Sitzung 507


"Der Bibel Code und das Spiel"
"Religiöse Glaubensannahmen: Höherentwicklung"
"DU BIST das große Bild!"


26.11.99 (privat/Telefon)
Teilnehmer: Mary (Michael) und Rodney (Zacharie).
Elias kommt um 11:31. an; Ankunftszeit ist 18 Sekunden.

ELIAS: Guten Morgen, Zacharie!

RODNEY: Guten Morgen, Elias! (Elias Kichert) Schön deine Stimme wieder zu hören!

ELIAS: Und deine auch!

RODNEY: Danke! Ich habe mich auf einige Fragen vorbereitet, die ich mit dir durchgehen möchte. Ich denke..., wenn ich gerade einmal laut denken darf. (Elias grinst) Ich wollte dich über das Buch „The Bibel Code“ von Michael Drosnin fragen. Ich habe im Gespräch mit Mary herausgefunden, dass du das schon vor zwei Jahren besprochen hast, und sie gab mir eine kurze Darstellung einiger Dinge, die du über Voraussagen in diesem Buch gesagt hast, und der Tatsache, dass die so genannten Voraussagen im Grunde genommen ... und ich möchte es in gewisser Hinsicht so ausdrücken - diese Daten enthalten. Ich frage dich, ob du dem zustimmen kannst. Nämlich, dass die Voraussagen mögliche Wahrscheinlichkeiten im Grunde genommen umreißen, die vorkommen können, und die Tatsache, dass einige von ihnen geschehen sind, nicht heißt, dass alle von ihnen verwirklicht werden. Tatsächlich glaube ich, dass es so genannte Voraussagen in diesem Buch gibt, die nicht wahr geworden sind.

Wenn sie über den Weltuntergang reden, erwähnen sie immer wieder die Jahre 2000 und 2006. Ich war etwas beeindruckt von den so genannten mathematischen Beweisen, wie diese Information abgeleitet wurde. Die Sache scheint mir so zu sein, dass ich, wenn ich in meinem eigenen Leben, in meiner alltäglichen Herangehensweise an das Leben, ein wirkliches Vertrauen entwickle, dass ich in einem sicheren Universum lebe und diese Wirklichkeit für mich erschaffe, ich alle energetisch unterstütze, die ein Leben in einem sicheren Universum wählen. Könntest du dieses Verständnis kommentieren?

ELIAS: Du hast recht. Wenn du dich annehmen und vertrauen lässt, trägst du auch zu einer besonderen Energiebewegung im Bewusstsein bei, die bewirkt, dass diese Voraussagen nicht in eure offiziell akzeptierte Realität eingefügt werden und somit gibst du der Schöpfung einer anderen Einfügung von Ereignissen und Realität in eure offiziell akzeptierte Dimension in euer objektives Bewusstsein Energie.

Das heißt nicht, dass alle anderen Wahrscheinlichkeiten nicht aktualisiert werden, weil sie es werden. Sie werden nur nicht notwendigerweise in dieser speziellen physischen Dimension aktualisiert.

RODNEY: So könnte jemand - ich kann nicht verstehen, warum das jemand so möchte - aber eine Person könnte die Realität wählen, in der z.B. die südliche Spitze Kaliforniens in den Ozean sinkt.

ELIAS: Ja, du hast recht.

RODNEY: In Ordnung. Vom mathematischen Standpunkt ist es ziemlich erstaunlich, dass ein Dokument, das vor dreitausend Jahren hergestellt und im Original dreitausend Jahre lang intakt bewahrt wurde, Informationen über den Shoemaker-Levy Kometen und seinen Zusammenstoß mit Jupiter enthält und davon das genaue Datum angibt. Das ist natürlich die Bewegung himmlischer Körper. Ich kann verstehen, dass das dreitausend Jahre zuvor vorausgesagt werden konnte.

Aber sie reden auch über das Gebäude, das in Oklahoma in die Luft gesprengt wurde, und es werden der Tag, die Stunde, und der Name Timothy und der Name McVeigh, alles auf der gleichen Seite angegeben. Ich finde diese Art von Information ... Es ist sogar noch erstaunlicher, dass eine Wahrscheinlichkeit dieser Natur dem Verfasser dieses Dokuments vor dreitausend Jahren bekannt war!

Was ich daraus schließe, ist dass Zeit wirklich eine Illusion IST, und dass Wahrscheinlichkeiten existieren seit ... ich werde nicht den Begriff "Anbeginn der Zeit“ verwenden, aber sie wurden alle geschaffen und es gibt sie alle, und dass jemand ... es macht sogar die Aussage glaubwürdig, die du machst, dass ein Wesen wie du, das außerhalb dieser physischen Dimension ist, eigentlich mit allen Informationen verbunden ist. Und so, weißt du, verstärkt es irgendwie diese Aussage.

ELIAS: Auch ihr seid mit allen diesen Informationen verbunden, und das ist der Grund, warum ihr diese Art von Dokumenten oder diese Art Information zu erlangen habt. Es ist, wie gesagt, nicht so, dass sich Information vor euch versteckt. Sie versteckt sich NICHT vor euch. Sie ist euch in jeder beliebigen Richtung zugänglich, in der ihr sie suchen wollt.

Ich möchte dir sagen, dass in der Zeit der Niederschrift dieser Dokumente die Verfasser dieser Dokumente in physischen Begriffen sich nicht objektiv der objektiven Einfügung von Informationen in diese Dokumente bewusst waren, und nicht absichtlich objektiv eine mathematische Sprache in der Sprache erschaffen haben, die zukünftig übersetzbar sein würde, als sie diese speziellen Schriften schrieben.

Diese Aktion ist jetzt der Schöpfung eures Spiel recht ähnlich.

RODNEY: Das Spiel?

ELIAS: Richtig, indem es enorm viele Informationen enthält, deren ihr euch nicht bedient. Ich habe euch das vom Beginn seiner Schöpfung an gesagt.

RODNEY: Ich habe nie wirklich beim Spiel mitgemacht, das du gemacht hast.

ELIAS: Ich habe dieses Spiel nicht gemacht! Ihr alle habt dieses Spiel geschaffen!

RODNEY: Du redest über das Spiel, das in den Abschriften besprochen wird?

ELIAS: Ja!

RODNEY: In Ordnung.

ELIAS: Genau so wie ihr euch jetzt in mathematischen Begriffen in Verbindung mit diesem religiösen Dokument der Informationen bedient, so enthält auch euer Spiel viel mehr Informationen als ihr objektiv erkennt, weil es die Informationen durch Eindrücke gewonnen hat und so auf eine Weise geschaffen wurde, die gestattet, dass Informationen gewonnen werden und in euer objektives Bewusstsein einsickern und in einer Art von Schrift dokumentiert werden können.

Sozusagen alle diese gemeinschaftlichen Bemühungen in euren Schriften während eurer Geschichte enthalten viel mehr Informationen als ihr zunächst objektiv erkennt und können als ein Werkzeug benutzt werden, viel mehr Informationen über Bewusstsein und Bewusstseinsdynamik zu erhalten. Ihr könnt auf diese Informationen zugreifen nur abhängig davon, wie ihr diese Schriften seht und wie ihr eure Wahrnehmung Informationen ansteuern lässt.

RODNEY: Wenn du das sagst, fallen mir etwa die Werke von Shakespeare ein. Ist das ein Beispiel?

ELIAS: Das kann auch eine Quelle einer Information sein, in objektiven Begriffen. Ich möchte dir sagen, dass in eurer physischen Dimension es viele Arten von Informationen gibt, auf die ihr zugreifen und euch Informationen über Bewusstsein liefern könnt. Es hängt nur davon ab, wie ihr die Information seht, die ihr anseht.

RODNEY: Ich habe auf deine Aufforderung gehört - zumindest halte ich es für eine Aufforderung - mein Verständnis von Bewusstsein und mein Bewusstsein zu erweitern und Ich habe unlängst angefangen etwas Zeit und Energie für Meditation aufzuwenden.

Ich habe auch die Idee akzeptiert, dass ich intuitive Informationen für meinen persönlichen Nutzen und persönliche Macht nutzen kann. Ich spreche in einem materiellen Sinn. In den letzten vier oder fünf Monaten habe ich versucht, mich intuitiv zu bemühen gewisse Aktien auf der Börse auszuwählen und meine kleine Abfindung zu kapitalisieren und damit Geld zu verdienen. Ich bin eigentlich etwas erfolgreich gewesen; in den letzten vier oder fünf Monaten habe ich mein Geld fast verdoppelt.

Ich glaube, dass das eine besondere Aktivität ist, bei der man sich wirklich seinem Vorhaben widmen muss und nicht leichtsinnig sein darf. Man könnte sich sonst verbrennen. Aber ich finde, dass die Notwendigkeit, sich wirklich treu zu sein und wirklich dem, was geschieht, Aufmerksamkeit zu zollen, eigentlich mein Endziel hier unterstützt, ein größeres Bewusstsein zu entwickeln welche Informationen mir zur Verfügung stehen.

ELIAS: Wirklich! Du hast recht, da das deine objektive Darstellung ist, dass du dir eine Art von Übung geschaffen hast, damit du Selbstannahme und Selbstvertrauen und Annahme deiner Fähigkeiten üben kannst.

Ihr könnt mit einer Aktivität experimentieren, die ihr objektiv – in eurem Begriffen - als fest und solide ansehen könnt, die euch einen greifbaren Gewinn bringt, den ihr auch in andere Bereiche eures Fokus übersetzen könnt, die als physische Angelegenheit nicht wirklich so greifbar sein können, aber euch in eurem Fokus ebenso beeinflussen.

Das bietet euch in eurer Erfahrung die Gelegenheit, mit Selbstvertrauen zu experimentieren und erlaubt euch anzuerkennen, dass ihr, wenn ihr auf euch vertraut, gewinnt und Erfolg habt, ungeachtet der Richtung, die ihr wählt.

Das ist ein wichtiger Punkt, weil es die Motivation ist, die bei dieser Verwirklichung wichtig ist, die du mit dir geschaffen hast.

Du wählst nämlich in deiner individuellen Realität finanziellen Gewinn. Das ist eine Richtung, die viele, viele, viele Individuen schaffen wollen, aber in ihrer Einschätzung schaffen sie die Materialisation dieser Zunahme nicht mit Erfolg. Ich habe vielen Individuen in diesem Jahr gesagt, ihre zugrunde liegende Motivation zu prüfen, und dass das wirklich großen Einfluss darauf hat, wie sie ihren objektiven Wunsch verwirklichen oder nicht verwirklichen.

Der Wunsch ist bei euch allen sehr ähnlich, aber die darunter liegende Motivation kann wirklich verschieden sein.

Der Wunsch ist objektiv finanzieller Gewinn. Die zugrunde liegende Motivation ist der entscheidende Faktor.

Die zugrunde liegende Motivation deiner Schöpfung ist eine objektive Übung, die du in objektiven Begriffen machen kannst und dir Gelegenheit gibt, in einer festen, greifbaren, objektiven Schöpfung deine persönlichen Fähigkeiten anerkannt zu sehen.

Und das verstärkt dein Selbstvertrauen und deine Fähigkeit zu schaffen, was du zu schaffen wählst, und bestätigt dich als Regisseur deiner Realität, dass du deine Realität wirklich erschaffst. Damit kommst du sozusagen deinem Ziel näher, wie du es definierst, dein Bewusstsein zu erweitern und dir Annahme und Selbstvertrauen zu erlauben.

Andere Individuen wollen objektiv denselben finanziellen Gewinn erschaffen, aber ihre zugrunde liegende Motivation ist wirklich verschieden. Ihre zugrunde liegende Motivation ist, Behaglichkeit in ihrem Fokus zu erschaffen, einen Weg zu finden, um alle anderen physischen Vergnügen und Bedürfnisse, die sie haben, zu befriedigen. Sie benutzen den finanziellen Gewinn als Achse oder sozusagen als Eckstein, auf den sie alles bauen. Sie bewegen ihre Aufmerksamkeit NICHT in Richtung Selbstvertrauen, halten diese Schöpfungen NICHT sich Selbst zugute, sondern glauben, dass der finanzielle Gewinn die Bewegung in ihrem Fokus erleichtert.

Die Motivation und die Richtung geht deswegen weg vom Selbst und dem Selbstvertrauen hin zum Vertrauen in eine spezielle Schöpfung.

RODNEY: Dass, was du gerade gesagt hast, klingt wirklich wahr für mich.

Ich wohnte acht Jahre lang in einer wirklich engen, kleinen Wohnung, und ich entschied mich letztes Jahr, einen neuen Platz für mich zu erschaffen und ich wollte eine Wohnung mit viel Licht und größer und mit einer schönen Küche. Ich setzte einige Parameter, die ich wollte. Und dann, nachdem ich das getan hatte, fand ich mich geistig dabei zu sagen: „Gut, ich glaube nicht wirklich, dass ich mir das leisten kann. Was werde ich aufgeben müssen?" et cetera. Ich fing an zu sehen, wie ich meinen Erfolg vereitelte, wenn ich das tue.

Im Grunde genommen hoffte ich, dass ich die Fähigkeit habe zu erschaffen, was ich wollte, und wann immer mir der Gedanke an diese neue Wohnung in den Sinn kam, verlangte ich von mir, dass ich das Verlangen im Vertrauen habe, dass dies geschehen würde. Und ich war, ehrlich gesagt, total erstaunt, dass die Wohnung, in der ich jetzt wohne, sich 400 Meter von dort entfernt materialisierte, wo ich wohnte, und ich hatte keine Ahnung, dass dieser Ort existierte, als ich mich entschied, an einem schöneren Ort leben zu wollen. Die Wohnung hat alle Parameter, um die ich bat, und sie ist erschwinglich, und alles passte zusammen, und es stellte sich heraus, dass das Geld keine große Rolle dabei spielt.

Und ich fand heraus, dass, wenn ich daran dachte, die Börse als einen Weg meine intuitiven Fähigkeiten zu entwickeln zu nutzen, größere Schwierigkeiten damit verbunden waren: "Will ich wirklich diese zusätzliche Macht? Will ich wirklich dieses zusätzliche Geld?“, weil mir lange in meinem Leben gesagt wurde, dass Kampf und Armut auf die eine oder andere Weise edel sind. Ich fand heraus, dass ich das überwinden müsste. Ich musste meine Selbstherabsetzung und eben eine enorme Menge von Duplizität in diesem Bereich überwinden.

ELIAS: Ja!

RODNEY: Und ich musste mich dem stellen und ich habe das getan, und im letzten ... seit April, ich war einfach ganz weg, wozu ich fähig gewesen bin, als ich mir erlaubte, auf eine nicht duplizitäre Art zu handeln, die sich nicht allen diesen Glaubenssystemen verpflichtet, die einfach für niemanden und auch nicht für mich funktionieren!

ELIAS: Wirklich, und damit verstärkst du dein Selbstvertrauen und das Vertrauen in deine Fähigkeiten, was eine Art Kreislauf erzeugt. Obwohl du dich mit jeder deiner Leistungen überraschst, verstärkst du auch die Leichtigkeit für jede weitere Entwicklung und in diesem Kreislauf wird es leichter und leichter, dir selbst und deinen Fähigkeiten zu vertrauen.

Damit lässt du dich auch viel stärker auf dich selbst, deine Eindrücke und deine intuitive Stimme eingestimmt werden. Auf welche Art du auch immer zu Informationen kommst, fängst du an, den Eindrücken, die du dir gewährst, zu vertrauen, egal wie irrational sie im Moment aussehen können.

RODNEY: (lacht) Danke! (Elias lacht) Ja, ich weiß genau, worüber du redest! (Elias kichert)

Ich habe mich entschieden, bis zu dreißig Minuten vor dem Schlafengehen und wenn ich morgens aufstehe, ruhig zu meditieren. Hast du irgendwelche Vorschläge für mich in diesem Vorhaben?

Ich nehme etwas, das Seth sagte, zum Ausgangspunkt - er nannte es psy time (psychologische Zeit) - und ich fange einfach an , weißt du, die Bilder, die mir kommen, zu bemerken, meine Gedanken leiser werden und diese Dinge geschehen zu lassen. Damit fange ich an und ich fragte mich, ob du irgendwelche Vorschläge dazu hast.

ELIAS: Ich schlage dir vor, in dieser Zeit auf sich wiederholende Bilder und Gedanken zu achten.

RODNEY: Ok....

ELIAS: Wenn du dir erlaubst, gewisse Wiederholungen in deinen Meditationen oder deinen Visualisierungen wahrzunehmen, kannst du auch erkennen, dass diese sich wiederholenden Bilder als deine Auslöser benutzt werden können, und hast du dich einmal dieser Auslöser bedient, können wir weiter darüber reden, wie du deine Energie in Verbindung mit diesen Auslösern manipulieren kannst, um zu verschiedenen Bewusstseinsbereichen zu gelangen.

RODNEY: Ausgezeichnet. Danke! Ich werde das machen, und ich freue mich schon auf diese Diskussion. (Elias kichert)

Etwas, was mir hier aufgefallen ist, letzte Nacht hatte ich einen Traum. Ich glaube, ich hatte eine Traumserie. Ein Bild, das ich mir gemerkt habe, ist, dass ich ein Gespräch mit einem Herrn hatte an einem Ort, der etwas wie ein Aufenthaltsraum zu sein schien und er wollte viel von mir wissen. Ich erinnere mich, dass ich seine Fragen nicht mochte, sodass ich mich einfach umdrehte und wegging. Das ist meine Erinnerung des Ereignisses.

Und dann ging ich zu einer Treppe und ich fing an, die Stufen hinaufzugehen - ich glaube, ich ging vielleicht zu meinem Arbeitsplatz - und die Treppe wurde enger und enger bis sie so schmal war, dass ich überhaupt nicht mehr weiter konnte, sodass ich umdrehte und zurückging.

Und als ich mich heute morgen daran erinnerte, erinnerte ich mich daran, dass es viele andere Träume gegeben hat, die ich hatte, wo sich die gleichen Bilder wiederholt haben; dass ich entweder Treppen hinaufgegangen bin oder auf irgendeine Weise höhergestiegen bin und es schmaler und schmaler und mehr und mehr einschränkend wurde.

Und wenn ich beide Traumelemente ansehe als Darstellungen für mich, dann gibt es erstens gewisse Aspekte von mir, die Fragen stellen, die andere Teile von mir nicht anhören wollen.

Und zweitens, ich scheine zu einer höheren Stufe aufsteigen zu wollen - ich glaube, das symbolisiert die Treppe - oder zu irgendetwas Fortgeschrittenerem, etwas das ich nicht genau kenne, und finde heraus, dass ich mich damit beschränke. Ich fragte mich, ob du diese zwei Traumbilder kommentieren könntest, die ich gestern nacht hatte. (Elias grinst)

ELIAS: Ich zolle deiner Interpretation und deiner Einschätzung deiner Traumbilder höchste Anerkennung, weil du deine Äußerung wirklich richtig übersetzt hast, die du in deiner persönlichen Entwicklung eingeschlagen hast, weil es Dinge deiner Realität gibt, die du fragst, und die Fragen auch als unbequem ansiehst, und dich noch nicht ganz entschieden hast, deine eigenen Fragen zu untersuchen.

Und das passt sehr gut zu deinen Bildern des anderen Traums mit der Treppe. Du hast recht, dass es, wenn du nach oben gehst, es enger und enger und einschränkender und unbequemer wird.

Das sind Darstellungen, die du dir in Verbindung mit zugrunde liegenden Elementen religiöser Ideen, religiösen Glaubens, präsentierst, die euch - in ALLEN Religionen und auch in euren metaphysischen Vorstellungen – sagen, dass ihr, wenn ihr zu höheren Ebenen aufsteigt, euer Bewusstsein erweitert, was in Wirklichkeit das Gegenteil davon ist, was wir in Verbindung mit diesen Informationen besprechen, dass es nämlich nicht darum geht, höhere Ebenen zu erreichen – was nur weiter in die Glaubensannahmen religiöser Ideen führt und eine Einschränkung ist - sondern in Wirklichkeit darum, zu euch selbst und der Weite des Selbst in der Erkenntnis des Wesens und eures Naturzustands zurückzukehren.

RODNEY: Oh! Wie spannend!

ELIAS: Ihr besitzt schon alles, was es gibt, ohne Höherentwicklung. Wenn ihr aufsteigt, bewegt ihr euch nur weiter und weiter in Ausrichtung mit euren Glaubensannahmen und das verengt und beschränkt euren Fokus. Aber wenn ihr euch diese Treppe herabsteigen lässt und auf dem Podest bleibt - dem Fundament, das ihr seid - erlaubt ihr euch, bewusst zu sein, was die ganze Bewusstseinserweiterung ist.

RODNEY: Danke, Elias!

ELIAS: Du bist sehr willkommen, mein Freund.

RODNEY: Ich werde das oft abspielen! (Gelächter)

ELIAS: Ihr seid schon und müsst nicht zu irgendeinem Plateau oder einer Ebene aufsteigen, weil ihr schon das ganze Bewusstsein besitzt.

RODNEY: Du bringst mich zu einem anderen Bereich, der mich interessiert, nämlich zu diesem Begriff „Zacharie“, der der Name ist, von dem du gesagt hast, dass er die Wesensenergie für mich enthält ... ich glaube, so hast du es formuliert. Wenn ich dieses Wort benutze ... also, lasse mich einen Moment ausholen.

Wenn ich versuche, mir ein Bild zu machen, was Wesen ist, bin ich ziemlich überfordert. Eintausend Fokus existieren auf einmal - es fast zuviel für mich zu begreifen. Ich habe mich gefragt, wenn ich mehr auf mich schaue, etwas näheres bei mir, wie z.B. meine Seele ... ich spiele jetzt mit Worten. Aber im Wesen – hier ist dieses Wort wieder! Im Wesentlichen, wenn ich mich auf etwas konzentriere, das vielleicht zu weit weg ist, oder zumindest ist es meine Wahrnehmung, dass es zu weit weg oder auch zu groß für mich zu begreifen ist, dann glaube ich, dass es mir nicht hilft. Es ist irgendwie wie sich zu fragen was Gott ist. (Elias grinst)

Aber wenn ich näher bei mir bleibe, wie z.B. was ich bin und was meine Seele ist, und mein Bewusstsein meiner inneren Seele ein bisschen begreife, scheint es mir, dass ich etwas Produktiveres, Lohnenderes mache.

Und der Begriff „Zacharie“, könntest du etwas darüber sagen, was das für mich heißt? Weißt du, wenn ich diesen Begriff benutze, wenn ich höre, dass du diesen Begriff sagst, fühle ich innerlich etwas. Könntest du dazu etwas sagen? Ich suche hier eine Anleitung, wie ich anfangen könnte, kreativer zu sehen wer ich bin.

ELIAS: Du kannst diesen Ton verstehen als die Anerkennung und das Wissen, dass du viel größer BIST, als du in deinem physischen Fokus begreifen kannst. Deswegen kannst du dieses Wort Zacharie als das Wissen der Gesamtheit von Wesen und Bewusstsein ansehen, das dir die Verbundenheit von dir und allen anderen Individuen überall in eurer physischen Dimension leichter bewusst werden lässt.

Und ich sage dir auch, dass du recht hast, deine Aufmerksamkeit dir selbst in diesem Fokus zuzuwenden. Du kannst sehen, dass ich wiederholt Individuen in diesem Forum sage, ihre Aufmerksamkeit dem Jetzt, sich selbst, diesem Fokus und dieser Realität, an der sie teilnehmen, zuzuwenden. Ich ermutige Individuen, andere Fokusse und andere Bewusstseinbereiche zu erforschen nur damit sie sich Informationen verschaffen, dass sie mehr sind, als sie glauben objektiv zu sein, aber ich leite euch alle auch wirklich an, diesen Aufmerksamkeitsfokus wahrzunehmen und sich mit ihm auseinander zu setzen.

Dieses Jetzt, dieser Aspekt von dir selbst, dieser Wesensaspekt, in dem du momentan deine Aufmerksamkeit hast - dieses Element das du in dieser speziellen Aufmerksamkeit als Rodney identifizierst - hat endgültige Bedeutung, weil es momentan die Richtung deiner Aufmerksamkeit ist. Weil es der Fokus deiner Aufmerksamkeit IST, ist es so wichtig, dass du diese Aufmerksamkeit wahrnimmst und dich ihr widmest.

Wenn du dich merken lässt, dass du viel riesiger als ein Aufmerksamkeitsbereich bist – du weißt das, aber es ist unnötig, dass du dir dieser Weite dauernd bewusst bist. Du kannst ab und zu diese Weite objektiv anerkennen. Aber in dieser Äußerung IST der Aufmerksamkeitsfokus auch das ganze Wesen. Diese Information wird missverstanden und von vielen, vielen Individuen auch nicht gehört.

Ihr seht einen individuellen Fokus nur als einen Wesensteil an und haltet ihn deswegen für minderwertig und meint abschätzig, dass er bedeutungslos oder nicht so wichtig wie das gesamte Wesen ist. Ich sage euch, er IST das gesamte Wesen.

Das ist für euch schwer objektiv zu erfassen und zu begreifen (Rodney seufzt) und das ist der Grund, dass ich fortfahre, eure Aufmerksamkeit auf den individuellen Fokus zu lenken.

Wie sollt ihr den individuellen Fokus ermächtigen und anerkennen wie das ganze Wesen, wenn ihr den individuellen Fokus dauernd herabsetzt und den Fokus nur als ein Stück oder einen Teil, der wenig Bedeutung im großen Maßstab oder großen Bild hat, definiert? Ihr seid das große Bild! Ihr seid der große Maßstab! (Nachdrückliche Pause)

RODNEY: Danke.

ELIAS: Bitte sehr.

Deswegen ermuntere ich dich wirklich, deine Aufmerksamkeit auf das Jetzt - diese gegenwärtige Aufmerksamkeit - und alles, was du in dieser Realität erschafft, zu richten und dich deine ganze Realität in diesem Jetzt wahrnehmen zu lassen, indem du dir erlaubst, den Ton zu erkennen, der du in dieser Äußerung als Zacharie bist, was dich - in diesem Jetzt, in diesem Fokus – anerkennen lässt, dass es keine Trennung gibt, und dass du verbunden bist, und dass das ganze Bewusstsein du bist. Deswegen hat dieser eine Fokus die endgültige Bedeutung, weil er die ganze Realität ist!

RODNEY: Wow. Ich bin von Ehrfurcht ergriffen, Elias, und ich danke dir.

ELIAS: Du bist sehr willkommen, mein Freund.

RODNEY: (Emotional) Ich denke, dass etwas davon angekommen ist. Ich denke, ich möchte damit schließen.

ELIAS: Gut. Ich ermuntere dich sehr in der Reise, die du unternimmst. Ich anerkenne deine Entwicklung sehr, weil du dir Bewusstseinserweiterung und einer Bewegung in das Erinnerung-Sein, das du bist, erlaubt hast.

RODNEY: Danke.

ELIAS: Gern geschehen.

RODNEY: Ich freue mich auf unseren nächsten Besuch.

ELIAS: Ich habe große Zuneigung für dich, und sage dir heute, in Erwartung unseres nächsten Treffens, ein sehr liebevolles au revoir.

Elias geht um 12:25 ab.