Sitzung 557


Du erschaffst nicht zukünftig


(Ausschnitt)
10.2.2000(Privat/Telefon)
Teilnehmer: Mary (Michael) und Deane (Leland)
Elias kommt um 14:49 an. (Ankunftszeit ist 24 Sekunden)

ELIAS: Guten Tag!

DEANE: Ha ha! Hallo, mein Freund! Tut mir leid, dass du warten musstest, wie du weißt. (Es scheint, dass diese Sitzung ungefähr eine Stunde verschoben wurde.)

ELIAS: Ha ha! Aber wir sehen uns wieder!

DEANE: Ich möchte auch erwähnen, dass diese Sitzung ganz privat sein und nicht aufs Netz hinausgehen wird. Ich glaube nicht, dass ich mich diesmal anders besinnen werde, in Ordnung?

ELIAS: Gut. Das ist deine Wahl.

DEANE: Das erste, das ich fragen möchte, ist die Orientierung von mir, meiner Ehefrau und meinem Sohn. Es war schwer für mich, das einzuschätzen, aber meine Vermutung würde für meine Ehefrau und mich common und für meinen Sohn soft sein. (Pause)

ELIAS: Die Orientierung deines Sohns ist common. Deine Orientierung ist common. Die Orientierung deines Partners ist soft.

DEANE: In Ordnung, also hatte ich unrecht mit mir. Das macht nichts.

Meine nächste Frage: Ich habe neuerdings mit großer Angst zu tun, insbesondere von einem Individuum gerichtlich verfolgt zu werden, weil ich ihn in einem Internetbrief vor einigen Jahren als Beispiel zitiert habe. Ich traf ihn zufällig - ich glaube nicht, dass es Zufall war - als ich vor ein paar Wochen TV channels surfte, und er machte eine Bemerkung, dass er eine Überraschung auf Lager hätte für diese Internet-Leute und eine Welle der Angst schwappte über mich. Obwohl, soviel ich weiß, dass das kein Fall fürs Gericht ist, habe ich noch immer diese wiederkehrenden Anfälle von Angst. Ich habe Angst davor, wegen des Inhalts des Mind-Control-Buchs verklagt zu werden, an dem ich arbeite, und wegen anderer Dinge. Ich will da durch kommen, und ich glaube, dass dein Kommentar mir in dieser Hinsicht, besonders bezüglich des Internetbriefes, behilflich sein könnte.

ELIAS: Werfen wir einen Blick auf das motivierende Element in diesen Situationen und in deiner Reaktion. Deine Reaktion ist Angst und du identifizierst diese Angst als eine Reaktion oder Antwort auf das, was du als drohendes Element oder Angriff wahrnimmst.

Zuallererst möchte ich dir sagen, dass es in deiner Realität keine Angriffe gibt und keine Elemente die Bedrohungen darstellen. Das sind Konstrukte deiner Wahrnehmung, die von deinen Glaubensannahmen beeinflusst werden, und sie sind wirklich stark gehaltene Glaubensannahmen. Die Reaktion ist deswegen auch stark.

Du meinst, dass ein anderes Individuum oder eine Situation dich angreifen oder bedrohen kann, da das bedeutet, dass irgendein Element in deiner Realität dir irgendetwas nehmen kann.

Du fühlst auch unbewusst einen Mangel an Kontrolle, der wie gesagt nur ein Aspekt von seinem Zwilling Kontrolle ist. Das sind auch Aspekte von Glaubensannahmen, weil es in Wirklichkeit nichts gibt, das du in deiner Realität, im Bewusstsein und innerhalb aller Realität kontrollieren kannst oder nicht unter Kontrolle hast. Das ist nur eine Glaubensannahme, die deine Schöpfungen durch deine Wahrnehmungen beeinflusst.

Aber du nimmst wahr, dass irgendein Element deiner Realität oder deiner selbst von dir entfernt oder von dir gelöst oder genommen werden kann, und das ist das Element, das die Wahrnehmung von Angriff oder Bedrohung beeinflusst, und das ist auch das Element, das Angst erschafft.

Keine andere Situation, kein anderes Individuum - in deiner Realität oder innerhalb allen Bewusstseins - kann dich weniger machen. Du kannst nicht weniger werden, aber du meinst, dass du weniger werden kannst, weil jedes Mal wenn du meinst, dass ein anderes Individuum oder eine Situation oder ein Umstand dir schaden kann, kommst du auch zum Schluss, dass diese äußeren Aktionen oder Einflüsse oder Ausdrücke dich in gewisser Weise vermindern.

DEANE: Gut, ich verstehe. Die Bedrohungen sind also nicht wirklich. Ist das richtig?

ELIAS: Noch einmal, das wäre ein Wahrnehmungskonstrukt.

Ich sage dir nicht, dass Bedrohungen nicht Realität sind, weil das, was du oder jedes andere Individuum in dieser Ausdrucksart im Moment erschaffen kann, wirklich ist. Wie immer du irgendeine Aktion oder irgendeinen Ausdruck in deiner Realität wahrnimmst, IST in der Tat wirklich.

Ich sage dir, dass es ein Element deiner Wahrnehmung ist; nicht, dass es nicht wirklich ist, aber dass deine Wahrnehmung die Fähigkeit hat, sich in vielen Richtungen zu bewegen und viele verschiedene Realitäten zu schaffen.

DEANE: Ok....

ELIAS: Wie du etwas wahrnimmst in deiner Realität, IST, was es IN WIRKLICHKEIT sein wird. Verstehst du das?

DEANE: Ich glaube, du sagst, dass wenn ich wahrnehme, dass es ist, ich es auf diese Weise erschaffe.

ELIAS: Du erschaffst es nicht auf diese Weise, sondern es IST dann so.

DEANE: Oh, ich sehe. In Ordnung. Wenn ich glaube, dass es eine Bedrohung ist, werde ich es als eine Bedrohung wahrnehmen, und es wird eine Gefahr für mir sein.

ELIAS: Richtig. Du erschaffst im Moment. Du erschaffst nicht Zukünftiges. Das ist ein wichtiger Punkt. Das Ergebnis ist jetzt; nicht was es zukünftig werden kann, sondern es ist jetzt und deine Ergebnisse verändern sich dauernd. Aber du schaust in die Zukunft, wenn du den Begriff Ergebnis definierst. Du erkennst das Ergebnis nicht, das JETZT in deiner Wahrnehmung geschaffen wird.

Und wenn sich deine Wahrnehmung verändert, verändern sich deine Ergebnisse, und wenn sich deine Ergebnisse verändern, bewegen Sie sich in verschiedene Richtungen und schaffen verschiedene Realitäten. Jedes von ihnen ist im Moment Realität, aber ist auch veränderbar. Sie werden durch die Aktion deiner Wahrnehmung verändert. Es wird deine Realität sein! Was du wahrnimmst IST deine Realität.

DEANE: Ich glaube, dass ich das besser verstehe. Ich saß vor ein paar Wochen hier am Computer und dachte darüber nach. Ich wurde beinah überwältigt von einem sehr, sehr entspannten Gefühl und dem Gedanken, dass ich keine Zielscheibe dieses Individuums bin. Mir ist das noch nie vorher oder mit solcher Intensität passiert - Whew, yeah!" und Entspannung. Was war die Quelle dieses Gefühls? Könntest du mir das sagen?

ELIAS: DU. Damit hast du dir ein Beispiel für den Unterschied in deiner Realität durch Wahrnehmung gegeben.

In einem Moment kannst du eine Manifestation intensiv erleben, wie sie durch deine Wahrnehmung geschaffen worden ist, und im nächsten Moments kannst du deine Wahrnehmung verändern und deine Erfahrung kann ganz anders sein.

DEANE: So ist das eine Lehre für mich in Wahrnehmung, nicht wahr?

ELIAS: Lasse mich dir sagen, in dieser Zeit geben sich du und viele, viele andere Individuen objektiv viele Beispiele von Unterschieden der Wahrnehmung und dem veränderbaren Aspekt von Wahrnehmung, und wie sie eure Realität erschafft und wie sie eure Realität IST.

Wenn ihr in diese Zeit geht, fangt ihr jetzt an, den Bewusstseinswandel in objektiven Begriffen in eure Realität einzufügen und in dieser Bewegung werden diese Elemente, die vorher nur Begriffe gewesen sind, jetzt objektiv Realitäten - nicht in Theorie sondern in der Praxis.

DEANE: Das ist wirklich interessant. Ich werde mehr auf diese Dinge schauen.

ELIAS: Du hast schon dein Beispiel!

DEANE: Ja, ich sehe das, und ich bin sicher, dass da noch mehr kommt, nicht wahr? (lacht)

ELIAS: Ja! (grinst)

DEANE: Es gibt eine gewisse Verbesserung der Sicht meines defekten Auges. Mein Augenarzt untersuchte es und ging, ohne mit mir zu reden. Das sieht mir ganz so aus, als würde ich eine Linse für dieses Auge erschaffen - ich habe das auf mehrere Arten zu tun versucht - und ich vermute, dass er die Linse sich bilden sah. Erschaffe ich eine Linse, und wenn so, sah er es?

ELIAS: Ja.

DEANE: Huh. Ja zu beiden Fragen?

ELIAS: Ja.

DEANE: Hmm. Ha! Ich werde diesmal eins auf mein Wohl trinken! (lacht)

ELIAS: HA HA!

DEANE: Mein Freund, ich bin ziemlich frustriert, weil ich keinen Agenten für meinen Roman „The Becoming“ finde, bei dem du mir geholfen hast. Ich kann nicht erkennen, wie ich die wahrscheinlichste Wahrscheinlichkeit manifestieren kann, den Folgeroman zu schreiben, von dem du gesprochen hast, wenn ich sogar den ersten nicht verkaufen kann! (Elias grinst) Ich hatte ein gutes Gefühl, als ich mich mit der Litopia Agency in Verbindung setzte und ich war wirklich über ihre Ablehnung schockiert, weil ich dieses gute Gefühl hatte. Ich weiß, dass du in der Vergangenheit gesagt hast, höre diese kleine Stimme in dir, und ich glaube, dass ich das getan habe. Ich hatte dieses Gefühl und ich dachte Ja, Mann! Das ist es. Was geht hier vor sich? Könntest du dazu etwas sagen, um mir zu helfen, da durch zu kommen?

ELIAS: Gut. Zuallererst möchte ich dir sagen, dass du anderen Individuen erlaubst, deine Richtung und deine Optionen und dein Verhalten zu bestimmen. Das ist das erste, das du an dir beobachten kannst.

Ich sage dir auch, dass du dich beschränkst durch „Warten“. Du blickst auf die Entscheidungen anderer Individuen und konzentrierst dich auf deren Optionen und nicht auf deine Optionen. Du wartest auf Manifestationen von Entscheidungen anderer Individuen und erlaubst diesen, für dich zu bestimmen, wie du deine Realität erschaffst. Tsk, tsk, tsk!

DEANE: Ich hatte diese Idee oder den Gedanken, als ich las, dass noch kein elektronisches Buch im Internet eine Millionen-Auflage erreicht habe, und ich spielte mit dieser Idee. Könntest du dazu eine Bemerkung machen?

ELIAS: Ich sage dir noch einmal, dass du in diese Richtung gehen kannst, wenn du in physischen Begriffen so wählst, und ich würde dich ermutigen.

(Eindringlich) Ich sage dir, auf dich selbst zu achten und deine Aufmerksamkeit nicht auf die Entscheidungen und Schöpfungen anderer Individuen zu richten.

Du hast eine Wahl in einem bestimmten Moment geschaffen. Du hast dich entschieden, mit einem Verleger zu kommunizieren und in dieser Aktion hast du auf zukünftige Ergebnisse gesehen und dir selbst und dem Jetzt und den Ergebnissen, die dauernd während deiner ganzen Zeit des Wartens sich zeigten, keine Aufmerksamkeit geschenkt.

Du hast deine Aufmerksamkeit wirklich intensiv auf die Optionen anderer Individuen fokussiert und das Warten und das Diktat von Entscheidungen anderer Individuen deine Richtung und deine Optionen sehr beeinflussen lassen.

Hast du mir in deinen Worten gesagt, dass du damit wartest, eine Fortsetzung zu schreiben, solange dein erstes Buch noch nicht deinen Erwartungen entsprechend gedruckt wird? Und ich sage dir, warum machst du nicht weiter in deinem kreativen Ausdruck? Warum beschränkst du dich und sagst dir, dass das in gewissen bestimmten Weisen oder Methoden geschaffen werden muss, die von Massen-Glaubenssystemen auferlegt sind?

DEANE: Ich verstehe. Ja, wirklich.

ELIAS: Wenn du dich weiter auf dich selbst konzentrierst und die Optionen in deiner Realität erschaffst, die dir in deinem Vertrauen und deiner Selbstannahme helfen, wirst du auch andere Elemente deiner Realität verändern, die deine Schöpfung sind.

DEANE: Ich kann das sehen. Hier ist eine andere Frage, ...