jede beliebige Richtung zu bewegen, die ihr wählt.

Es gibt nichts in eurem Fokus, das ihr nicht erschaffen könnt. Ihr glaubt lediglich, dass ihr es nicht erschaffen könnt.

Lasst mich auch sagen, dass es Beispiele von Personen gibt, die erstaunliche Ereignisse und Materialisationen in ihrem Fokus erschaffen, deren Leistungen euch erstaunen, aber ihr wertet sie auch ab, wenn ihr zu euch und zu anderen Personen sagt, dass diese Personen wahrscheinlich die Realität nicht realistisch betrachten können oder dass sie Schwarzmagier oder wahnsinnig sind. Aber diese Irren erschaffen ihre Realität ziemlich gut und erzeugen in den Bereichen, mit denen ihr es schwer habt, keine Konflikte, weil ihr euch diese Fähigkeiten nicht erlaubt aus Furcht, auch als Irrer zu gelten!

So grenzt ihr eure eigenen Schöpfungen ein. Ihr wagt keine unmögliche Meisterleistung gegenüber einer anderen Person zu tun, weil ihr die Fähigkeit nicht haben wollt, das tatsächlich zu erschaffen, und andere Personen das bestimmt sehen und euch bestimmt als einen Irren erachten werden. Und was macht das schon aus, wenn ihr gut und mühelos erschafft?

Ich sage euch, dass ich aus ganzem Herzen befürworte, dass ihr alle für euch Wahnsinn erschafft und so freudig wundersame Taten und Ereignisse in eurem Fokus in eurer Realität erschafft, wenn es auch weit von der offiziell anerkannten Realität eurer Gesellschaft entfernt ist. Es macht nichts aus! Jeder von euch kann Wunder erschaffen und der Schlüssel dazu ist lediglich, euch sicher zu sein und zu vertrauen.

Lasst mich euch hypothetisch ein kleines Beispiel geben. (Elias war sehr lustig und sehr da in der ganzen restlichen Sitzung)

Im Kosmos schweben wir Wesen herum, wie ihr wisst und dessen ihr euch vollständig bewusst seid, und beobachten euch alle im physischen Fokus, weil ihr so unterhaltsam seid! (Gelächter)

Deshalb wie wir so auf unseren Wolken sitzen und euch alle vorbeihuschen sehen, sind wir uns bewusst, dass wir dem Stöhnen und den stetigen Klagen zuhören, wie ihr nicht genug Geld und finanziellen Reichtum in eurem Fokus habt, um alle eure Begierden zu versorgen! Blablablablabla! (Gelächter)

Und, wenn wir euch alle beobachten und ziemlich über euer ungeheures Stöhnen, was ihr nicht habt, amüsieren, richten wir auch unsere Aufmerksamkeit - auf unseren Wolken - auf einige Personen, die vertrauen. Wir scheinen nur in deren Realität, Ereignissen, Objekten, Wünschen, Bedürfnissen zu ihnen zu kommen. Sie sind kleine Magneten, die alle freudigen und wundersamen Elemente ihres Fokus anziehen, die lediglich auf sie fallen.

Und ihr alle fahrt fort, zu jammern und euch auch über diese anderen Personen zu ärgern und auszudrücken, "warum habt ihr alles, was ihr euch wünscht, und ich kämpfe und kämpfe und kämpfe, und ich schaffe es nicht?" (lacht) Und ihr fahrt fort, euch nicht zu vertrauen!

Und die andere Person könnte zu dir sagen, "Du musst lediglich dem Universum vertrauen. Es wird dir geben. Singe ein Mantra und glaube daran, und du wirst alles erhalten!", und ihr werdet euren Kopf schütteln und zu euch sagen, "Nein, Nein, Nein! Du bist ein Irrer, und ich muss viel arbeiten und kämpfen, um in meinem Fokus etwas zu erreichen,!" Ich sage euch, sehr, sehr, sehr, sehr, sehr unrichtig! (lachend)

Ihr braucht keinen Kampf. Das ist eine Wahl. Wenn ihr kämpfen wollt, werden wir euch von unseren Wolken im Kosmos betrachten und uns ziemlich über euer Heulen und euer Kämpfen und euer Klagen, wie ihr nicht erschafft, was ihr wünscht und erschaffen wollt, amüsieren, weil wir uns ziemlich dessen bewusst sind, dass eure Realität ziemlich weg von euch ist! Es ist alles "unterbewusst".

Dies ist es, was eure Realität schafft, dieses flüchtige Ding Bewusstsein, das unter irgendeinem anderen Bereich des Bewusstseins ist, zu dem ihr keinen Zugang habt und keine Kontrolle darüber haben könnt. Eine andere Energie erschafft für euch ohne eure Erlaubnis! (Lachend)

Es gibt kein Unterbewusstes! Es gibt kein geringeres Bewusstsein! Alles Bewusstsein ist für euch verfügbar. Es ist lediglich eine Situation eurer eigenen Wahl, ob ihr auf euer ganzes Bewusstsein zugreifen wollt.

Ah! Aber vergessen wir nicht, dass ihr nur zehn Prozent eures physisches Gehirns verwendet! Deshalb seid ihr auch ziemlich ineffizient beim Schaffen eurer Realität, weil dieses Organ, das sich in eurem Kopf befindet, in diesem Ausmaß nicht benützt wird!

Ich werde euch sagen, dass ihr physisch die Hälfte oder mehr von eurem physischen Gehirn entfernen könnt und in eurem physischen Fokus fortfahrt, so gut wie ihr jetzt erschafft, ... oder so ineffizient, zu erschaffen! (Lachen) Und ihr könnt eure Realität auf dieselbe Weise manipulieren.

Euer physisches Gehirn schafft eure Realität nicht! Es übermittelt lediglich eurem physischen Körper Impulse. Damit erzeugt ihr eure Gedanken nicht. Ihr schafft euren Gedankenprozess, ihr als Bewusstsein, in Kooperation mit eurer physischen Form als euren äußeren Ausdruck. Deshalb akzeptiere ich die Entschuldigung, dass euer Gehirn ineffizient ist eure Realität zu schaffen, nicht, oder dass ihr zu etwas keinen Zugang habt - wie dieses flüchtige Unterbewusstsein, das solch ein Dämon ist - das unerwünschte Dinge in eurem Fokus schafft, die ihr nicht wählt ... weil ihr eure Realität nicht schafft! Wir sind uns dessen bewusst! (Lacht)

Mann: Er lacht über uns!

ELIAS: Von seiner Wolke über diesem flüchtigen Kosmos! (Lacht) Wir sind alle ziemlich amüsiert! (Lacht)

Ich sage euch, ändert das, dass ihr Trübsal blast und dass ihr die Stirn runzelt, und darüber klagt, was ihr nicht besitzt, und euch Lachen und Heiterkeit und die Anerkennung anzubieten, dass ihr die Fähigkeit besitzt, JEDES Element zu erschaffen, das ihr so wählt!

Wir kommen in eine Beschleunigung dieses Bewusstseinswandels, die euch noch mehr Energie gibt, sozusagen alle eure Wünsche zu erfüllen, ... obwohl ihr es selbst seid, die euch diese Energie schenkt. Ihr könnt zu euch sagen, wenn ihr euch dafür entscheidet, dass euch das Universum wundersame Energie auf einem Teller anbietet, um damit zu spielen! Deshalb sage ich euch: spielt! Und freut euch, wenn ihr spielt! (Lacht)

Wir nähern uns dem letzten Jahr eures Jahrhunderts. Viel wird sich in diesem letzten Jahr tun, weil ihr alle viel Bewegung schafft. Ihr gebt viel Energie und Erwartung für die Entwicklung in diesem letzten Jahr eures Jahrhunderts. Erlaubt euch im ungeheuren Ausdruck der Energie, den ihr euch und einander in diesem letzten Jahr dieses Jahrhunderts zukommen lässt, die Offenheit eures Bewusstseins und die ungeheure Verfügbarkeit der Energie auszunutzen, die ihr euch anbietet, um Großartiges zu schaffen, wenn ihr euch in euer neues Jahrhundert bewegt, was diesen Bewusstseinswandel zweifach beschleunigen wird.

Wenn ihr zu euch jetzt sagt, dass ihr eine wilde Fahrt unternommen habt, erwartet, dass die Fahrt in Zukunft noch wilder werden wird! (Lacht)

Und wir alle werden mit euch allen diese wundersame Energie feiern, zu der ihr euch erlaubt euch zu öffnen. Wenn ihr ungewöhnliche Erfahrungen bis zu diesem Zeitrahmen gehabt habt, dann werdet ihr in Zukunft besonders ungewöhnliche Erfahrungen machen, weil ihr starke Energiewellen schafft, auf denen ihr alle reiten werdet! (Lacht)

Und ich sage euch, hört, hört! Und große Ermutigung, in euren Schöpfungen der Bewegung in wundersame Bereiche fortzufahren!

Vogel: Hallo. (Dieser Vogel hat den ganzen Abend gezwitschert und nicht geredet)

ELIAS: Ich möchte auch sagen, dass die Erinnerung an diese Vereinbarung dieses Phänomens nahe daran ist und...

Vogel: Hallo.

ELIAS: ... bald offenkundig sein wird, und viel Energie für diese Erfahrung zur Verfügung gestellt wird ...

Vogel: Hallo.

ELIAS: ... für euch alle in allen euren Bewegungen.

(Zu dem Vogel) Grüße auch! (Gelächter) Wie unhöflich, dass ich eine andere Gegenwart nicht würdige! Meine tiefempfundenen Entschuldigungen! (Lacht)

Wir werden Pause machen, und ihr könnt dann eure Fragen stellen, wenn ihr euch dafür entscheidet.

Pause: 8:07 p.m.

Mann: Er ist heute Abend sehr boshaft!

Mary: OH Mann! (typisch Mary)

Vics Notiz: Während der Pause schwenkte Mary die Kamera im Zimmer herum, sodass ich jeden sehen konnte. Hallo, alle! Schön, euch zu sehen!

Wiederbeginn: 8:45 p.m. (Ankunftszeit ist sieben Sekunden)

ELIAS: Es geht weiter! Und ihr könnt jetzt eure Fragen in diesem Jetzt stellen, wenn ihr euch dafür entscheidet.

Edward: Elias, du redest über unsere physischen Manifestationen in dieser Wirklichkeit, und dass es mehr als einen von uns auf einmal geben kann. Ist das richtig?

ELIAS: Richtig.

Edward: Können wir verschiedenen Alters und so sein? Vor kurzem sah ich etwas im Fernsehen, das mich daran erinnerte, wer ich auch sein könnte; ich hatte sogar denselben Nachnamen, aber sie waren älter. Sie waren ein Bischof in der griechisch orthodoxen Kirche und als sie sprachen sagten sie Dinge, die ich schwören könnte, dass sie aus meinem Mund kamen. Können sie z.B. anderen Alters sein, andere Strukturen und so haben?

ELIAS: Ja.

Edward: Wir könnten eine ganze Gruppe von uns auf einmal sein?

ELIAS: Ja.

Edward: Unheimlich!

ELIAS: (Lacht) Es ist ziemlich normal, dass Wesen mehrfache Fokusse in jedem Zeitrahmen ausbilden.

Edward: Und es ist dasselbe Wesen.

ELIAS: Richtig. Sie fokussieren lediglich mehr als einen Fokus des Wesens in diesen Zeitrahmen.

Edward: Hmm. Danke.

ELIAS: Gern geschehen.

Oft manifestieren sich Wesen, wenn sie mehrere Fokusse in einer Zeit haben, auf eine sehr ähnliche Weise. Deshalb wird die physische Erscheinung der Personen oft ziemlich ähnlich sein, aber wie bei allen anderen Schöpfungen ist dies keine Regel. Deshalb kann es sein, dass einige Wesen mehrere Fokusse in einer Zeit schaffen, die keine physische Ähnlichkeit miteinander haben. Im allgemeinen werden sie Ähnlichkeiten der Erscheinung in allen ihren verschiedenen Fokussen in einer Zeit erschaffen, aber, wie gesagt, dies ist keine Regel.

Edward: Ich konnte mich nicht an die Erscheinung erinnern, weil ich so verdutzt wegen des Nachnamens Spalding war, der einem Bischof in der griechisch orthodoxen Kirche gehörte. Ich könnte dir nicht einmal sagen, wie er aussah. Ich habe nicht einmal geschaut.

ELIAS: (Lacht) Du willst es nicht glauben! Und was habe ich in genau dieser Sitzung gesagt? (Gelächter)

Und das ist ein Beispiel dafür, wovon ich zu euch gesprochen habe, dass es zunehmen wird, da sich der Bewusstseinswandel beschleunigt!

Wenn ihr meint, dass ihr jetzt Merkwürdiges erlebt, (lacht) dann sage ich, wartet! Weil in Zukunft werdet ihr euch viel mehr präsentieren! (Lacht)

Rodney: Elias, ich habe eine Frage. Ich merke nicht, dass es inoffizielle Dinge gibt, die um mich herum geschehen. Ich kann es einfach nicht! Es ist so als wären die Dinge ziemlich die gleichen wie immer. Wenn ich starke Gedanken, starke Energien in mir bekomme, kommen die möglicherweise von anderen Fokussen?

ELIAS: Manchmal.

Rodney: Wie könnte ich sie unterscheiden?

ELIAS: Zu Zeiten erlaubt ihr ein Durchsickern von anderen Fokussen. Zu anderen Zeiten erlaubt ihr Information und Empfindungen, die eine Kommunikation des Wesens ist und nicht unbedingt ein Durchsickern von einem anderen Fokus, den ihr habt.

Und du sagst, dass du keine inoffizielle Information bemerkst?

Rodney: Selten, selten.

ELIAS: (Lacht) Was sollte das sein, wenn nicht inoffizielle Information!

Rodney: Ok, ok ....

MERRIE: Elias, ich möchte zwei Leute, die diesen Abend hier sind, Camilla und Guy begrüßen und wissen, ob du vielleicht ihre Wesensnamen und Familien mitteilen könntest.

ELIAS: Gut. (Zu Guy) Wesensname, Soloman; S O L O M A N. Wesensfamilie, Tumold; Ausrichtung, Milumet.

(Zu Camilla) Wesensname, Emma; E M M A. Wesensfamilie, Sumafi; Ausrichtung, Sumari. (2)

MERRIE: Danke dir, Elias.

ELIAS: Bitte sehr.

BEN: Elias, ich würde gerne versuchen, das Spiel zu spielen, worüber ich gelesen habe.

ELIAS: Du kannst, wenn du das wählst. Wir werden heute Abend mit unserem Spiel weitermachen! (Grinst)

BEN: Ich würde gerne Gus Van Sants "Psycho" für Sumafi vorschlagen.

ELIAS: Für eure Filme?

BEN: Ja, Kategorie Film! (Gelächter)

ELIAS: (Lacht) Muss ich deinen Eintrag für dich vervollständigen? Hmm! Akzeptabel!

BEN: Danke.

ELIAS: Bitte sehr! Und versucht noch jemand, einen Eintrag für unser Spiel zu machen? Christian!

FRANK: Das ist für Sumafis, richtig? (Lacht) Nein, ich habe keinen.

ELIAS: Ah, gut. (Lachen und eine kleine Pause) Und wünscht ihr weitere Fragen heute Abend, oder werdet ihr kleine Mäuse sein?

RODNEY: Ein Freund von mir ist letzten Dienstag verschieden, nachdem er jahrelang mit AIDS krank war, und ich frage mich: Sind sich Leute, die hinüber gegangen sind, unser bewusst? Wie wissen sie von uns? Wie können wir sie mit Energie und liebenden Gedanken durchdringen? Was ist das Zusammenspiel, die Beziehung zwischen jemandem, der hinübergegangen ist, und jemandem, der noch hier ist?

ELIAS: Lass mich dir zuerst sagen, dass es kein Hinübergehen gibt, weil ihr nicht in irgendein flüchtiges anderes Reich übersetzt. Ihr bewegt lediglich euren Standort im Bewusstsein. Ihr wendet lediglich eure Aufmerksamkeit in eine andere Richtung.

Aber zu deiner Frage: zum Thema ihrer Beachtung des physischen Fokus und ihr Bewusstsein vom physischen Fokus sage ich euch zuerst, dass eine Person, wenn sie sich entscheidet sich aus dem physischen Fokus zu lösen, sie sich in eine Bewusstseinsaktivität begibt, die ich als Transition bezeichnet habe.

In diesem Zustand sozusagen ... der in Wirklichkeit kein Zustand ist. Aber in dieser Aktivität der Transition wendet sich die Person allen Glaubenssystemen zu, um sie abzulegen, nicht zu akzeptieren, - das ist eure Aufgabe im physischen Fokus – sondern eben Glaubenssysteme abzulegen, und auch um sich aus objektivem Bewusstsein zu lösen und sich in gänzlich subjektives Bewusstsein und subjektive Realität zu begeben.

Wenn sich die Person durch diese Transitionsaktivität bewegt, gibt es daher ein gewisses Bewusstsein in der Form von Erinnerung an Personen, mit denen im physischen Fokus interagiert worden ist, aber denkt daran, dass in dieser Transitionsaktivität alle Fokusse gleichzeitig betrachtet werden. Deshalb ist die Erinnerung an Personen, die ihr sozusagen als im physischen Fokus Hinterbliebene bezeichnet, weniger klar bewusst, weil sie alle ihre Fokusse und alle ihre Interaktionen, alle Ereignisse, alle Erfahrungen von allen diesen Fokussen gleichzeitig betrachten.

Für einen einzelnen Fokus, der sich gelöst hat und an Transition teilhat, ist diese Erinnerung ausgeprägter, wenn er mit einem anderen Wesen wiederholt in verschiedenen Fokussen in vertrauten Beziehungen verbunden gewesen ist.

Deshalb - in Bezug auf deine Frage ihres Bewusstseins von Personen im physischen Fokus - werden sie sich der Personen bewusst sein und erinnern, die zu ihnen durch viele Fokusse in Beziehungen verbunden waren.

Personen, die mit ihnen nur einen Fokus teilen, werden ihnen unabhängig von der Art der Beziehung, sei sie nun intimer Natur oder nicht, sozusagen viel trüber erscheinen, weil sie ihre Aufmerksamkeit nicht so stark gewinnen können, weil im Sehen aller ihrer Fokusse und aller Ereignisse von allen diesen Fokussen und aller Glaubenssysteme von allen diesen Fokussen, Personen nicht ihre Sorge sind. Sich dem Selbst und dem Ablegen der Glaubenssysteme und des objektiven Bewusstseins zuzuwenden, ist die Handlung, die ihnen wichtiger ist als Personen zu identifizieren und sozusagen vor Gram um Personen, die im physischen Fokus bleiben, zu vergehen. Sie sind ziemlich beschäftigt!

Rodney: So hört es sich an!

ELIAS: Obwohl ich euch auch sagen möchte, dass einige Fokusse diese Transitionsaktivität viel länger einnehmen als einige andere Fokusse, weil sie stark an ihren Glaubenssystemen festhalten. Sie wollen manchmal auch ihre eigene Wahl zu sterben nicht akzeptieren. Dies kann eine Situation schaffen, in der dieser einzelne Fokus einige Zeit in euren Begriffen "stecken bleiben" kann.

Rodney: Heißt das, das sie irgendwo ein Haus als Geist heimsuchen?

ELIAS: Nein! (Gelächter) Was ihr als Geister und dergleichen identifiziert, sind die Manifestationen von Energieablagen. Sie sind nicht der Fokus, der gestorben ist und (heiter) zum physischen Reich zurückkehrt, um euch heimzusuchen und euch zu beunruhigen! Nein, das kommt nicht vor.

Aber ich habe schon einmal erwähnt, dass manchmal in euren Begriffen - weil in Wirklichkeit stecken sie nicht - aber in euren Begriffen könnt ihr es so interpretieren, dass sie in dieser Transitionsaktivität oder in bestimmten Aspekten dieser Transitionsaktivität festgehalten zu werden scheinen, weil sie sich weigern, von diesen Glaubenssystemen loszulassen, und versuchen, sich mit der Manifestation der Erinnerungen zu verknüpfen.

Diese Handlung ist ziemlich anders als das, was ihr im physischen Fokus erlebt. Euer Begriff von Gedächtnis ist, dass ihr euch jetzt innerhalb der Gegenwart betrachtet und einen Gedankenprozess der Erinnerung an ein Ereignis oder eine Situation oder eine Person habt.

Im Bereich der Transition ist das Gedächtnis anders manifest, weil es sich materialisieren kann. Es sind nicht nur Gedanken, sondern kann ein tatsächliches Szenario werden, wo dieser einzelne Fokus die Erinnerung materialisiert und an der Erinnerung teilnimmt, in der Art eurer Teilnahme miteinander in physischer Form.

Zu Zeiten akzeptieren bestimmte Fokusse, wenn sie an ihrem objektiven Bewusstsein und an ihren Glaubenssystemen festhalten, ihre Entscheidung zu sterben nicht - was ihre Entscheidung ist.

In diesen Situationen gibt es – wie früher gesagt -, Wesen, die ausdrücklich in Richtung der Hilfsbereitschaft in diesen Bereichen gehen.

Manche dieser Wesen fokussieren in den physischen Fokus und helfen in physischer Energie, indem sie sich erlauben, sich mit dem Fokus zu verbinden, der in Transition ist, um zu helfen, die Energie zu bewegen, indem sie ihm sagen, dass die Realität die ist, dass sie in Transition sind, dass sie die Entscheidung zu sterben geschaffen haben, dass sie nicht mehr im physischen Fokus sind.

RODNEY: Meinst du, dass es Wesen gibt, die objektiv geworden sind, bzw. einen physischen Fokus angenommen haben?

ELIAS: Du bist ein objektiv physisch fokussiertes Wesen!

Rodney: Gut, aber für den Zweck, Leuten in Transition zu helfen?

ELIAS: Richtig. Dies ist dann ihre Absicht in einem physischen Fokus.

Rodney: Wirklich!

ELIAS: Ja. Es gibt auch einzelne Wesen, die nicht-physisch im Regionalen Bereich 3 hilfreich sind, um bei diesen Arten von Situationen zu helfen.

Rodney: Ist sich die Person im physischen Fokus bewusst, dass sie das tut?

ELIAS: Ja.

Rodney: Sie sind es?

ELIAS: Ja.

Rodney: Durch Traumbilder oder dadurch, dass sie es einfach wissen?

ELIAS: Oft haben diese Personen ein sehr klares objektives Bewusstsein ihrer Interaktion mit Personen, die sich zu sterben entschieden haben, und sie verbinden sich mit der Energie des verschiedenen Fokus und können sich erlauben, energetisch mit diesem physischen Fokus zu kommunizieren. Es kann sein, dass sie sich auch mit der Energie dieses Fokus verbinden, um eine Kommunikation anzubieten, die diesen besonderen Fokus betrifft.

Missversteht das nicht. Personen, die sich diese Fähigkeit erlauben, interagieren nicht direkt mit dem verschiedenen Fokus. Deshalb spricht die Person im physischen Fokus nicht direkt mit deinem gestorbenen Neffen!

Rodney: Es hört sich so an!

ELIAS: Aber sie können sich die Fähigkeit erlauben, Energieablagen des Fokus anzuzapfen, der ihnen viel Information anbietet, und sie können diese Information objektiv anderen Personen mitteilen.

Deshalb soll es nicht abgewertet werden, dass bestimmte Personen sagen, dass sie mit den Toten sprechen und Information anbieten können, die diese Person betrifft, ... und stimmende Information anbieten.

Rodney: Wirklich!

ELIAS: Aber sie interagieren nicht direkt mit der Person. Sie interagieren mit einer Energieablage.

Rodney: Ich bin wirklich neugierig, warum ein Wesen physisch wird, um einem Fokus zu helfen, der nicht mehr objektiv ist. Warum würde ein Wesen objektiv werden, um einem Fokus zu helfen, der nicht mehr objektiv ist?

ELIAS: Weil, obwohl der Fokus nicht mehr objektiv physisch fokussiert ist, sie manchmal, wenn sie die Situation schaffen festzustecken, an ihrem objektiven Bewusstsein festhalten und viel eher einen objektiven Ausdruck akzeptieren als einen subjektiven Ausdruck.

Deshalb kann es sein, dass der von der physisch fokussierten Person angebotene objektive Ausdruck von diesem Fokus, dieser Person, die in Transition ist, bereitwilliger akzeptiert wird.

Ihr habt Information in eurem physischen Fokus von Personen, die von sich sagen, dass sie "Geister erlösen." Das ist eure physische Terminologie und in Wirklichkeit erlösen sie keine Person oder Wesen, aber sie erlauben sich, auf objektive Art durch die Kommunikation mit diesen Personen, die in Transition sind, zu helfen.

Dies wird in Verbindung mit nicht-physisch fokussierten Wesen erreicht. Jene Personen im physischen Fokus sind sich der nicht-physischen Wesen und ihrer Hilfe bewusst.

Rodney: Danke dir.

ELIAS: Gern geschehen.

Edward: Elias, du sprichst immer wieder über diesen Bewusstseinswandel, der kommt, und ....

ELIAS: Er ist hier.

Edward: Heuer?

ELIAS: Er ist hier!

Edward: Ja, ... (Elias beginnt zu lachen) Das ist schwer zu glauben! Erstens, gibt es eine alte tibetische Botschaft, dass er kommt, wenn der Buddha nach Westen geht und den roten Mann trifft, was wirklich ... (Alle beginnen zu lachen) Gut, genau! Aber das zweite ist, ich nehme an, dass sie dachten, dass es die Indianer wären, aber es stammt aus dem 13. Jahrhundert. Und zweitens, es ist damit verbunden, dass es das erste Mal in der aufgezeichneten Geschichte ein großes Segment der Bevölkerung gibt, das nichts anderes zu tun hat? Ich meine, wir kämpfen jetzt nicht, um uns zu ernähren. Viele von uns müssen nicht von einem kargen Stück Land leben, wie vielleicht in der Dritten Welt. Ich meine, gehört das zusammen? Zum ersten Mal haben viele von uns Zeit, an etwas anderes als nur das tägliche Überleben zu denken.

ELIAS: Ja! Ihr seid gelangweilt! (Grinst)

Edward: Ja! (Gelächter)

ELIAS: Und ihr schafft einen Bewusstseinswandel, um eure Realität zu ändern, um euch zu erlauben, mehr Fülle davon zu erfahren, was ihr in eurer eigenen Kreativität und mit euren Fähigkeiten im physischen Fokus schaffen könnt. Ihr habt Jahrhunderte lang in der Art erfahren, mit der ihr eure offiziell anerkannte Realität geschaffen habt. Ihr habt es erfahren!

Edward: Gut, die Gelangweilten überholen die, die es nicht sind.

ELIAS: Ihr seid alle gelangweilt!

Edward: Weil wir uns fast wie zwei separate Planeten bekämpfen. Weißt du, was ich zu sagen versuche? Es gibt diese Teilung des Planeten, wo die einen ums Überleben kämpfen und die anderen sich sehr langweilen.

ELIAS: Das macht nichts aus! Ihr seid eure Schöpfung eurer Erfahrung leid. Das heißt nicht, dass ihr unbedingt physisch objektiv gelangweilt seid. Was ich sage, ist, dass ihr als Wesen dessen, was ihr Jahrhunderte lang geschaffen habt, überdrüssig seid und ihr eine neue Realität schaffen wollt. Ihr ändert eure Realität, schlagt eine neue Richtung ein und wählt einen neuen Ausdruck, weil ihr jetzt in eurem linearen Zeitrahmen alles eurer offiziell anerkannten Realität erfahren habt. Also wollt ihr in neue Bereiche vorstoßen.

Es macht nichts aus, dass Personen Bereiche eures Planeten einnehmen, die ums Überleben zu kämpfen scheinen. Ich sage euch, es gibt keine Bedürfnisse, Punkt! Ihr braucht nichts, sogar im physischen Fokus. Alles ist eine Wahl der Erfahrung.

Ihr braucht Nahrung fürs Überleben. Nein! Ihr müsst nicht überleben! Es ist eine Wahlmöglichkeit. Ihr braucht Wasser für euer Überleben. Nein, ihr braucht kein Wasser! Ihr wählt, die offiziell anerkannte Realität, die ihr geschaffen habt, zu akzeptieren und ihr habt ein enorm starkes Glaubenssystem geschaffen, dass ihr physische Bedürfnisse habt. Ich habe schon oft gesagt - und ihr lacht nur - dass ihr von Steinen leben könnt, aber IHR glaubt das nicht. Ihr hegt sehr starke Glaubenssysteme bezüglich dessen, was ihr braucht. Ich sage euch, dies ist nicht das, was ihr braucht. Es ist das, was ihr wollt.

Rodney: So könnte ein physischer Fokus, ein objektiver Fokus auf diesem Planeten ohne Nahrung, ohne Wasser existieren.

ELIAS: Ja!

Edward: Das ist es, was die hinduistischen Mystiker behaupten!

ELIAS: Ich habe auch oft gesagt, dass es in euren Religionen viele Wahrheiten gibt. Sie sind verdeckt und werden getarnt und durch Glaubenssysteme versteckt, aber es gibt viele Wahrheiten in euren religiösen Glaubenssystemen.

Edward: Du bist sehr vif heute Abend, Elias!

ELIAS: Ha ha! Ich bin immer recht trickreich! (Gelächter)

Edward: Das ist sehr gut, sehr gut! Danke.

MERRIE: Elias, du hast heute Abend viel darüber gesagt, dass wir vielleicht wählen könnten, was wir wollten und dass, wenn wir glauben oder wissen, dass wir etwas bekommen werden, wir es bekommen werden. Ich höre, was du sagst, aber ich glaube, was ich mich frage, ist, wenn du innerlich nicht fühlst, dass du etwas bekommen kannst, du es aber bekommen willst, wie schaffst du eine Überzeugung, dass du es bekommst?

ELIAS: Es ist nicht unbedingt die Erzeugung des Glaubens, dass ihr erhalten werdet, sondern euch zu erlauben, euch selbst wirklich zu erkennen und zu vertrauen, was euch zu wissen erlaubt, dass ihr erschaffen werdet. Ihr vertraut euch nicht und zweifelt deshalb das, was ihr erschaffen könnt, an und blockiert eure eigenen Schöpfungen und eure eigene Fähigkeit, wenn ihr Zweifel habt.

Deshalb stammt alles sozusagen vom Grundbaustein des Selbstvertrauens, des Vertrauens darin, dass ihr wahrhaftig alles in eurem physischen Fokus schaffen könnt im Wissen, dass ihr großartige Kreaturen seid und keine andere Person braucht, euch irgendetwas anzuschaffen. Ihr seid ziemlich effizient und habt die Fähigkeit, in jede Richtung zu erschaffen, die ihr wählt. Es ist lediglich eine Frage von eurem eigenen Selbstvertrauen und, sobald ihr vertraut, werdet ihr nicht zweifeln.

Ihr vertraut, dass ihr die Fähigkeit zu gehen habt, nicht wahr?

MERRIE: Ja.

ELIAS: Und deshalb geht ihr, und ihr erlaubt euch nicht, über euer Gehen nachzudenken. Ihr tut es einfach. Ihr führt es einfach mühe- und gedankenlos durch. Ihr kümmert euch nicht um seine Mechanik. Ihr kümmert euch nicht um die Analyse der Wahrscheinlichkeiten, die euch ermöglichen, euch gehen zu lassen. Ihr vertraut lediglich, dass ihr diese Fähigkeit habt, und deshalb tut ihr es.

Auf diese Weise, wenn ihr in allen euren Schöpfungen vertraut, dass ihr die Fähigkeit, es zu schaffen, habt, ist es unnötig, irgendeine Energie für Hindernisse aufzubringen. Eure Hindernisse werden von Zweifel geschaffen.

Wenn ihr euch erlaubt, euch ganz zu vertrauen, werdet ihr auch viel mehr auf eure eigene Stimme eingestellt sein, die euch jeden Moment ziemlich eindeutig Führung anbietet. Jeden Tag jeden Moment jedes Tages bietet ihr euch Kommunikation an, aber ihr hört nicht zu, und ihr seid nicht aufmerksam. Ihr bemerkt nicht.

(Elias lehnt sich nach vor und starrt Rodney an) Du bemerkst nicht!

Rodney: Ich weiß, ich weiß, ich weiß!

ELIAS: Das heißt nicht, dass ihr nicht erschafft oder mit euch sprecht oder euch Information anbietet! Ihr bemerkt nur nicht, denn wo seid ihr? Ihr seid nicht in der Gegenwart! Ihr bemerkt mich, weil ihr jetzt gegenwärtig seid. Und seid ihr in euren Momenten, euren Tagen im physischen Fokus so sehr anwesend? Ihr projiziert in die Vergangenheit, in die Zukunft; Fünf Minuten später, fünf Minuten früher; in zwei Wochen ....

Rodney: Ein ganzes Leben!

ELIAS: Nächstes Jahr, vergangenes Jahr! Und ihr bemerkt jetzt nicht, aber eure Kommunikation ist jetzt, weil eure Realität jetzt ist! Eure Realität ist nicht nächstes Jahr. Sie ist jetzt! Alle Realität ist jetzt! Es gibt keine Vergangenheit, es gibt keine Zukunft. Es gibt nur jetzt!

MERRIE: Wie lebt man mehr im Jetzt?

ELIAS: Erinnert euch. Übt, und wenn ihr mit eurer Aufmerksamkeit übt, erlaubt ihr euch mehr Selbstannahme. Ihr erlaubt euch, euch im Jetzt zu vertrauen. Ihr schafft keine großen Konflikte durch Vorausplanungen und Projektionen und löst viel eurer Verwirrung auf und erlaubt euch die Fähigkeit, euch selbst zuzuhören und zu HÖREN. Wie sollt ihr euch selbst hören, wenn ihr allen anderen Dingen zuhört? Denkt an eure Spiegelbilder, die ihr im physischen Fokus schafft. Jedes Verhalten, das ihr im physischen Fokus schafft, ist eine Art Spiegelung subjektiver Bewegung.

Wenn ihr euch auf eine Kommunikation mit einer anderen Person konzentrieren wollt, wie sollt ihr in dieser Kommunikation aufmerksam sein, wenn ihr auch zwanzig anderen Personen, die gleichzeitig mit euch sprechen, zuhört, und darüber nachdenkt, was ihr morgen tun werdet, und was ihr gestern nicht sehr gut gemacht habt? Diese eine Konversation mit dieser einen Person wird schwächer und schwächer und schwächer und leiser und leiser werden, und ihr werdet sagen "Was? Was hast du gesagt? Ich habe nicht gehört, was du gesagt hast. Sprich lauter"!

Die Stimme ist schon laut genug, aber ihr hört nicht zu. Ihr bemerkt nicht, weil ihr eurer Aufmerksamkeit erlaubt, in viele andere Richtungen zu gehen, und ihr nicht im Jetzt bleibt.

Alle diese Aussagen, die ich euch anbiete, sind sehr einfach. Sie sind so leicht, aber ihr verkompliziert sie unheimlich und ihr erlaubt euren Glaubenssystemen, euch in diese Richtung und in jene Richtung zu manipulieren, und ihr werdet ein Ball, der überall in eurem Feld herumspringt, und ihr wisst nicht, wohin. (Lächelnd)

Beginnt im Jetzt. Beginnt euch zu vertrauen - nicht dem, was andere Personen meinen, nicht dem, was andere Personen sagen, nicht der Erwartung anderer Personen, nicht EURER Erwartung IHRER Erwartung, sondern eurem eigenen Selbstvertrauen, JETZT - und dies ist die Art, in der ihr beginnt, alles was ihr wünscht, mühelos zu erreichen ohne es in Frage zu stellen.

Rodney: Sich selbst vertrauen im Jetzt. Ich habe den Ausdruck "zentrieren" (centering) gehört und weiß nicht, ob du es warst oder nicht, der sagte, "eine Art, sich zu zentrieren besteht im Umgang mit Tieren." Ich habe diesen Morgen mit einigen Pferden verbracht. Ich bin von ihnen fasziniert. Es war ein großartiger Morgen. Ich habe zwei Stunden Kletten aus den Pferdeschwänzen herausgezogen und sie gebürstet.

Ich möchte, dass du etwas über das Verhältnis zwischen dem, was man als Zentrierung bezeichnet, - ich weiß nicht, ob du diesen Begriff verwendet hast oder nicht - und Im-Jetzt-Sein.

ELIAS: Viele Personen verwenden diesen Begriff “zentrieren”. Es gibt viele verschiedene Definitionen dieser Terminologie des Zentrierens im physischen Fokus, aber ....

Rodney: Hast du es jemals verwendet?

ELIAS: Ich habe sozusagen den Ausdruck zentrieren nicht verwendet.

Rodney: Ok.

ELIAS: Obwohl es nur ein anderer Ausdruck für Gleichgewicht, den ich schon verwendet habe, und Annahme ist; auf sich selbst schauen, nicht auf alles, was ihr als außerhalb des Selbst anseht, sondern auf sich selbst. Wenn ihr auf euch selbst schaut, erlaubt ihr euch Selbstannahme und praktiziert damit Selbstvertrauen. Das kann auf viele verschiedene Arten erreicht werden.

Ihr seid ziemlich gut im Entwickeln von Methoden. Deshalb könnt ihr jede beliebige eurer Methoden wählen, die ihr für euch akzeptabel findet, um auf euch selbst zu schauen, sei es Kletten aus dem Fell eines Tieres zu bürsten, sei es zu sitzen und das zu tun, was ihr als Meditation bezeichnet, sei es Sport zu betreiben und euch auf viel physische Aktivität einzulassen. Das macht nichts aus. Ihr alle werdet eure eigene Art finden, in der ihr euch erlaubt, euch mit euch selbst zu verbinden, und dies ist eure Stille und in dieser Stille werdet ihr euch Annahme erlauben, und das wird euch mit eurem Vertrauen versorgen.

Ihr erschafft nicht außerhalb von euch. Ihr glaubt, dass ihr außerhalb von euch erschafft, aber ihr tut das nicht. Ihr schafft innerlich, weil jede Schöpfung, in die ihr euch einlasst, mit der Schaffung einer Wahrscheinlichkeit beginnt, und diese Wahrscheinlichkeit von innen kommt. (Starrt Rodney an)

Rodney: Darf ich noch eine Frage stellen?

ELIAS: Du darfst.

Rodney: Ich habe ein wenig albernd und ein wenig nicht albernd gesagt, dass ich einen schönen Platz möchte, wo ich umsonst wohnen kann, und ich sagte das im Bewusstsein, dass ich diese Wahrscheinlichkeit schaffen könnte, und gestern oder vorgestern erzählte mir jemand von einem Haus, das verfügbar werden könnte, in dem der Inhaber gratis wohnt. Ein Teil von mir sagt, dass dies alles Zufall ist, und ....

ELIAS: Ah, die Zweifel! (Grinst)

Rodney: Und ich möchte wissen, habe ich das ausdrücklich geschaffen?

ELIAS: Ja.

Rodney: Ich hab es geschaffen? Huh!

ELIAS: (Lacht) Und deine nächste Frage wird sein, "WIE habe ich das geschaffen "?

Rodney: Ich weiß es nicht! (Lacht)

ELIAS: Du hast Wahrscheinlichkeiten in Bewegung gebracht! Du hast Realität ausgedrückt! Ein Gedanke ist Realität! Gedanken sind Energie und bewegen und erzeugen, und du hast die Schaffung von Wahrscheinlichkeiten in Bewegung gesetzt.

Rodney: Weißt du, wenn du das sagst und ich das fühle, ist das für mich ein großes Problem, weil du die Verantwortung über unser Denken erörtert hast.

ELIAS: Ja!

Rodney: Und meine Gedanken sind "ein Zug, der Amok läuft", weißt du ....

ELIAS: Ah und jetzt bringen wir ein Urteil ins Spiel!

Rodney: Wenn zehn Prozent von dem, was ich dachte, wirklich wird, würde die Welt morgen untergehen!

ELIAS: (Heiter) Oh, das ist ziemlich effizient im Bereich des Verurteilens!

Rodney: Ja!

ELIAS: Meine Anerkennung in diesem Bereich! Du kannst dich selbst ziemlich gut verurteilen!

Rodney: Gut, ja, ich bekomme eine kleine Nachricht vom IRS und das nächste, was ich tue, ist Holtsville aus Long Island hinauf in die Luft zu jagen, wegen ihres Plans, die Raketen zu versenken. Es vom Gesicht der Erde auszulöschen. Das ist nicht sehr verantwortlich!

MERRIE: Keine Einwände! (Gelächter)

ELIAS: Das macht nichts!

Rodney: Das macht nichts. (Haut sich ab)

ELIAS: Wir werden Pause machen, und ihr könnt weitermachen, wenn ihr euch so entscheidet.

Gruppe: Danke.

Pause: 9:38 p.m.

Vics Notiz: Mary kehrt hustend zurück und sagt: "Es wird etwas schwierig, hier auszuhalten, Leute. Was tut ihr?" Es scheint, dass je direkter Elias ist, desto schwieriger ist es, dass Mary ihren Fokus an der "Stelle" hält, wo sie ist, während Elias spricht. Übrigens, wo gehst du denn hin, Mary?

Wiederbeginn: 10:04 p.m. (Ankunftszeit ist 7 Sekunden)

ELIAS: Es geht weiter.

BEN: Elias, ich hätte gerne, dass du mir einen Traum zu interpretieren hilfst, den ich diesen Morgen hatte. Es war wie im Märchen. Ein Ritter oder ein Adliger, der auf seiner linken Seite mit einer Narbe an seiner Seite von seiner Hüfte aufwärts lag, bat eine schöne Zauberin darum, ihn zu heilen, und sagte, dass, wenn sie ihn heilte, er sie heiraten und ihr die Hälfte seines Königreichs geben würde. Sie hielt das für eine ziemlich gute Idee; alles, was sie im Grunde tat, war, ihm zu sagen, dass mit ihm alles in Ordnung sei, und es war alles in Ordnung mit ihm. Aber ich wusste die ganze Zeit, dass dies nur ein Kunststück war und nur fünf Tage dauern würde.

ELIAS: Ah und wieder sind wir mit Duplizität in genau der Art befasst, die wir in dieser Sitzung erörtert haben! Diese Bilder sind eure Darstellung der Duplizität für dich, in der Wirklichkeit der Situation dass das, was die Zauberin sagt, wirklich stimmt, dass es, obwohl es scheint, dass die Person verletzt ist, in Wirklichkeit keinen Bedarf für das Heilen gibt, weil die Person ganz und wohlauf ist, und es nichts gibt, das ihn beeinträchtigen kann.

Aber du bringst deine Gedanken und dein Glaubenssystem ein, dass das lediglich Hinterlist ist, weil er in Wirklichkeit verletzt ist und Heilung braucht. Deshalb soll er nur der Illusion durch den Zauberspruch verhaftet sein, für eine gewisse Zeit geheilt zu sein. Dabei ist die tatsächliche Illusion in deinem physischen Fokus, dass jede Verletzung oder Krankheit, die Heilung erfordert, etwas ist, das falsch ist.

Ihr sagt zu einander und zu euch selbst sogar in eurer Sprache, wenn ihr Krankheit oder Schmerz erfahrt, "Was fehlt dir? (What is wrong?) 'Das' fehlt dir. 'Das' fehlt mir." Nein, es gibt nichts, das falsch ist! Ihr habt nur eine Erfahrung geschaffen, die ihr gewählt habt, und ihr habt die Fähigkeit, diese Erfahrung in jedem Moment sofort wegzuerschaffen.

Deshalb, was soll falsch sein? Nichts. Es ist nur eine Wahlmöglichkeit, die jeden gegebenen Moment geändert werden kann. Die Illusion ist die Krankheit, weil mit eurer physischen Form nicht etwas falsch ist.

Es ist die Energie, die ihr durch Wahlentscheidungen schafft, die falsch zu sein scheint, weil das eurem Glaubenssystem entspricht. Aber in Wirklichkeit ist eure physische Form perfekt und hat keine Fehler.

Deshalb ist alles in Ordnung, und das ist kein hinterlistiges Kunststück. Die Illusion ist das Falsche.

Ben: Danke.

ELIAS: Gern geschehen und du kannst das auch auf dich beziehen! (Lachend)

Edward: Ich hab euch gesagt, er ist irgendwie böswillig heute Abend!

ELIAS: (Lacht) Danke!

Edward: Gern geschehen! Setze hier die höchste Form der Schmeichelei ein!

ELIAS: Natürlich! (Lacht), und Böswilligkeit ist auch nicht schlecht! Deshalb akzeptiere ich diesen Ausdruck! (Lacht)

MERRIE: Entscheiden wir uns also, verletzt zu werden? Wie, wenn jemand andere erschießt und tötet, ist dann die Person, die sie erschießt, weder im Recht noch im Unrecht? Es ist nur die Tatsache, dass die andere Person erschossen werden wollte, und die andere Person sich auch entschieden hat, diese Person zu erschießen?

ELIAS: Richtig. Das ist eine Kooperation und Vereinbarung. Keine Person kann euch ohne Vereinbarung und eure Erlaubnis etwas zufügen, und meistens, erschafft ihr die Verletzung, nicht eine andere Person und diese Ausdrücke werden von eurer eigenen Wahrnehmung geschaffen, die von euren eigenen Glaubenssystemen geschaffen wird.

In der Situation physischer Schädigung, in der eine andere Person das begeht, was ihr als eine gewalttätige Tat, in der ihr getötet werden könnt, bezeichnet, werdet ihr sozusagen nicht getötet. Ihr macht eine Vereinbarung und ihr wählt – jeder von euch wählt - wann ihr sterben wollt, und wie. Das wird euch nicht von irgendeiner anderen Person oder irgendeinem anderen Wesen zugefügt. Ihr wählt.

Wenn ihr die Wahl trefft, von einem Zug überfahren zu werden, habt ihr diese Situation und Wahlmöglichkeit geschaffen. Innerhalb dieses Moments habt ihr in dieser Art sterben wollen. Wenn ihr von einem Bären gefressen werden wollt, ist es nicht der Bär, der euch euren Tod zufügt! Ihr habt gewollt, auf diese Art zu sterben. Ihr wählt die Zeit und die Art, in der ihr den physischen Fokus verlasst.

MERRIE: Bevor man den Fokus beginnt, oder während? Während man hier ist, wählt man es?

ELIAS: Das hängt von der Person ab. Einige Personen wählen eine Wahrscheinlichkeit für ihren Tod am Beginn ihrer Manifestation im physischen Fokus. Andere Personen wählen im Moment. Andere Personen entscheiden sich für eine Methode und wählen eine Krankheit, die in einer bestimmten Zeit zum Ausbruch kommt, - und wenn sie nicht ihre Gesundheit erschaffen - dann erschaffen sie sozusagen ihr unvermeidliches Ende, weil das euren Glaubenssystemen entspricht.

Es ist ganz und gar die Wahl der Person, wie sie stirbt und zu welcher Zeit.

MERRIE: Danke dir, Elias.

ELIAS: Bitte sehr. Erinnert euch daran, dass es keine Zufälle gibt!

Rodney: Zum Thema Sterben ... du hast viel über die Transition vor dem Tod gesagt.

ELIAS: Richtig.

Rodney: Ich möchte dir eine Frage stellen. Habe ich irgendeine Transitionsaktivität gehabt? (Pause)

ELIAS: Du hast, aber du hast damit auch wieder aufgehört, was deine Entscheidung ist. Wenn einmal eine Transitionsaktivität begonnen wurde, gibt es auch keine Regel, die sagt, dass ihr damit weitermachen müsst, während ihr im physischen Fokus seid.

Rodney: Es ist ein wenig ungewöhnlich, nicht wahr?

ELIAS: Ja. Im allgemeinen hören Personen, die Transitionsaktivität im physischen Fokus praktizieren wollen, nicht damit auf. Sie wollen die Transitionsaktivität im physischen Fokus, um die Transitionsinteraktion im nicht-physischen Fokus zu verringern.

Rodney: Gibt es einen Grund dafür, dass ich diese Wahl getroffen habe, auf den du ein Licht werfen könntest?

ELIAS: Ja. Du hast die Transitionaktivität ziemlich kurz gewollt, um dir bestimmte Erfahrungen anzubieten, die mit diesem Bewusstseinswandel einhergehen. Aber du willst auch nicht damit weitermachen, sondern willst deine Aufmerksamkeit ganz diesem Wandel widmen, der anders als die Transitionsaktivität ist. Wie gesagt beginnt ihr in der Transition eure Glaubenssysteme abzulegen. Das ist auch viel üblicher bei Personen, die einen letzten Fokus erleben.

Rodney: Was ich nicht tue.

ELIAS: Richtig. Personen, die den letzten Fokus erfahren oder als der letzte Fokus bestimmt sind, sind viel eher geneigt, Transition im physischen Fokus erfahren zu wollen, während Personen, die nicht als letzter Fokus bestimmt sind, sich im allgemeinen - nicht immer, aber im allgemeinen - nicht für Transition im physischen Fokus entscheiden.

Rodney: Könntest du mir helfen, mich an die Ereignisse oder die Zeit in meinem Leben zu erinnern, als ich Transitionsaktivität hatte?

ELIAS: Das ist nicht so lange her, sondern eher eine Situation, die du als kürzlich vergangen bezeichnen würdest, nicht in diesem Jahr, sondern eine Situation in der näheren Vergangenheit, in der du große Desorientierung erlebt hast. Eigentlich wurde die Erfahrung in deinen linearen Begriffen in nur einer Woche gemacht.

Rodney: Mit welchem Ereignis verbinde ich es? Gab es ein Ereignis?

ELIAS: Nein.

Rodney: Ein objektives Ereignis in meinem Leben, womit ich dieses verbinden könnte?

ELIAS: Nein. Du hast lediglich objektive Desorientierung erlebt und nicht verstanden, warum du dich sozusagen so desorientiert gefühlt hast in dieser kurzen Zeit. Du hast dich gefragt, ob du krank bist, und als es aufhörte, hast du diesem Bereich deine Aufmerksamkeit nicht länger geschenkt.

Du sagst vielleicht, dass es sich um eine flüchtige Erfahrung handelt, an der nicht viel Aufmerksamkeit in deiner Erinnerung haftet, obwohl du dir erlauben könntest, dich mit der tatsächlichen Erinnerung an diese besondere Zeitperiode zu verbinden. Aber, wie gesagt, das war ziemlich kurz, weil du dich in dieser Erfahrung entschieden hast, nicht mit dieser speziellen Schöpfung fortzufahren und mit dieser Transitionsaktivität beschäftigen zu wollen. Es ist unnötig und es ist nicht dieselbe Aktivität wie dieser Bewusstseinswandel, der mehr in deine objektive Aufmerksamkeit gerückt ist.

Rodney: Danke dir sehr.

ELIAS: Gern geschehen.

Rodney: Ich will mich an diese Woche erinnern, aber ich weiß nicht, ob ich kann.

ELIAS: (Grinst) Oh, du kannst!

Rodney: Ich kann ....

ELIAS: (Kichert) Und ich werde immer wieder fortfahren, euch zu sagen, dass ihr könnt! Ihr habt die Fähigkeit, und ich biete euch meine ziemlich berühmte Übung an - und ihr könnt sie in dieser Woche fortsetzen – JEDES MAL niederzuschreiben, wenn ihr euch heruntermacht!

Rodney: (Lacht) Ich habe besseres zu tun!

ELIAS: Ah! Eins?

Rodney: (Haut sich ab) Ich würde das den ganzen Tag lang tun! (Elias grinst Rodney an) Ja, ich werde es tun!

ELIAS: Ah! (Lacht), und das kann euch die Aufzeichnung anbieten, wie effizient ihr in diesem Bereich der Selbstkritik seid, und das ist der Grund, warum ihr viel eurer eigenen Bewegung und Energie blockiert, weil ihr euch selbst nicht akzeptiert und vertraut!

(Heiter) Und wir sitzen wieder auf der Wolke im Kosmos und sehen auf die Personen im physischen Fokus hinunter - Zacharie! - und wir sagen ziemlich amüsiert, "Ah! Dort heult und jammert er darüber, dass er diese Erfahrungen nicht schaffen kann, die er zu erfahren wünscht, und er macht sich dauernd schlecht, und das ist der Grund, warum er die Erfahrungen nicht schafft, die er schaffen will!"

Rodney: Danke dir, Elias!

ELIAS: (Lacht und dann liebevoll) Ich möchte dich sehr ermutigen ...

Rodney: Danke dir, Sir.

ELIAS: ... und gebe dir auch viel Energie für dein Gelingen. Ich spiele lediglich mit dir, damit du siehst, dass nicht alles in deiner Realität so sehr ernst ist! (Lacht)

Rodney: Welche blaue Farbe magst du am meisten?

ELIAS: Alle!

Rodney: Alle Blau! Ich denke an den klaren Himmel. Der klare Himmel ist sehr blau. Ist das deine Farbe?

ELIAS: Ein erstaunlicher Farbton, nicht wahr? (Grinst)

Rodney: Ja. Danke.

ELIAS: Gern geschehen.

Wollt ihr noch Fragen stellen heute Abend? Weil ich möchte nicht Michaels Energie überfordern. (Pause) Kleine Mäuse, kleine Mäuse!

Sehr gut! Ich bin euch allen sehr zugeneigt. Ich sage auch zu jedem von euch, erschaffe freudig in dem Wissen, dass ihr großartige Wesen und schon perfekt seid! Ihr könnt deshalb keine Vollkommenheit verbessern, und ihr habt meine Erlaubnis, aufzuhören zu versuchen, Vollkommenheit zu perfektionieren! (Lacht)

Und ich biete euch heute Abend Energie für eure Feier an und ich gebe euch viel liebende Energie. Erhaltet jeder von euch meine Energie und Anerkennung. Für heute Abend sage ich euch allen ein sehr verbundenes au revoir!

Rodney: Danke dir.

Gruppe: Gute Nacht, Elias.

Elias geht um 10:26 p.m. ab.

Vics Notiz: Ich wünschte, dass ich heute Abend die Natur und den Ton von Elias' Gelächter übermitteln könnte. Es war boshaft, spielerisch und sehr lustig!

Fußnoten:

(1) Das bezieht sich auf Marys Reise nach Paris, die sie im Dezember bald nach dieser Sitzung antrat; ich weiß nicht welche Information zuvor gegeben wurde.

(2) Es war nicht ganz klar auf dem Band, welche Information welcher Person gegeben wurde, und meine Versuche, es herauszufinden, sind erfolglos gewesen. So ist es möglich, dass diese Namen und Familien in diesem Protokoll falsch zugeordnet wurden.