Sitzung 1089


„Geldsorgen“
„Der erste Schritt in die Freiheit"
„Übungen: Merken, wie oft man sich kritisiert; Wende deine Aufmerksamkeit dem Jetzt zu“



Donnerstag 23. Mai 2002 (privat/Telefon)
Teilnehmer: Mary (Michael) und ein neuer Teilnehmer, Katya

Elias kommt um 13:13 an. (Ankunftszeit 21 Sekunden.)

ELIAS: Guten Morgen!

KATYA: Guten Morgen.

ELIAS: (lacht) Willkommen!

KATYA: Danke.

ELIAS: Und wie gehen wir es an?

KATYA: Ich habe bestimmte Fragen. Ich bin jetzt 30, und seit ich meine Eltern mit 18 verlassen habe, habe ich immer erschaffen, kein Geld zu haben und immer nur einen Schritt davon entfernt zu sein, im Auto übernachten oder auf der Strasse leben zu müssen. Zumindest habe ich mich immer so gefühlt, sogar dann, wenn ich gerade ganz gut verdiente. Ich fange an zu begreifen, dass ich das erschaffe, und möchte damit aufhören. Ich möchte wissen wie und warum, damit ich damit aufhören kann.

Ich bin, glaube ich, von Natur aus eine glückliche Person, aber besonders in der letzten Zeit habe ich mir dauernd Sorgen gemacht und darüber nachgedacht, dass ich nicht weiß, was ich tun soll und was mir passieren wird. Könntest du mir sagen, welche Glaubensannahmen das erschaffen, oder eigentlich wie ich damit aufhören kann?

ELIAS: Sage mir zuerst, was siehst du in dem, was du erschaffst und wie du diese Art von Situation erzeugst?

KATYA: Ich bin mir nicht sicher - ist das eine Frage?

ELIAS: Ja.

KATYA: Wie erschaffe ich es? Also es kommt mir einfach vor, dass ich nicht genug Geld habe und nie etwas kaufen kann. Ich kann mir keine Kleidung kaufen, weil ich entweder Schulden habe und es nicht machen sollte oder es einfach nicht in Ordnung ist. Im Augenblick weiß ich nicht, welchen Job ich bekommen und wie ich Geld verdienen könnte, und ich glaube nicht, dass mir irgendjemand einen Job gibt, auch wenn ich einen College-Abschluss habe.

ELIAS: Gut.

Was meinst du, dass du dir dauernd vorenthältst?

KATYA: Keine Ahnung. Ich glaube, ... Ich weiß es nicht.

ELIAS: Ich möchte dir, meine Liebe, sagen, in deinem Energieausdruck kann ich erkennen, dass du dich selbst herabsetzt und dir nicht zu erzeugen erlaubst, was du willst, da du nicht deiner Fähigkeit vertraust, wirklich zu erschaffen, was du willst.

Du lässt dich auch von der Glaubensannahme beeinflussen, dass du, wenn du leidest, von anderen Individuen in einer bestimmten Weise wahrgenommen wirst; aber du erlaubst dir auch bis zu einem gewissen Grad nicht zu wählen.

Ich kann dir sagen, dass diese Art der Manifestation wirklich ganz normal ist. Fast niemand ist gewohnt, auf sich zu achten und auf seine eigenen Kommunikationen zu hören. Sogar dann, wenn ihr euch gestattet, aufmerksam zu sein, erzeugt der Einfluss eurer Glaubensannahmen Beschränkungen, die sich so auswirken, dass ihr euch nicht erlaubt, wirklich zu erschaffen, was ihr wollt. Bis jetzt ist das Konzept, dass ihr eure ganze Realität erschafft und diese Schöpfungen wählt, noch nicht wirklich Realität für euch, weil immer noch Glaubensannahmen wirksam sind, die euch nahe legen, dass ihr eure Realität nicht ganz erschafft, dass nämlich in einigen Situationen andere Individuen oder Umstände eure Realität erschaffen, die ihr nicht gewählt habt.

Ich kann euch sagen, der erste Schritt in eure Freiheit besteht darin, wirklich zu erkennen, dass ihr buchstäblich alle eure Äußerungen, alle eure Situationen, eure ganze Realität erschafft. Dabei erschafft ihr auch Wahlmöglichkeiten. Die Wahl, die ihr trefft, ist oft eine automatische Reaktion und somit wirklich beschränkt, da ihr nicht auf euch achtet.

Es gibt viele Glaubensannahmen, die das, was du erschaffen hast, beeinflussen. Eine betrifft die Glaubensannahme, dass ihr Geld von anderen Individuen bekommt, dass ihr es nicht selbst erzeugt oder erschafft, sondern von anderen Individuen erhaltet. Eine weitere betrifft Wert-Sein und den Wert deiner selbst; eine weitere betrifft deine Fähigkeit zu erzeugen, was du willst. Du hast auch Glaubensannahmen in Zusammenhang damit, was annehmbar und besser ist. Auch möchte ich dir sagen, bei all diesen Glaubensannahmen ist die Verflechtung mit Duplizität wirklich stark. Deswegen gibst du dir nicht die Erlaubnis zu wählen und wirst Opfer deiner selbst.

Du kannst anfangen, dir die Freiheit zu erlauben zu erzeugen, was du willst, indem du dir zu erkennen erlaubst, dass du wirklich wählen kannst.

KATYA: Aber ich glaube, dass ich das tue... ich weiß nicht genau wie.

ELIAS: Manchmal, ja. Aber oft nicht, da du anderen Individuen und Situationen erlaubst, deine Entscheidungen für dich zu treffen, statt selbst zu wählen.

Nenn irgendein Beispiel einer Situation, in der du meinst, dass du nicht genug Geld hast. Gib mir irgendein Beispiel, und wir untersuchen es gemeinsam.

KATYA: Irgendwie fällt mir dazu mein ganzes Leben als Erwachsener ein. Ich ging zuerst aufs College, aber ich verdiente kein Geld. Dann nach dem College verdiente ich recht gut, ich hatte einen Ehemann, der alles ausgab und Schulden machte. Obwohl ich etwas verdiente, konnte ich wieder kein Geld ausgeben, weil wir zuerst Schulden zurückzahlen mussten. Dann verließ ich meinen Ehemann und konnte auch kein Geld ausgeben, weil ich meine Schulden zahlen musste.

Ich habe jetzt keinen Job, und ich will kein Ingenieur mehr sein, und mir fällt beim besten Willen nichts ein, was ich stattdessen machen will. Es kommt mir nicht vor, dass ich irgendetwas besonders gut kann. Ich denke im Moment daran, Immobilienverkäufer zu werden, aber ich glaube, dass sicher nichts daraus wird, weil ich mir nicht vorstellen kann, irgendetwas zu verkaufen. Warum jedenfalls sollte mir irgendjemand Geld geben?

ELIAS: Ah, und hörst du, was du sagst?

KATYA: Wann ich mir zuhöre, denk ich mir „Gut, aber wie ändere ich das?“

ELIAS: Indem du dir zuhörst und merkst, wie oft du dich herabsetzt.

Ich gebe dir eine Übung und schlage dir vor, sie jeden Tage für eine Woche konsequent zu machen. Notiere jedes Mal, wenn du dich auf irgendeine Weise herabsetzt. Schreib jedes Mal auf, wenn du dich und deine Fähigkeiten herabsetzt.

Diese Übung hat den Sinn, dir Gelegenheit zu geben, wirklich wahrzunehmen und zu erkennen, wie oft du dich nicht wählen lässt, weil du dich selbst herabsetzt. Ich kann dir sagen, wenn du diese Übung machst, fängst du an zu bemerken, dass es unnötig ist sich herabzusetzen und gibst dir auch automatisch eine Möglichkeit, dir zuzuhören und mehr deiner Wahlmöglichkeiten zu erkennen.

Dazu ist es notwendig, dass du im Jetzt auf dich und darauf achtest, was du zum Ausdruck bringst, erschaffst und tust. Dabei kannst du dir auch zu sehen erlauben anfangen, wie oft du deine Entscheidung zugunsten anderer Individuen zurückstellst. Andere Individuen erschaffen deine Realität und deine Entscheidungen nicht. Du kannst deine Wahlmöglichkeiten wegen anderer Individuen einschränken, wenn du willst, aber du machst das aus Gewohnheit. Du bist es schon so gewohnt Opfer zu sein, dass du nicht einmal mehr wahrnimmst, dass du das erschaffst. Diese Übung wird deswegen sehr von Nutzen sein, wenn du dich entscheidest, sie zu machen.

Wenn du einmal siehst, dass du diesen Ausdruck erzeugst – nämlich dich selbst herabzusetzen, deine Aufmerksamkeit nach außen hin zu projizieren, und die Opferrolle zu übernehmen - erzeugt das eine große Chance, meine Liebe. Denn wie solltest du aufhören, Opfer zu sein, wenn du nicht erkennst, dass du das erzeugst? Wenn du das einmal erkennst, kannst du wählen und somit eine neue Freiheit erschaffen.

Beschäftige dich nicht mit den Erwartungen anderer Individuen oder Institutionen. Erlaube dir darauf zu achten, was du im Inneren zum Ausdruck bringst, und dir zuzuhören. Erlaube dir, deine Vorlieben zu entdecken. Unabhängig davon, ob du meinst, dass deine Vorlieben Einkommen erzeugen können oder nicht, erlaube dir nur, dich mit dir vertraut zu machen. Denn ich kann dir sagen, du kannst mit jeder deiner Vorlieben Geld verdienen. Es ist nicht wichtig, welche es sind.

Es ist wirklich interessant, dass in eurer Gesellschaft und eurer Realität in dieser Zeit wirklich sehr viele Individuen glauben, dass Geld wirklich sehr schwierig zu erzeugen ist. Ich kann euch sagen, dass diese physische Manifestation nicht schwer zu erschaffen ist. Es ist die Annahme eurer Fähigkeit, die die große Herausforderung darstellt. (Pause)

Du erlaubst dir nicht, was du willst, da jemand anderer Schulden gemacht hat. Deswegen übernimmst du persönliche Verantwortung für die Entscheidungen eines anderen Individuums und lässt dich nicht wählen.

Du erlaubst dir nicht, die Freiheit zu erschaffen, was du willst, weil du deine Aufmerksamkeit nach außen auf die Erwartungen gesellschaftlicher Institutionen richtest und dich den Forderungen unterwirfst, die du von diesen Einrichtungen wahrnimmst.

Du verweigerst dir immer wieder zu wählen, indem du deine Aufmerksamkeit nach außen auf die Optionen und Erwartungen anderer Individuen richtest. Wenn du das machst, meine Liebe, wie sollst du dann hören, was du willst oder was du dir gegenüber in deinen Kommunikationen zum Ausdruck bringst?

KATYA: Du sprichst und ich denke, dass ich nicht einmal weiß, was ich will oder was ich mir sage. Ich habe keine Ahnung! (Lacht)

ELIAS: Ja, denn wie solltest du merken, was du willst, wenn du dir nicht zuhörst? Wenn du nicht auf dich achtest, wie sollst du dann deine Kommunikationen hören und dir objektiv die Information zukommen lassen, was du willst?

Das ist der Punkt: auf dich zu achten, ruhig zu werden, dir zu erlauben, dich nicht mit äußeren Bedingungen zu beschäftigen und dir die Freiheit zu erlauben, dir zuzuhören und dich so selbst zu lenken.

KATYA: Wie mache ich das?

ELIAS: Du fängst jetzt damit an.

KATYA: Ich glaube nicht, dass ich irgendetwas von mir höre.

ELIAS: Du beginnst jetzt damit, darauf zu achten anzufangen, was jetzt geschieht. Antworte mir: was geschieht jetzt?

KATYA: Ich glaube nicht, dass ich verstehe, was du meinst. Ich kann im Raum herum oder in mich schauen, und merken, wie es mir geht.

ELIAS: Gut, und was erschaffst du jetzt?

KATYA: Ich verstehe noch immer nicht wirklich, „Was ich jetzt erschaffe?“

ELIAS: Was MACHST du jetzt?

KATYA: Ich rede mit dir; Ich sitze hier.

ELIAS: Richtig. Bedroht dich jetzt etwas?

KATYA: Bedroht?

ELIAS: Ja. (Pause) Nichts, nicht wahr?

KATYA: Ja.

ELIAS: Das ist der Punkt, da du dir dauernd große Sorgen machst. Wenn du dir Sorgen machst, lässt du dich auch nicht wählen und erschaffst dann Szenarien, in denen du wahrnimmst, dass du nicht genug hast. Aber wenn du dir erlaubst, wirklich darauf zu achten, was im Jetzt geschieht, kannst du dir auch erlauben anzufangen dich zu entspannen und aufzuhören dich zu sorgen, was deine Aufmerksamkeit von der Vergangenheit und auch von der Zukunft wegbringt. Verstehst du? (Pause)

Umso mehr du dich sorgst, desto mehr verstärkst du Handlungen, die die besorgniserregenden Szenarien erschaffen. Du hörst auf, dir Sorgen zu machen, indem du deine Aufmerksamkeit auf das Jetzt richtest.

KATYA: Es scheint so, dass meine bisherigen Versuche, mir keine Sorgen zu machen, eher ein Leugnen waren, und ich einfach die Situation ignorierte, wenn sie sich verschlechterte.

ELIAS: Richtig, aber das erschafft nicht das, wovon ich zu dir spreche. Ich verstehe, was du machst, wenn du dir keine Sorgen zu machen und dich abzulenken versuchst. Ich rede nicht von sich ablenken. Ich sage dir, bewege deine Aufmerksamkeit.

Sorgen entstehen in Verbindung mit vergangenen Erfahrungen und der Erwartung zukünftiger Erfahrungen. Dadurch achtest du nicht auf das Jetzt. Wenn du deine Aufmerksamkeit auf das Jetzt richtest und dir wirklich erlaubst dich mit dem, was jetzt geschieht, auseinander zu setzen, gehst du mit deiner Aufmerksamkeit in einer Weise um, die mit den Sorgen aufhört, aber deine Realität nicht ignoriert. (25 Sekunden Pause)

Es ist ein Prozess, meine Liebe. Erlaube dir einfach dich zu entspannen und manchmal diese Übung zu machen. Erlaube dir, deine Aufmerksamkeit dem Jetzt zuzuwenden und dir im Augenblick einmal keine Zukunftssorgen zu machen. (38-Sekunden-Pause)

KATYA: Ich will das tun. Ich muss mir wirklich den Unterschied zum Leugnen meiner Realität ansehen, damit ich sie nicht ignoriere. Wenn du sagst: "Achte auf das Jetzt“, worauf achte ich dann? Ich glaube, ich bin weit davon entfernt zu wissen, wovon du redest, weil ich so gewohnt bin, an die Vergangenheit oder die Zukunft zu denken, dass ich nicht einmal verstehe, was du meinst.

ELIAS: Wende deine Aufmerksamkeit einfach dem zu, was physisch im Moment, in jedem Jetzt geschieht.

Wenn du merkst, dass du an die Vergangenheit oder Zukunft denkst oder Gefühle dazu hast, nimm das wahr, sag dir bewusst „Stopp“ und wende deine Aufmerksamkeit dem zu, was jetzt geschieht. Anfänglich erkennst du vielleicht nicht, was du dir als Kommunikation mitteilst oder innerlich ausdrückst, da du wirklich sehr gewohnt bist, deine Aufmerksamkeit nach außen zu projizieren, dass schon die Bewegung deiner Aufmerksamkeit zum Jetzt eine Herausforderung darstellen kann.

Wende deswegen deine Aufmerksamkeit am Anfang einfach nur dem zu, was wirklich physisch geschieht – z.B. wo du physisch bist. Was erschaffst du physisch? Welche Bewegung machst du mit deinem Fuß oder deiner Hand? Nimm deine Muskeln wahr. Merke, ob du angespannt bist oder nicht. Erlaube dir, nur darauf zu achten, was du im Moment machst. Du sprichst vielleicht mit einem anderen Individuum am Telefon. Worüber sprecht ihr? Was entsteht in eurem Gespräch, und wie siehst du das? Was macht dein physischer Körper? Mit solchen Aktionen erlaubst du dir, deine Aufmerksamkeit dem Jetzt zuzuwenden.

KATYA: Das ist hilfreich. (Seufzer)

ELIAS: Du machst z.B. etwas Alltägliches in deiner Wohnung; egal was. Du bist gewohnt, deine Aufmerksamkeit dem Denken zuzuwenden und die Gedanken projizieren deine Aufmerksamkeit in Vergangenheit und Zukunft. (1 Minute, 28 Sekunden Pause)

Und was erzeugst du jetzt?

KATYA: Das ist eine gute Frage! (Lacht mit Elias) Ich weiß nicht, was ich erzeuge, aber ich kann Acht geben. Ich kann so oft aufhören, wie ich immer wieder darüber nachdenken kann.

Ich weiß nicht, wie ich den Sprung schaffe, von irgendwelchen Spannungen oder Gefühlen zu dem, was ich erzeuge - oder ist es das, was ich erzeuge?

ELIAS: Es IST das, was du erzeugst. Was fühlst du jetzt? (Pause)

KATYA: Gut, oft nehme ich Selbstkritik, einschränkende Gedanken oder Gefühle wahr. Jetzt fühle ich, dass ich mir wünsche, es wäre leichter, dass diese Gedanken einfach verschwinden, weil manchmal sie nur wahrzunehmen sie nicht sehr zu ändern scheint. Sie bleiben da. Die Frage ist also, wie man sie ändert.

ELIAS: Sag, was du jetzt in diesem Moment eigentlich fühlst.

KATYA: Ich glaube, dass ich mich lieber mit Kaffee ablenken möchte.

ELIAS: Gut. Wende deine Aufmerksamkeit deinem physischen Körper zu. Was drückt er aus?

KATYA: Ich habe Halsweh, das gestern begonnen hat. Ich bin schon seit einiger Zeit erkältet, besonders seit ich anfing, mir Geldsorgen zu machen. (Pause)

ELIAS: Fühle deinen Magen.

KATYA: Es fühlt sich ganz so an.

ELIAS: Und erkennst du die Anspannung?

KATYA: Nur das Gefühl blockiert zu sein?

ELIAS: Nein. Wende deine Aufmerksamkeit in diesem Moment deinem Solarplexus zu und merke, wie sich das anfühlt. Nimmst du die Spannung in den Muskeln wahr? (Pause)

KATYA: Nicht im Solarplexus, aber in meinem Rücken und Hals.

ELIAS: Im gesamten mittleren Abschnitt deines physischen Körpers erzeugst du eine energetische Anspannung deiner physischen Muskeln und Knochen. Du nimmst das in deinem Rücken wahr. Im gesamten mittleren Abschnitt deines physischen Körpers erzeugst du eine energetische Anspannung, und du hast Recht, du erzeugst das auch im Hals und in den Schultern.

Das ist ein Beispiel dafür, die Aufmerksamkeit aufs Jetzt zu richten - nicht auf die Vergangenheit, nicht auf die Zukunft - und dir zu erlauben darauf zu achten, was jetzt geschieht und dir eine aktive Wahl zu ermöglichen. Es kann dir anfänglich bedeutungslos erscheinen, aber ich kann dir versichern, dass es das nicht ist, weil es die Erlaubnis ist, deine Aufmerksamkeit zu wenden.

Du willst von mir wissen: "Wie kann ich mit dieser Handlung aufhören? Ich möchte sie beenden. Ich will einen anderen Ausdruck erschaffen.“ Wenn du dir nicht erlaubst, mit dir vertraut zu werden und nicht einmal deine Aufmerksamkeit dem Jetzt zuwendest, erlaubst du dir nicht anzufangen, deine Wahrnehmung und folglich deine Realität zu verändern. Diese Handlungen sind deswegen wirklich wichtig.

Wenn du jetzt bemerkst, dass du körperlich angespannt bist, erlaube dir bewusst, deinen Kopf und deine Schultern zu bewegen, deine Körperhaltung zu ändern und Energie freizugeben, und weise dich bewusst an dich zu entspannen. (Pause) Anspannung blockiert Kommunikation. (30-Sekunden-Pause)

Ich möchte dir vorschlagen, wirklich auf die Kommunikation der Gefühle Acht zu geben, da das auch eine Kommunikationsschiene ist, die du oft zu ignorieren versuchst. (35 Sekunden Pause und Katya seufzt)

Versuchst du noch einmal tief zu atmen? (lacht) (28 Sekunden Pause)

KATYA: Ich glaube, auf mein Gefühl zu hören ist neu für mich, aber ich glaube, ich habe damit vor anderthalb Jahren begonnen und es hat mein Leben nicht geändert. Sogar zuzugeben oder anzunehmen, dass Gefühle mir etwas Wichtiges sagen ... habe ich versucht.

ELIAS: Und sie tun es wirklich, meine Liebe. (26 Sekunden Pause)

KATYA: Es ist leicht zu sagen, ich muss das tun, aber für jemanden wie mich, der nicht einmal anfängt zu wissen wie...

ELIAS: Fange nur damit an, dir zu erlauben dich zu entspannen und jeden Moment wahrzunehmen, in dem du an die Vergangenheit oder Zukunft denkst. Jedes Mal, wenn du bemerkst, dass du an die Vergangenheit oder Zukunft denkst, sage dir bewusst “Stopp“ und wende deine Aufmerksamkeit deiner physischen Umgebung oder deinem physischen Körper zu. Das ist ein Beginn.

KATYA: Kannst du mir etwas sagen ... Wenn du davon sprichst, Impulsen zu folgen, kommt es mir vor, dass alles was ich tun möchte nur Rauchen, Schlafen, Essen, oder bestenfalls Tanzen wäre und ich auf diese Weise anscheinend nie irgendetwas tun und bald unter der Brücke schlafen würde.

ELIAS: Ah! (Katya lacht) Aber ich kann dir sagen, dass es wirklich gut für dich sein könnte, wenn du dir das vorübergehend zu tun erlaubst und dich nicht zu etwas drängst und deine Energie zwingst, Erwartungen oder dem, was ihr unter Verantwortung versteht, zu entsprechen. Du bist für nichts außer für dich verantwortlich. Versuche vielleicht eine Zeit lang, die Begriffe "Ich muss" oder "Ich sollte" mit "Ich will“ zu ersetzen, und lass das dann zu. (17 Sekunden Pause)

Ich kann dir sagen, meine Liebe, du rauchst und trinkst und tanzt eine Zeit lang, aber dann werden diese Handlungen langweilig. Du wirst dir deswegen dann Kommunikationen anbieten, etwas anderes zu tun. Aber ich möchte dir auch sagen, dass Angst vor Obdachlosigkeit eine Falle ist, denn wenn du dich auf diese Schöpfung konzentrierst, verstärkst du die Energie das zu erschaffen.

KATYA: Wenn du das sagst, habe ich noch mehr Angst! (Lacht) Also gut, nicht daran denken!

ELIAS: Es geht nicht darum, nicht daran zu denken. Es ist eine Frage der Ausrichtung deiner Aufmerksamkeit auf dich und anzufangen, deinen Wert zu erkennen, und dass das nicht die Wahl ist, die du erschaffen willst und dass es eine Wahl IST. Dieses Szenarium wird dir nicht einfach passieren; es wird eine Wahl sein.

KATYA: Ich nehme an, dass du Recht hattest festzustellen, dass ich glaube, das nicht bestimmen zu können.

ELIAS: Ich verstehe. Deshalb habe ich diese Methoden, wie du anfangen kannst, auf dich zu achten, vorgeschlagen. Ich bin mir wirklich dessen bewusst, dass dir diese Vorschläge in deinem Energieausdruck momentan ziemlich bedeutungslos zu sein scheinen und du dir weiter Sorgen machst und Fragen stellst wie „Ja, ja ich verstehe, aber wie soll ich Geld verdienen? Was werde ich tun? Welche Wahlmöglichkeiten habe ich? Was will ich?“ Du wirst dir diese Fragen erst dann klar beantworten, wenn du dir erlaubst, dir jetzt über dich klar zu sein. Die Methoden, die ich dir heute Morgen gegeben habe, sind deswegen wirklich wichtig, da du damit etwas hast, womit du beginnen kannst.

Ich kann dir auch sagen, meine Liebe, sobald du dir damit anzufangen erlaubst, du immer schneller Erfolge hast. Du bist ein Individuum mit einem klar ausgerichteten Bewusstsein. Es ist nur eine Frage, diese klare Ausrichtung deines Bewusstseins dem Jetzt zuzuwenden, anstatt der Illusion der Zukunft oder dem, was als absolut gültige Vergangenheit empfunden wird, die in Wirklichkeit nicht absolut ist. (26 Sekunden Pause)

KATYA: (Seufzer) Danke, danke sehr, Elias.

ELIAS: Gern geschehen, meine Liebe.

KATYA: Ich werde das Band bekommen und mir jedes Wort noch einmal anhören, das du gesagt hast, weil mir vorkommt, ich habe keine Wahl, oder ich glaube, ich weiß nicht, was ich sonst tun soll. Das ist das einzige ... die Übungen, die du mir gegeben hast.

ELIAS: Gut, und ich gebe dir einen Ausdruck meiner Energie, die dich dauernd umgibt und stärkt und ermuntert.

KATYA: Danke.

ELIAS: Ich drücke dir meine Zuneigung aus, meine Liebe.

KATYA: Danke sehr.

ELIAS: Au revoir.

KATYA: Do svidaniya.

Elias geht um 14:15 ab.