Sitzung 510


„Annehmen, Toleranz und Geduld“
"Schuld und Sorge: eine Energieverschwendung“
"Das Trauma des Wandels vermindern"


Samstag, 4. Dezember 1999 (Gruppe/Pennsylvania)
Teilnehmer: Mary (Michael), Gary (Hezrah), Joe (Holden), Meira (Mikyle), und 8 neue Teilnehmer: Brad (Elleil), Carlos (Isadora), Crizi (Jako), Justin (Valeer), Lenora (Annabelle), Naomi, Richard (Blake), Tony (Antonio) und Warren (Gennah).
Notiz von Vic: Diese Sitzung wurde in einer Leichenhalle abgehalten. Wie Mary sagte, ein perfekter Platz für einen toten Typ! HA HA!
Elias kommt um 14:40 an. (Ankunftszeit ist 29 Sekunden)

ELIAS: Guten Nachmittag! (grinst)

GRUPPE: Guten Nachmittag!

ELIAS: Wir sehen uns wieder! (kichert)

... (Elias nennt den Teilnehmern Wesensnamen und Bewusstseinsfamilien.)

ELIAS: VIEL geschieht in dieser Zeit, die ihr physisch das Ende eures Jahres, eures Jahrhunderts, eures Jahrtausends nennt.

Extreme Energien wirken. Individuen erleben neue und ungewöhnliche Entwicklungen. Einige Individuen erleben große Schwierigkeiten. Manche erleben Überraschungen und neue Wunder, und überall auf eurem Planeten gibt es ein erhöhtes Bewusstsein der Energiebewegung.

Das äußert sich auf viele verschiedene Arten bei Individuen und auch kollektiv. Ihr alle seid euch verstärkt objektiv bewusst, dass sich etwas entwickelt.

So gebt ihr euch viele Beispiele, die eure Glaubenssysteme zur Darstellung bringen. Ihr macht euch viele verschiedene Arten von Manifestierungen eurer Glaubensannahmen objektiv bewusst.

Das gibt euch Gelegenheit, eure Glaubenssysteme anzusehen, zu untersuchen und auszuwerten. Es gibt euch Gelegenheit, mehr Informationen in Verbindung mit euren Glaubenssystemen aufzunehmen. Es gibt euch auch Gelegenheit, einige der Beschränkungen zu erkennen, die ihr in Verbindung mit euren Glaubenssystemen auf euch genommen habt.

Aber es gibt euch nicht nur die Gelegenheit, die Beschränkungen zu erkennen, sondern lässt euch auch die Vorteile erkennen, die ihr euch schafft, wenn ihr euer Bewusstsein erweitert und viele eurer Hindernisse und Beschränkungen beseitigt, die ihr euch in Verbindung mit euren Glaubensannahmen in den Weg gelegt habt.

So öffnet ihr auch für euch und eure Bewusstseine neue Wege der Annahme. Es gibt auch enorme Äußerungen der Rebellion, die ihr kollektiv in Verbindung mit dieser Bewusstseinserweiterung erschafft.

Eure Bewusstseinserweiterung in dieser physischen Dimension unter den Bedingungen, die ihr für diesen Bewusstseinswandel entworfen habt, ist euch fremd, und was ihr in eurer linearen Zeit bis jetzt geschaffen habt, IST euch bekannt.

Die Annahme von Glaubenssystemen ist eine ungewohnte Entwicklung. Das Andauern und die Äußerung eurer Glaubenssysteme ist euch wirklich bekannt. Deswegen ist der Fortbestand eurer Glaubenssysteme bequem.

In diesem Treffen werden wir auch drei eurer Begriffe besprechen – Annahme, Toleranz und Geduld. Das sind Begriffe, die ihr lange in eurer Geschichte verwendet habt.

Viele Wesen - viele Individuen im physischen Fokus, die ihr Lehrer oder Meister nennt oder wie auch immer ihr sie etikettiert - haben diese speziellen Begriffe verwendet. In dieser Zeit, in der sich die Energie des Bewusstseinswandels beschleunigt, wollt ihr diese speziellen Begriffe auf eine Art, die - wie ihr es ausdrückt – funktioniert, in euren Fokus integrieren.

GARY: Das passt gut zu dem, was meinen Neffen betrifft, der uns plötzlich, weil wir nicht zu seiner Hochzeit kamen, nicht mehr leiden kann und mir schreckliche E-Mails geschickt hat, die ich einfach ignorieren muss und ... ich bin mir nicht sicher, aber Geduld haben sollte ich mit ihm. (Elias kichert)

ELIAS: (Laut) Ich sage euch, dass diese drei Begriffe anscheinend wirklich schwer in eure physische Erfahrung aufgenommen werden können. Ihr habt es schwer zu versuchen geduldig oder annehmend oder tolerant zu sein in verschiedenen Situationen oder Umständen und Momenten eures Fokus in dieser physischen Dimension. Sie scheinen sich eurem natürlichen Verhalten in eurem Fokus zu widersetzen.

Viele eurer Glaubensannahmen sagen euch einerseits, dass ihr diese Aktionen setzen SOLLTET, und andrerseits drücken viele eurer Glaubensannahmen das Gegenteil aus, sie sagen euch - oder ihr sagt euch - dass ihr NICHT geduldig oder tolerant sein sollt, sondern diese Eigenschaften euch selbst und nicht anderen Individuen gegenüber anwenden sollt.

"Schaut zuerst auf euch selbst. Bemerkt zuerst die Bedeutung eurer Äußerungen und befasst euch nicht mit den Äußerungen anderer Individuen.“ Ich selbst habe in ähnlichen Weise mit vielen von euch gesprochen und euch damit gesagt, euch um euch selbst und nicht um Äußerungen oder das Verhalten von anderen Individuen zu kümmern.

Diese Information ist richtig, weil, wenn ihr auf euch selbst schaut und so handelt - weil das Handlungen sind -, ihr auch hinsichtlich anderer Individuen als natürliche Nebenerscheinung der Aktion von Annahme und Toleranz und Geduld gegenüber euch selbst so handelt.

Diese drei Begriffe haben sehr verschiedene Bedeutungen - sie sind sehr verschiedene Handlungen - und eine der Schwierigkeiten, die ihr im physischen Fokus habt, ist ein Mangel an Verständnis für jeden dieser Begriffe. Ihr sagt euch, dass sie Tugenden sind und es wünschenswert ist, sie in eurem Fokus zu haben, aber ihr versteht nicht in objektiven Begriffen, was diese Handlungen sind.

Wie definiert ihr Geduld? (Pause)

LENORA: Annahme?

JOE: Die Fähigkeit zuzuschauen und lange ohne Urteil bleiben zu können.

JUSTIN: Der Person Zeit geben.

ELIAS: Ihr verbindet mit Geduld auch Warten; eine Zeitlang sich zu erlauben nichts zu tun, einen Mangel an Aktion; eine Wartezeit, sozusagen.

Ich sage euch, dass Geduld eine Aktion ist. Geduld ist eine Bewegung.

Ich habe Individuen zu verschiedenen Zeiten gesagt, dass sie Geduld haben sollen und ihnen das in ihrer Bewegung helfen kann. Mit der verstärkten Entwicklung des Wandels ist es zunehmend klar geworden, dass im physischen Fokus eure Kenntnis der Definition dieses Worts Geduld fehlt.

Deswegen soll sie euch gesagt werden, damit ihr Geduld haben könnt, denn ihr habt keine genaue Vorstellung, was zu tun ist. Wie könnt ihr Geduld haben, wenn ihr nicht objektiv darüber unterrichtet seid?

Geduld ist ein Zulassen. Geduld ist eine objektive Tätigkeit; eine absichtliche, objektive Aktion des Zulassens des natürlichen Energieflusses. Geduld ist die direkte Umsetzung gewählter Wahrscheinlichkeiten.

Ihr wählt und schafft dauernd Wahrscheinlichkeiten. Jede Wahrscheinlichkeit, die ihr jeden Moment wählt, muss nicht notwendigerweise sofort oder spontan in diese physische Realität eingefügt werden, weil ihr diese physische Realität in linearer Zeit erschafft.

Alle Wahrscheinlichkeiten werden aktualisiert, aber nicht alle Wahrscheinlichkeiten werden notwendigerweise in dieser offiziell akzeptierten objektiven Realität in dieser physischen Dimension aktualisiert. Ihr wählt die Wahrscheinlichkeit aus, die in dieser physischen Realität abhängig von allen euren Aktivitäten und euren Erfahrungen aktualisiert wird.

Ihr könnt Wahrscheinlichkeiten in Bewegung setzen, und bei dieser Wahl könnt ihr zwar die Bewegungsenergie für die Aktualisierung einer Wahrscheinlichkeit schaffen, aber sie ist damit noch nicht ganz in der linearen Zeit in eure eigentliche physische Realität eingefügt.

Die Handlung Geduld ist eine aktive Teilnahme an den Wahrscheinlichkeiten, die ihr in eurer physischen Dimension in Bewegung gesetzt habt, als Zulassen dessen, was ihr schon in Verbindung mit eurer Annahme gewählt habt - weil Annahme eine andere Aktion ist - und dieses Zulassen schafft einen freien Energiefluss.

Fehlende Geduld ist eine drängende Energiebewegung, mit der ihr die Energie, die ihr manipuliert, sozusagen zwingen wollt.

Ihr setzt oft eine Wahrscheinlichkeit in Bewegung und verändert die Manifestation dieser Wahrscheinlichkeit, wenn ihr den freien Fluss der Energie nicht erlaubt.

Ihr denkt also an ein objektives Bedürfnis, das ihr in eurem Fokus befriedigen wollt. Im Moment eures Erkennens dieses Bedürfnisses setzt ihr schon eine Wahrscheinlichkeit in Bewegung, diesen Wunsch zu erfüllen.

Ihr beeinflusst die Aktualisierung dieser Wahrscheinlichkeit durch euren Mangel an Vertrauen und Selbstannahme und euer Drängen der Energie, die den Energiefluss umlenkt, wodurch ihr euch in Wirklichkeit den Wunsch nicht erfüllt, weil ihr in eurem Mangel an Geduld die Richtung der Energie geändert habt.

Individuen sind oft im physischen Fokus ganz überrascht. "Ich wollte dieses spezielle Ding erschaffen und ich konzentriere und konzentriere meine Energie in diese Richtung, um dieses Ding zu manifestieren und ich bin frustriert, weil es nicht geschaffen wird, und ich weiß nicht warum es sich nicht manifestiert.“

Und ihr wundert euch auch, dass das, was ihr wollt, in eurem physischen Fokus nicht aktualisiert wird, weil ihr das Wissen erhalten habt, dass ihr erschafft, worauf ihr euch konzentriert. Wenn ihr euch also konzentriert, solltet ihr auch erschaffen.

Konzentration ist nicht notwendigerweise objektive Gedanken, aber ihr setzt Konzentration mit Denken gleich.

Deswegen, wenn ihr denkt, denkt, denkt an das, was ihr wollt und euch objektiv immer wieder sagt, "Ich werde erschaffen, ich werde erschaffen, glaubt ihr, dass ihr erschaffen werdet, weil das eine Äußerung objektiver Konzentration ist und ihr erschafft, worauf ihr euch konzentriert.

Ich habe das auch vielen Individuen gesagt, dass eure Konzentration nicht notwendigerweise euer Denken ist. Eure Konzentration ist die Äußerung eurer Glaubensannahmen.

Eure Gedanken gehen nicht notwendigerweise mit euren zugrunde liegenden Glaubensannahmen konform. Eines der am stärksten wirkenden Glaubenssysteme in dieser Dimension ist das der Duplizität, wie ich schon oft gesagt habe.

Dieses spezielle Glaubenssystem ist wirklich geschickt, und ihr seid wirklich geschickt, wie ihr euch tarnt und mit eurem Denken herumspielt, dass ihr eine Sache glauben könnt und in Wirklichkeit darunter liegend eine ganz andere Glaubensannahme habt. Das ist der Bereich, in dem eure Konzentration liegt. Eure Konzentration ist das, was ihr wirklich glaubt.

Zurück zum Begriff Geduld. Ihr könnt das Wort Geduld mit dem Wort zulassen ersetzen, weil Geduld haben nur die Aktion ist, euch natürlich zu bewegen und eure Energie ohne Komplikation fließen zu lassen.

Das ist auch ein Grund, warum ihr Schwierigkeiten mit Geduld habt, weil sie vereinfacht, ihr aber wirklich komplizierte Bewegung in dieser physischen Dimension mögt! (Grinst) Es fasziniert euch ALLE, Bereiche eurer physischen Existenz komplizierter zu machen!

CARLOS: Elias, warum schaffen wir alle diese Komplikationen?

ELIAS: Weil sie euch stimulieren! Es ist interessant!

Ihr seid Wesen. Euer Naturzustand, euer Bewusstseinszustand ist eine ständige Bewegung der Erforschung und des Werdens.

Deswegen habt ihr eine, in euren Begriffen in dieser Sprache, unersättliche Neugier an jeder möglicher Bewusstseinsmanifestation. Jede Erfahrung, jedes Element das im Bewusstsein geschaffen werden kann, wollt ihr erschaffen.

Das hier ist eine physische Dimension. Es ist eine extrem komplizierte physische Dimension....

CARLOS: Ist es dann natürlich für uns, diese Komplikationen zu erschaffen, weil wir nicht mit uns umgehen und uns so ausdrücken können, wie wir wollen? Ist es etwas Natürliches, Hindernisse und Schwierigkeiten zu erschaffen?

ELIAS: Gewissermaßen ja. Es ist unnötig, aber in dieser speziellen physischen Dimension gibt es etwas dieser Art von Bewegung, das objektiv natürlich für euch ist, da es zu eurer Erforschung und eurer Neugier und eurem Verlangen nach Erfahrung gehört.

CARLOS: Du hast gesagt, dass es nicht notwendig ist, was heißt, dass es eine andere Art zu handeln gibt und etwas falsch daran ist. Warum machen wir es, wenn es nicht notwendig ist?

ELIAS: Ihr macht VIELE Aktionen in dieser physischen Dimension, die unnötig sind.

CARLOS: Warum?

ELIAS: Das hat mit eurer Neugier und mit der Erforschung aller Äußerungen dieser physischen Dimension zu tun. VIELE eurer Äußerungen in dieser Dimension stehen in Verbindung mit der Erforschung eurer emotionalen Eigenschaften.

Emotion ist ein Grundelement dieser speziellen physischen Dimension. Emotion gehört zu dieser physischen Dimension - und gewissen anderen physischen Dimensionen - aber nicht zu jedem Bewusstsein.

Wenn ihr euch also in dieser physischen Dimension zu manifestieren entscheidet, ist es wirklich natürlich, alle Qualitäten emotionaler Äußerung zu erforschen, da das eine Manifestation ist, die es in anderen Bewusstseinsbereichen nicht gibt.

Deswegen gibt es eine Neugier auch bezüglich der Intensitäten emotionaler Äußerungen und der Mannigfaltigkeit emotionaler Äußerungen. Ihr macht euch in dieser speziellen Dimension viele Schwierigkeiten, um sozusagen mit emotionalen Eigenschaften zu experimentieren, die viele eurer Erfahrungen begleiten.

Wenn ich euch sage, dass gewisse Handlungen in eurem physischen Fokus unnötig sind, sage ich das mit Absicht, damit ihr in objektiven Begriffen verstehen könnt, dass ihr mehr zur Verfügung habt, als ihr noch wahrnehmt.

Das gibt euch die Gelegenheit, euer objektives Bewusstsein zu öffnen und einige eurer Beschränkungen zu beseitigen, und darum geht es auch in diesem Bewusstseinswandel, den ihr erschaffen und entworfen habt. Es ist deswegen sozusagen euer Ziel, in diese Richtung zu gehen. Die Information, die ich euch gebe, ist nur Hilfe als Antwort auf eure eigenen Schöpfungen.

Ihr habt auf Bewusstseinsebene um Hilfe gebeten – in eurem EIGENEN Vorhaben, Wesen und Bewusstsein zu erinnern – die euch in eurer objektiven Bewegung in Verbindung mit dem Bewusstseinswandel helfen soll.

JOE: Elias, kann ich etwas fragen?

ELIAS: Ja.

JOE: Einige Philosophien meinen, das Ego sei der Grund für Komplikationen im menschlichen Leben. Kann man das so sagen? Und wofür hältst du das Ego?

ELIAS: Das ist auch eine Verkomplizierung der Erklärung eines Aspekts von euch. Ihr mögt Klassifizierungen und Unterteilungen wirklich in diesem physischen Fokus. Ihr habt Spaß an Trennungen von Teilen eurer Realität, sogar bis hin zur Trennung und Teilung von euch selbst in Abschnitte und verschiedene Teile.

In eurer Psychologie unterteilt ihr deswegen euer Bewusstsein in Abschnitte. Ihr bezeichnet das Element, das euch antreibt, die Aufmerksamkeit auf euch fokussiert, egoistisch, selbsterhaltend und ichbezogen ist, als Ego, und ihr verbindet mit dieser Bezeichnung von Ego auch etwas Negatives.

Ihr verbindet auch mit dem Unterbewusstsein etwas Negatives, weil es eurer Meinung nach etwas von euch ist, das ihr als einen Teil von euch geschaffen habt, der euch unbekannt und außerhalb eurer Kontrolle ist.

JOE: Aber nicht notwendigerweise negativ.

ELIAS: Manchmal verbindet ihr damit etwas Negatives, weil ihr meint, dass es gewisse Verhaltensweisen gibt, die ihr erschaffen könnt, die durch euer Unterbewusstsein beeinflusst werden, die ihr nicht unter Kontrolle habt, was nicht notwendigerweise gut ist.

JOE: Aber die Wahrheit.

ELIAS: Auch nicht unbedingt die Wahrheit. Aber in euren Glaubensannahmen meint ihr, dass euer Unterbewusstsein euch Wahrheit liefert. Ich sage euch, dass das auch ein Glauben ist. Es ist nicht notwendigerweise Wahrheit. Es kann Wahrheit sein, da es eine Realität ist, und Realität ist Wahrheit, aber außer dieser Realität ist es nur eine Glaubensannahme.

Ich möchte euch sagen, ihr könnt euch hypnotisieren lassen und glauben, dass ihr damit Zugang zu eurem Unbewussten – oder dem, was ihr Unbewusstes nennt - bekommt und damit Geheimnisse erfahrt, die ihr euch objektiv nicht wissen lasst. Ihr könnt z.B. eine Erfahrung einer Begegnung mit einem Außerirdischen gehabt haben und durch die Hypnose könnt ihr euch objektiv wieder daran erinnern.

Ist die Wiedererinnerung, euer Gedächtnis Wahrheit?

JOE: Für einen, glaube ich, könnte sie wahr sein.

ELIAS: Eure Erfahrung ist sozusagen eine Wahrheit, da sie Realität ist und Realität Wahrheit ist. Die Erfahrung oder die Wiedererinnerung der Erfahrung ist nicht notwendigerweise das, was ihr Wahrheit nennt, weil sie eine Übersetzung und eine Interpretation sein kann.

Ihr könnt eine sehr klare Erinnerung haben. Ihr könnt in eurer Erinnerung einer speziellen Erfahrung große Klarheit haben, aber die Erfahrung selbst kann eine Übersetzung sein. Es ist eine Realität. Es sind nicht einige Elemente in dieser Dimension im Unterschied zu anderen nicht wirklich.

JOE: Was ist falsch an unserer Übersetzung?

ELIAS: Es gibt nichts, das an eurer Übersetzung falsch ist. Eure Übersetzung ist eine Realität. Es ist eure Interpretation einer Erfahrung durch eure Wahrnehmung und euer objektives Verständnis. Sie ist nicht falsch.

JOE: Kommt es nicht darauf an?

ELIAS: Es ist, in euren Begriffen, worauf es ankommt, und es kommt auch nicht darauf an, weil es durch Wahrnehmung gefiltert ist.

Es ist deswegen eine Realität in Verbindung mit dieser physischen Realität, mit dieser physischen Dimension, und es gehört zu dieser physischen Dimension. Es ist Realität bewusster Erfahrung als Bewusstseinsschöpfung, aber ist nicht notwendigerweise Wahrheit.

JOE: Warum wurden wir dann als Personen geschaffen?

ELIAS: Aber ihr wurdet nicht geschaffen!

JOE: Dann ... falsche Terminologie. warum sind wir Individuen?

ELIAS: Es gibt euch Gelegenheit zu erforschen. Wie gesagt sind Wesen oder Bewusstsein immer im Zustand des Werdens und erforschen somit dauernd, und in diesem Erforschungszustand erschaffen und äußern sie sich dauernd. Die Vorstellung ist eine Realität.

Ihr spiegelt viele Bewusstseinelemente in dieser physischen Dimension - nicht alle, aber viele Elemente des Naturzustands von Bewusstsein - und ihr verdinglicht diese Elemente in körperlicher, fester Hinsicht. Ihr bewegt euch körperlich. Ihr erschafft Gegenstände. Ihr erschafft objektive Darstellungen in dichter Form, die ihr körperlich durchwandern könnt, was Handeln verlangsamt und euch Gelegenheit gibt, jeden Aspekt dieses speziellen Bewusstseinsbereichs anzusehen.

Alles, was ihr in dieser Dimension erschafft, ist ein Spiegel der verschiedenen Aspekte von Bewusstseinsbewegung. Es ist auch alles eine Übersetzung. Es ist in physische Festigkeit übersetzt.

Sogar eure Gedanken und eure Kommunikation werden in Zeit übersetzt und haben physische Eigenschaften und eine energetische Dichte. Die Zeit erzeugt eine Dichte in allen Äußerungen, die ihr in dieser physischen Dimension erschafft.

Und worauf kommt es also an? (Grinst Joe an) Der Punkt dieser physischen Dimension ist nur zu erleben. Ihr habt keine Mission. Ihr seid nicht auf der Suche nach Erleuchtung.

JOE: Fühlst du keine Schuld?

ELIAS: Schuld ist - wie ich schon oft gesagt habe - eine von den zwei Energiemanifestationen in dieser physischen Dimension, die am ehesten als Energieverschwendung gelten könnten. Es gibt in Wirklichkeit keine Energieverschwendung. Deswegen kann ich nicht definitiv sagen, dass die Äußerung von Schuld absolut Energieverschwendung ist.

Aber ich sage euch, gäbe es eine Energieverschwendung, wäre das die Äußerung von Schuld und Sorge. Diese zwei Energieäußerungen dienen nur dem Fortbestand des Glaubenssystems der Duplizität. Sie verstärken alles Schlechte, das ihr kennt.

Sie verstärken die Selbstherabsetzung, den Mangel an Selbstannahme, und sie entwerten,. Das steht im Gegensatz zu Bewusstsein und Wesen.

Ich sage nicht, dass sie nicht nützlich für euch in dieser physischen Dimension in verschiedenen Momenten eurer Geschichte sein können und gewesen sind, aber ich sage euch, wenn es im Bewusstsein inakzeptable Energiemanifestationen gäbe, wären es diese.

JOE: Wow! (Lachen)

GARY: Seth hat zwei Arten von Schuld genannt, eine, die nützt und nur dazu da ist, dass man weiß, dass das etwas sein könnte, das man nicht wieder machen sollte, gegenüber der Art von Schuld, die wir in unserer Zivilisation haben und fortbestehen lassen und nicht aufgeben.

ELIAS: Ich verstehe den Sinn und die Absicht dieser Information.

Ich möchte euch auch sagen, da es zu diesem Forum heute passt, dass diese Information sozusagen auch etwas zusätzliches hat, - eine mit Absicht kompliziertere Information in einer Übergangsphase – damit ihr gewisse Informationen angesichts eurer Glaubenssysteme annehmen könnt, was euch eine Tür öffnet, mehr Informationen anzunehmen, die euch sozusagen zukünftig gegeben werden würden.

Das ist diese Information. Und ich sage euch, dass in dieser Information, die ich anbiete, - ohne Komplikation, einfach und ohne Verdrehung - jede Äußerung von Schuld unnötig ist, und wie gesagt, gäbe es eine Energieverschwendung, dann wäre das deren Äußerung in jeder Form.

GARY: Ich nehme an, dass du das nicht deutlicher hättest sagen können!

ELIAS: Es ist unnötig, Schuldgefühle zu haben oder sich Sorgen in eurem Fokus zu machen!

Ihr sorgt euch, dass ihr in euren Begriffen nicht erfolgreich seid, wenn ihr euch selbst und eure Fähigkeiten herabsetzt und euch nicht vertraut.

Ihr macht euch Sorgen, wenn ihr nicht alles unter Kontrolle habt. Kontrolle, das sage ich euch, ist eine Illusion! Das ist eine Manifestation aufgrund eurer Wahrnehmung, die direkt von euren Glaubensannahmen beeinflusst wird und es in Wirklichkeit nicht gibt.

Es gibt keine Kontrolle. Es ist nur eine Illusion, die euch erlauben soll, gewisse Dinge in eurem physischen Fokus zu manifestieren, die ihr möchtet ... aber das ist nicht ganz erfolgreich!

Sorge ist das Andauern eines Mangels an Selbstvertrauen. Schuld ist das Andauern eines Mangels an Selbstannahme.

Ich habe es früher gesagt und sage es jetzt, dass Vertrauen und Annahme nicht synonym sind. Sie sind zwei verschiedene Bewegungen. Sie sind zwei verschiedene Äußerungen. Ihr könnt gewissen Dingen von euch und euren Fähigkeiten und Schöpfungen vertrauen und euch nicht annehmen. Deswegen sind das nicht die gleichen Äußerungen.

Sorgen gehören als Aspekt von Duplizität zu Vertrauen. Schuld gehört als Parasit, in EURER Definition eines Parasiten, zur Selbstannahme. Deswegen haben diese Äußerungen keinen Nutzen in eurer Einschätzung von Negativ und Positiv.

Sie sind auch unnötig, da es keinen Grund für ihre Erzeugung gibt, denn was soll in eurem physischen Fokus eine annehmbare Äußerung von Schuld sein, außer eure Glaubenssysteme? Was lässt die Äußerung von Schuld fortbestehen? Nicht euch in Wirklichkeit in eurem Naturzustand, nicht euren natürlichen Energiefluss, sondern Glaubenssysteme und was ihr sollt und nicht sollt.

GARY: Gibt es so etwas nicht?

ELIAS: Es sind Realitäten, weil ihr sie als solche geschaffen habt. Ich biete euch an, dass sie nicht sein müssen und es Realität über Sollen und nicht Sollen hinaus gibt.

GARY: Halte ich das Gespräch auf?

ELIAS: Nein!

GARY: Aber baut die Zivilisation nicht auf Leute, die gewisse Dinge nicht machen und andere in gewisser Weise behandeln, sodass wir einander nicht töten?

ELIAS: Lasst mich euch sagen, dass ihr während eurer Jahrtausende Glaubenssysteme entwickelt habt. In diesen Glaubenssystemen habt ihr euch sehr stark an Verhaltensnormen, Beschränkungen und Richtlinien ausgerichtet. VIELE der Handlungen, die ihr setzt, sind durch viele, viele verschiedene Arten religiöser Glaubensannahmen beeinflusst.

Ich meine mit religiösem Glauben nicht Institutionen, sondern zugrunde liegende religiöse Glaubensannahmen über das, was ihr seid, wer ihr seid, wo ihr existiert und wie ihr existiert.

Und was ihr im Zusammenhang mit religiösen Glaubenssystemen seid, ist eine Einschätzung als „weniger“. Als Ergebnis des „Weniger-Seins“ erschafft ihr eine natürliche Neigung zu Verletzung und Misstrauen und das ist ziemlich unrichtig.

Das sind Aspekte von Glaubensannahmen, die ihr habt und mit denen ihr eine Realität geschaffen habt, aber sie sind keine Wahrheiten.

Es gibt kein höchstes Wesen, das euch nach seinem Bild geschaffen hat. Ihr habt ein höchstes Wesen nach EUREM Bild geschaffen.

GARY: Woher bekommt man seine Macht?

ELIAS: Und welche Macht meinst du?

GARY: Die Energie zu sein.

ELIAS: Du bist immer gewesen. Du hast nichts von irgendetwas erhalten. Du bist, und du bist alles Bewusstsein. Es gibt sozusagen kein Ding außerhalb von dir.

GARY: Man braucht Energie, um hier zu sein. Woher stammt diese Energie?

ELIAS: Sie IST. Energie ist allumfassend. Sie ist und ist - in euren Begriffen - immer gewesen und wird immer sein. Das sind eure Begriffe, da ihr physisch ein Denken und eine Realität habt, die Zeit in linearer Weise kennt.

Es gibt keine Vergangenheit. Es gibt keine Zukunft. Alles, was ist, ist jetzt, und alles, was es als Bewusstsein gibt, seid IHR. (Pause)

Ihr habt komplizierte Glaubenssysteme als Erklärungen geschaffen, um in physischen Begriffen zu verstehen, weil ihr in physischer Form manifestiert seid. Deswegen scheint ihr einzeln zu sein. Ihr habt einen Körper, eine Persönlichkeit, eine Manifestation, einen Namen, sozusagen eine einzelne Art des Seins. Ihr habt, in euren Begriffen, nur eine Verwirklichung von Wahrscheinlichkeiten.

Ihr erschafft einzeln. Ihr habt das wirklich mit Absicht so eingerichtet, um diese Art von Manifestation zu erleben, diese Art von Erforschung. Ihr seid auch in jedem anderen Bewusstseinsbereich manifestiert, weil ihr jeder andere Bewusstseinsbereich seid.

Das, was ihr als euch selbst identifiziert, ist ein Aufmerksamkeitsfokus. Ihr spiegelt Bewusstsein sogar in diesem einen Aufmerksamkeitsfokus wider in eurer Fähigkeit, eure Aufmerksamkeit in viele verschiedene Richtungen gleichzeitig in dieser physischen Dimension zu fokussieren. Ihr richtet eure Aufmerksamkeit in eurer physischen Manifestation gleichzeitig auf viele Bereiche. Das ist auch ein Spiegel allen Bewusstseins.

Euer Körper selbst ist ein Spiegel des Wesens. Ihr könnt gleichzeitig mehrere Aktionen machen. Das Wesen fokussiert Aufmerksamkeit in zahllose Richtungen gleichzeitig, aber alle sind Elemente des Wesens. Das Wesen ist nur eine Bezeichnung oder eine Identifizierung sozusagen einer Persönlichkeitssignatur von Bewusstsein, ein einmaliges Element von Bewusstsein, ohne getrennt zu sein.

GARY: Ist ein gesunder Körper wichtig?

ELIAS: Das ist eine relative Frage. Abhängig von eurer tieferen Absicht und Ausrichtung in einem speziellen Fokus.

In eurer Gesellschaft in euren Glaubenssystemen legt ihr großen Wert auf körperliche Gesundheit, aber das ist nur eine Wahl.

Gesundheit, so wie ihr sie versteht, muss nicht notwendigerweise wichtig sein, wenn diese Erfahrung nicht in eurer Absicht in diesem Fokus liegt.

Das ist der Grund, dass es Individuen in eurer physischen Dimension gibt, die NICHT körperlich gesund sind in der Weise, die ihr als gut anseht. Das ist auch der Grund, warum Individuen krank werden und nicht in Richtung Heilung gehen.

Einige Individuen schaffen eine Krankheit in ihrer körperlichen Manifestation und lösen diese körperliche Krankheit wieder auf. Das ist auch ein Experimentieren, geschaffen aus individuellen Gründen und aufgrund der Wahl der Erlebnisse und Experimente in dieser physischen Dimension.

Einige Individuen wollen verschiedene Krankheiten oder Funktionsstörungen wirklich mit Absicht haben und verändern ihre Schöpfung während ihres ganzen Fokus nicht.

Deswegen hängt diese Frage wirklich vom Individuum und dessen Wahrnehmung, Glaubensannahmen, Ausrichtung und tieferer Absicht in seinem physischen Fokus ab.

Das ist einmal wieder ein Beispiel für Massen-Glaubens-Systeme, die vermitteln, dass ihr euch in einer speziellen Weise verhalten "sollt", was zulässig ist, und dass es gewisse Äußerungen gibt, die in eurer offiziell akzeptierten Realität nicht annehmbar sind.

Und das bringt uns zu unserer Diskussion über Geduld, Annahme und Toleranz zurück, die der Begriff ist, den wir heute noch nicht besprochen haben.

Toleranz ist ein Begriff, den ihr oft mit Annahme verwechselt, obwohl das sehr verschiedene Äußerungen sind. Toleranz ist keine Äußerung von Annahme.

Wir werden Pause machen, und wir werden dann unsere Diskussion fortsetzen.

GRUPPE: Danke.

ELIAS: Bitte sehr. (Kichert)

PAUSE: 15:58
WIEDERBEGINN: 17:20 (Ankunftszeit ist 14 Sekunden)

ELIAS: Wir machen weiter zum Thema Toleranz.

Ihr seht Toleranz als edle Äußerung an. Ihr wollt tolerant sein in Verbindung mit anderen Individuen und auch manchmal mit euch und, wie gesagt, stellt ihr Toleranz mit Annahme gleich. Wenn ihr tolerant seid, glaubt ihr auch voll Annahme zu sein, aber ich sage euch, das sind sehr verschiedene Äußerungen.

Ihr könnt Verhaltensweisen oder Aktionen oder Situationen tolerieren, aber Toleranz ist eine vorübergehende Äußerung. Annehmen dauert an. Toleranz ist eine Äußerung, die ihr vorübergehend euch oder anderen Individuen und sogar Situationen und Umständen gegenüber habt.

Ihr lasst euch vorübergehend nicht gegen gewisse Aspekte eurer Realität kämpfen in Erwartung einer Änderung. Ihr könnt ein Individuum vorübergehend tolerieren und auch eine zugrunde liegende Erwartung haben, dass sich etwas ändern wird, damit ihr annehmen könnt. Toleranz enthält Erwartungen. Es ist deswegen nicht mit Annahme synonym.

Annehmen ist Fehlen von Beurteilung und Erwartung, da Annahme eine echte Äußerung von "Es macht nichts“ ist. "Es macht nichts" gibt es bei der Toleranz nicht, weil es dabei in euren Äußerungen etwas ausmacht.

Es gibt auch eine zugrunde liegende Äußerung, die Toleranz begleitet:

Wenn ihr eine bestimmte Gruppe von Individuen toleriert, so seid ihr intolerant einer Gruppe von Individuen oder gewissen Äußerungen in Verbindung mit verschiedenen Individuen gegenüber. Wenn ihr in gewissen Bereichen tolerant seid, seid ihr auch in anderen Bereichen intolerant.

Annehmen ist ungeteilt. Annehmen schließt ein und ist in allen Äußerungen und allen Bereichen von euch enthalten. Es unterscheidet nicht oder schließt irgendwelche eurer Schöpfungen oder Äußerungen aus.

Ihr könnt gegenüber anderen Individuen tolerant denken oder sogar handeln und euch als edel anerkennen in diesen Äußerungen und Verhaltensweisen und euch sagen, dass ihr wirklich gut seid, weil ihr tolerant seid, und dass andere Individuen eurer Toleranz wert sind.

Das ist sogar noch edler von euch, und ihr könnt euch in eurem Edelmut bis zur Heiligkeit erheben, weil ihr so tolerant in Situationen und in Verbindung mit anderen Individuen oder euch selbst gegenüber seid.

Ich sage euch, dass eure Toleranz euch selbst gegenüber wirklich etwas anderes ist als eure Toleranz anderen Individuen gegenüber.

Eure Toleranz gegenüber euch selbst ist eine Verlagerung der Aufmerksamkeit von einem Bereich, der in eurer Wahrnehmung inakzeptabel zu sein scheint, zu einem Bereich eurer Äußerungen, die ihr anerkennen könnt. Das lässt euch teilweise euch bestätigen.

Ich sage nicht, dass Toleranz schlecht ist. Ich gebe euch nur eine Erklärung, damit ihr objektiv klarer erkennen könnt, was ihr erschafft, wenn ihr diese drei Handlungen setzt, damit ihr euch nicht selbst täuscht oder vormacht, dass eure Verhaltensweisen und Äußerungen etwas mit Annahme zu tun haben, wenn es nicht so ist.

Das gibt euch die Gelegenheit, eure eigenen Verhaltensweisen weniger misszuverstehen und zu erkennen, was ihr in euren Äußerungen und Verhaltensweisen erschafft.

Wenn ihr nach außen hin eure Einschätzung und Bewertung der Toleranz äußert, die ihr anderen Individuen zu gewähren meint, beurteilt ihr auch, und das ist keine Annahme.

Ihr sagt, dass Toleranz gut ist und Intoleranz schlecht, und wenn ihr toleriert, erwartet ihr, dass sich entweder die Situation oder eure Wahrnehmung der Situation oder ein Individuum verändert. Deswegen seid ihr in edler Weise nur vorübergehend tolerant, denn es gibt eine Erwartung, die diese Aktion begleitet.

Ihr könnt an eine religiöse Gruppe denken. Ihr meint "Ich bin wirklich tolerant diesen Leuten und ihrer Wahl gegenüber. Es beeinflusst mich nicht.“ Aber wenn ihr also diese Individuen so toleriert und ein Individuum trefft, das diese Äußerung nicht teilt, fällt ihr ein Urteil. Es gibt dann automatisch keine Annahme.

Die Erwartung besteht zum Teil, dass Toleranz gut ist. Die Erwartung besteht auch, dass in eurer Wahrnehmung andere Individuen eurer Äußerung folgen, da eure Äußerung tolerant und tolerant gut ist. Deswegen gibt es da eine Einschätzung, wie jedes Individuum seine Realität erschaffen soll und verstärkt die Duplizität in diesen Äußerungen.

Ich gebe euch diese Informationen über Toleranz aus gutem Grund, weil es in dieser Zeit, wie ihr wisst, große Energiebewegung und viele Äußerungen gibt, die ihr Umbruch und Schwierigkeiten nennt, und viele Individuen dazu neigen zu sagen, „Ich kann nicht annehmen. Deswegen mache ich den kleineren Schritt der Toleranz zuerst und das bringt mich der Annahme näher.“ Wieder einmal Erwartung.

Das ist wichtig. Jedes Mal, wenn ihr euch oder jemand anderem sagt, dass ihr tolerant seid, verbindet ihr damit auch eine Erwartung. Toleranz ist eine vorübergehende Äußerung mit einer Erwartung eines Ergebnisses. Toleranz ist nicht notwendigerweise eine Äußerung, die automatisch in Annahme übergeht.

Ich sage nicht, dass eure Schöpfung von Toleranz schlecht ist. Das ist sie nicht, aber sie kann gewisse Energiebewegungen vor euch tarnen. Sie kann Glaubensannahmen tarnen, die ihr euch nicht objektiv zu sehen erlaubt.

Lasst mich ein Beispiel geben.

Ihr könnt sagen, dass ihr einer Gruppe von Individuen gegenüber tolerant seid, die einer speziellen Rasse zugehört. In dieser Gesellschaft, die ihr habt, - an diesem physischen Ort, in diesem Land, mit diesen politischen Verhältnissen, die ihr in dieser speziellen Realität eurer Gesellschaft habt - in diesem Zusammenhang könnte man sagen, dass ihr alle in diesem Raum tolerant gegenüber Individuen afrikanischer Rasse seid.

Mit dieser Toleranz, die ihr so großzügig diesen Individuen gewährt, die als Afrikaner manifestieren, ist eine Erwartung verknüpft, dass das gut ist und somit andere Individuen dieser Äußerung folgen sollten.

Deswegen lassen wir ein Individuum in eure Gruppe kommen, das eine andere Ausrichtung von Glaubensannahmen hat und nicht tolerant zu diesen Individuen afrikanischer Herkunft ist. Dieses Individuum hat sehr starke Glaubensannahmen und drückt diese in Opposition zu den Individuen afrikanischen Herkunft aus.

Eure Reaktion ist in Verbindung mit eurer Toleranz und eurer Erwartung, euch dieser Person zuzuwenden und Beurteilung und einen enormen Mangel an Annahme zum Ausdruck zu bringen und zu sagen, dass sie unrecht tut und schlecht und inakzeptabel ist.

Das Individuum ist nicht akzeptabler oder inakzeptabler als das Individuum, das ihr toleriert. Sie sind gleich, und im Zusammenhang fehlender Trennung von Bewusstsein sind sie du selbst.

Eure Äußerungen von Toleranz oder Intoleranz spiegeln eure Annahme oder euren Mangel an Selbstannahme.

Die Bereiche, die Verhaltensweisen, die Äußerungen, die ihr bei euch für annehmbar, recht und gut haltet, spiegeln sich in eurer Toleranz. Diese Bereiche von euch selbst, die ihr für eure "Schattenseiten" haltet, die inakzeptabel sind und die ihr nicht toleriert, werden nach außen hin zu anderen Individuen als Intoleranz ausgedrückt.

Das geht in Richtung Vorlieben, die auch von euren Glaubensannahmen beeinflusst werden. Eure Glaubensannahmen gehen in ziemlich bestimmte Richtungen, und bei diesen Richtungen entwickelt ihr Vorlieben, und bei diesen Vorlieben sind einige Elemente eurer Realität gut und einige sind schlecht. Einige verdienen eure edle Toleranz und einige nicht.

Ihr toleriert kein Individuum, das ein anderes Individuum schlägt. Ihr seid tolerant gegenüber dem geschlagenen Individuum, aber ihr toleriert nicht den Täter. Das sind nur Wahlmöglichkeiten. Es gibt keine Opfer.

Jedes Mal, wenn ihr euch in die Lage eines Opfers begebt, beschränkt ihr eure Wahl, da ihr in eurer Wahrnehmung eure Realität nicht mehr selbst erschafft. Irgendein anderes Element der Realität erschafft sie für euch - eine Situation, ein Umstand, ein anderes Individuum.

Ich sage euch, ihr erschafft eure ganze Realität und auch alle eure Wahlmöglichkeiten, ob sie nun einschränken oder nicht.

Aber ich mache euch auch den Vorschlag, dass ihr in dieser Zeit rascher Energiebewegung und der Beschleunigung des Wandels euch wahrnehmen und euch euer selbst und eurer automatischen Handlungen und Verhaltensweisen in eurer Toleranz bewusst sein lasst und Toleranz nicht mit Annahme verwechselt, da beide wirklich verschieden sind.

Habt ihr noch Fragen?

JOE: Elias, ich habe eine. Wie viele Fokusse haben in diesem Raum mit einander in anderen Fokussen oder als Counterparts zu tun?

ELIAS: Alle von euch haben in anderen Fokussen miteinander zu tun. Ihr seid alle Counterparts, aber nicht notwendigerweise miteinander.

In diesem Raum sind diese zwei Individuen Counterparts, dein Partner und dein Freund. (Zeigt auf Naomi and Brad)

JOE: Kannst du das näher erklären? (Lachen)

JUSTIN: Bevor du erklärst, können wir das Band wechseln?

ELIAS: Ja.

Bandwechsel: 17:48
Wiederbeginn: 17:49

JUSTIN: In Ordnung, wir sind fertig.

ELIAS: Sehr gut. Ich werde das klären. (Lachen) Dein Partner ...

JOE: Naomi.

ELIAS: Richtig. ... ist Counterpart von dir. (Zeigt auf Brad) Ihr seid Counterparts in diesem Fokus.

NAOMI: Wir drei? (Zeigt auf sich, Brad, and Justin)

ELIAS: Nein, diese zwei Individuen.

NAOMI: Wir zwei? (Zeigt auf sich und Brad)

ELIAS: Richtig. Ihr gewährt einander verschiedene Erfahrungen subjektiv durch Aufnahme im Bewusstsein, indem ihr jeweils verschiedene Arten von Erfahrungen wählt und NICHT wählt.

Deswegen werden Eigenschaften, die jeder von euch latent hat, durch den anderen ausgedrückt. Ihr zieht im Wesentlichen beide den Vorteil aus der Erfahrung dieser Eigenschaften.

Es gibt gewisse Eigenschaften, die du (zeigt auf Naomi) in diesem speziellen Fokus hast, die du (zeigt auf Brad) in eurer Aktion als Counterparts nicht physisch aktualisierst.

Du (zeigt auf Brad) hast gewisse physische Eigenschaften, die du (zeigt auf Naomi) latent oder nicht gewählt hast, aber du ziehst den Nutzen aus den Erfahrungen durch die Counterpartaktion. Das gilt auch umgekehrt.

Es gibt gewisse physische Äußerungen von dir (zeigt auf Naomi), die es dir (zeigt auf Brad) leichter machen, gewisse Dinge in einigen Bereichen in Verbindung mit den Eigenschaften, die von dir (zeigt auf Naomi) ausgedrückt werden, zu verstehen und anzunehmen.

Die Aktion als Counterparts dient dazu, unterschiedliche Erfahrungen ohne eigentliche Manifestation in einem speziellen Fokus zu teilen.

Es wäre wirklich ineffizient, wenn ihr jeden Aspekt dieser physischen Realität in jeder Manifestation des Wesens physisch erlebt. Ein Wesen würde in dieser Dimension in jeder Zeit Milliarden und Milliarden von Fokussen haben, um alle Aspekte der Erfahrungsentwürfe dieser physischen Dimension zu erleben. Das wäre wirklich ineffizient.

Deswegen fokussieren Wesen eine beschränkte Zahl von Fokussen in verschiedenen Zeiten in dieser Dimension und haben zahllose Aktionen als Counterparts, die den Vorteil der Erfahrung gewähren ohne die eigentliche physische Manifestation. (Pause) Es gibt mehr als eine Methode, um in eurer physischen Dimension Erfahrungen zu machen! (grinst)

GARY: Du meinst, dass Leute für kurze Zeit Counterparts sein können?

ELIAS: Ja. Es gibt viele verschiedene Arten von Counterpartaktionen.

Einige Individuen haben eine Counterpartaktion mit einem anderen Individuum, aber nicht umgekehrt. Einige Individuen haben eine Counterpartaktion während eines ganzen Fokus. Einige Individuen schaffen nur vorübergehend eine Counterpartaktion; einige mit Unterbrechungen während des ganzen Fokus. Es gibt Counterpartaktionen, die zwischen Fokussen vorkommen. Ihr könnt einige Elemente einer Counterpartaktion mit anderen Fokussen eures Wesens haben. Ihr habt Counterpartaktionen mit anderen Wesen. Es gibt in dieser Aktion sozusagen viele Kreuzungspunkte.

Counterparts sind nicht Individuen. Es ist eine Aktion, die es zwischen Individuen und Wesen gibt, um den Nutzen von Erfahrungen zu haben.

CARLOS: Elias, darf ich dich etwas fragen? Wie viele Fokusse habe ich in dieser Realität? Darf ich raten?

ELIAS: Ja.

CARLOS: Fünf?

ELIAS: In dieser speziellen Zeit, ja, du hast recht, und mit dir zusammen sechs.

LENORA: Lasse mich etwas fragen. Ist dies meine letzte Reinkarnation?

ELIAS: HA HA HA! Sollen wir sozusagen ein weiteres Kapitel religiöser Glaubenssysteme aufschlagen?

Ich sage dir, nein, das ist nicht dein letzter Reinkarnationsfokus, weil du gar keine Reinkarnationen hast und nicht reinkarnierst! Alle eure Fokusse (grinst) sind gleichzeitig JETZT manifest.

Ob du als letzter Wesensfokus in dieses speziellen Dimension vorgesehen bist? Ja.

LENORA: In Ordnung.

ELIAS: Das heißt nicht, dass irgendeine andere Manifestation eures Wesens in dieser Dimension wiedermanifestiert, weil das nicht geschieht und es keine Reinkarnation gibt und kein Fokus wiedermanifestiert.

In dem Augenblick, in dem sich jeder individuelle Fokus entscheidet, diese physische Dimension zu verlassen, wählt er damit auch, sich in andere Bewusstseinbereiche zu begeben. Er wiederholt sich nicht und manifestiert nicht wieder in dieser physischen Dimension. Das wäre wirklich redundant und unnötig! Ihr habt viele Wesensfokusse in dieser physischen Dimension. Deswegen ist es unnötig, dass jeder spezielle Fokus in diese physische Dimension wiedermanifestiert.

Es gibt keine Reinkarnation. Es gibt kein Karma. Deswegen gibt es auch keinen Zyklus von Lernen und Bewegung auf eine höhere Ebene und von Schulden, die beglichen werden müssen.

Ihr habt vollständige Freiheit in eurem Fokus. Die einzigen Beschränkungen, die ihr in jedem Fokus habt, sind die, die ihr euch mit euren individuellen Glaubensannahmen vorsetzt.

GARY: Aber wenn wir vollständige Freiheit haben, ist es dann nicht möglich, dass wir beschließen könnten uns wieder zu verkörpern?

ELIAS: Ja, es ist – in euren Begriffen – im Bereich der Möglichkeiten. Ich sage euch, dass ihr es nicht macht, weil es unnötig ist. Es gibt grenzenloses Bewusstsein im Selbst zu erforschen.

Warum solltet ihr eure Erforschung wiederholen, wenn ihr diese eine physische Dimension erforscht, da ihr doch Wesen seid und alle eure anderen Fokus in dieser physischen Dimension auch erlebt?

GARY: Vielleicht weil einige von ihnen nicht so gut wie andere sind?

ELIAS: Ah, stimmt nicht! (Kichert)

TONY: Sagst du, soweit ich das verstehe, dass alle Dinge gleichzeitig geschehen?

ELIAS: Richtig.

TONY: Alle Dinge, die jemals geschehen sind, geschehen jetzt. Also können unsere Wesen sich in physischer Form und gleichzeitig in bestimmten anderen ausdrücken? Ist das richtig?

ELIAS: Und tun das auch.

TONY: Es geschieht auf diese Weise. In Ordnung. So schlussendlich macht es nicht wirklich etwas aus....

ELIAS: Ja! Ich gebe dir einen Punkt für deine Beobachtung. Das habe ich oft und oft gesagt. Es macht nichts!

Ihr manifestiert in dieser physischen Dimension, um zu erleben. Ihr habt keine Aufgabe. Ihr seid nicht auf der Suche. Ihr habt keine höhere Ebene zu erreichen. Ihr lebt für die Erfahrung.

TONY: Ich mag das! (Elias kichert)

WARREN: Elias, ich habe eine Frage. Ich bin Warren. Hast du in deiner Dimension Zeitgenossen?

ELIAS: Euch alle und viele darüber hinaus. (grinst)

WARREN: Eine Sache wundert mich, in der Dimension, in der ich bin, gibt es viele Leute, die die Energieübertragung, die wir erleben, mit Skepsis betrachten. Ich frage mich, ob Wesen in deiner Dimension ... was sie von dieser Energieübertragung von eurer Dimension zu unserer halten.

ELIAS: Ich möchte dir sagen, dass ich kein Wesen einer anderen Dimension bin, so wie du das darstellst ...

WARREN: Gut ich verstehe das....

ELIAS: ... und zur Erklärung, damit es kein Missverständnis und keine Verdrehung gibt, der Unterschied zwischen mir und euch ist nur der, dass ich Erinnerung habe und ihr nicht, weil ihr in der Manifestation dieser physischen Dimension lieber eure Erinnerung in eurem objektiven Bewusstsein vergesst und eine Trennung macht.

Ich bin mir dessen bewusst, dass es Individuen gibt, die ihr als skeptisch oder als die Gültigkeit dieses Energieaustausches bezweifelnd einstufen könnt. Ich sage euch, dass das keine ungewöhnliche Äußerung in eurer physischen Dimension in Verbindung mit euren Glaubenssystemen ist. Ihr zweifelt euch selbst an! Warum solltet ihr dann nicht auch Zweifel an mir haben?

WARREN: Guter Punkt.

ELIAS: Bezüglich deiner Frage nach meiner Meinung oder nach dem, was du die Sicht meiner Zeitgenossen auf eure Dimension nennst, hat die Äußerung von Skepsis keine Relevanz, da es im Bewusstseinsbereich, von dem aus ich Energie projiziere, ein Wesensbewusstsein gibt und damit die Wesenserinnerung bewusst ist. Deswegen bleibt es unbestritten, weil es eine Realität ist!

Ihr seid. Ihr existiert. Ihr manipuliert Energie. Ihr seid eine Bewusstseinsmanifestation. Daran gibt es nichts zu zweifeln, weil es eine Realität ist. Ihr habt nur eure Erinnerung nicht.

Ihr sucht deswegen weiter nach euren Erklärungen der Realität und eurer selbst. Sobald ihr euch erkennen und euch selbst annehmen lasst, habt ihr auch die Erinnerung, und ihr braucht nicht nichtphysisch zu sein, um das zu tun.

Und das ist der Punkt des Bewusstseinswandels, den ihr in dieser speziellen Dimension gewählt habt, um eure Erinnerung in Verbindung mit eurer physischen Realität zu haben, was euch größere Freiheit und eine außerordentliche Äußerung eurer Kreativität erlaubt.

WARREN: Ich glaube, ich verstehe. (Elias kichert) Das ist immer noch Warren und ich habe noch eine Frage, wenn ich darf.

ELIAS: Frage nur.

WARREN: Aus meiner Perspektive, wie beschränkt sie auch ist, scheint es mir, dass deine Energieübertragung von deiner Dimension zu unserer so etwas wie eine Mission ist. Von meiner Perspektive scheint es eine pädagogische Mission zu sein.

ELIAS: Es ist eine Antwort.

In der Entwicklung des Bewusstseinswandels habt ihr, als ihr den Beginn des Wandels objektiv gemerkt habt, kollektiv auch im Bewusstsein eine Bitte oder Ersuchen geschaffen. Ihr habt gefragt. Ihr habt nach Informationen gefragt, die ihr nicht in Erinnerung habt.

Ihr habt um Hilfe gebeten objektiv zu verstehen, was ihr erschaffen habt, damit ihr Trauma in diesem Bewusstseinwandel vermindern könnt. Auf diese Bitte, auf diese Fragen antworten Wesen.

Das Wesen, das ich bin, ist eines der Wesen, die auf eure Bitte reagieren und euch Informationen geben, um Trauma in diesem Bewusstseinswandel vermindern zu helfen.

Viele Individuen erleben momentan keine enorme Äußerung von Trauma, aber ihr gebt den Individuen Energie, die momentan enormes Trauma erfahren.

Euer Erwerb von Information, die ihr integriert, hilft im Bewusstsein das Trauma zu vermindern, das andere Individuen erleben oder erleben werden, und vermindert oder beseitigt auch eure eigene Aufnahme vom Trauma in diesem Wandel.

Trauma wird in der Aktion des Bewusstseinswandels erfahren. Ihr, die ihr euch diese Information zukommen lasst, seid enorm verwirrt. Den Individuen, die sich nicht objektiv dieser Information bedienen, fehlt das objektive Verständnis, und das enthält Trauma.

Ihr geht objektiv und begierig in Richtung Annahme und in die Entwicklung des Bewusstseinswandels. Ihr sucht Informationen, die euch helfen euch mit euren individuellen Äußerungen und Fähigkeiten in Harmonie mit der Energie des Bewusstseinswandels zu entwickeln und ihr habt große Schwierigkeiten, Verwirrung und Konflikte. Denkt an die Individuen in eurer Dimension auf eurem Planeten, die sich nicht objektiv dieser Informationen bedienen.

Ihr erlebt alle den gleichen Wandel. Ihr habt die gleichen Erfahrungen. Viele von euch erleben diesen Bewusstseinswandel extremer, in objektiven Begriffen, und glauben, dass sie wahnsinnig sind, da es ungewohnt für sie ist und sie keine objektive Erklärung oder kein Verständnis haben.

Wenn ich mit euch spreche, spreche ich auch mit allen potentiellen Individuen in eurer physischen Dimension, die ihr beeinflusst. Deswegen schafft ihr auch, wenn ihr euch dieser Information bedient, gewissermaßen objektiv einen Weg für viele, viele andere Individuen, diese Information aufzunehmen. Wenn diese energetische Aktion geschieht, verändert ihr Wahrscheinlichkeiten und lenkt die Wahrscheinlichkeiten, die ihr als Verwüstungen anseht, davon ab, in eure offiziell akzeptierte Realität eingefügt zu werden, und setzt die Entwicklung zur Annahme und immer weniger Trauma in Bewegung.

Ihr wollt ohne Schwierigkeiten durch eure Schöpfungen in diesem physischen Fokus kommen und schlagt diese Richtung ein, wenn ihr euch erlaubt euch zu verstehen - wer ihr seid und was ihr seid und was ihr erschafft und wie ihr in eurer Realität erschafft - und das erlaubt euch, euch anzunehmen.

TONY: Das ist wieder Tony. Du hast über Erinnerung gesprochen, und ich frage mich, wie erkennt man den Unterschied zwischen Wahl der Erinnerung und dem Verlassen dieser Ebene in physischer Form?

ELIAS: Erinnerung oder die Erinnerung ist ein Zustand des Seins. Deswegen gehst du mit deiner Frage sozusagen in die richtige Richtung.

Die Erinnerung wird in diese physische Realität eingegliedert werden. Ihr werdet daher fortfahren, die Aktion dieser physischen Realität zu haben. Die physische Realität hat ganz andere Eigenschaften als nichtphysische Realitäten.

Ihr werdet fortfahren, diese Realität in linearer Zeit zu erschaffen. Ihr werdet fortfahren, Glaubensannahmen zu haben. Ihr werdet weiter fest und körperlich manifestiert sein und eure Realität zusammen mit physischen Manifestationen erschaffen, aber ihr werdet euch auch ein objektives Bewusstsein eurer Fähigkeiten Energie zu manipulieren erlauben. Ihr werdet euch erlauben, objektiv dessen bewusst zu sein, wer ihr seid. Ihr werdet euch bei euren Entscheidungen mehr Freiheit erlauben.

Ihr könnt euch entscheiden, eine Realität in der Weise, wie ihr Realität jetzt schafft, oder ganz andere Elemente eurer Realität zu haben. Ihr könnt euch im Bewusstsein viel mehr Bewegungsfreiheit erlauben. Ihr werdet weiter eure Aufmerksamkeit dieser physischen Realität widmen, aber ihr werdet euch auch erlauben, temporär in anderen Realitäten aus und ein zu gehen. Ihr werdet auch erkennen, dass es genau diese physische Realität IST und die Schöpfung des Bewusstseinswandels existiert, da andere physische Realitäten nicht notwendigerweise das gleiche Bewusstsein von euch, wie ihr von ihnen, haben werden.

Der Bewusstseinswandel ist ein Entwurf dieser Dimension. Er umfasst nicht alles Bewusstsein. Ihr habt ihn in dieser Realität als ein Ursprungsereignis entworfen. Deswegen wird er in dieser Dimension, in diesem Universum, als eine Realität eingefügt, aber das heißt nicht, dass er auch in anderen physischen Dimensionen Realität ist.

TONY: Kann so ein Wandel von denen erkannt werden, die mich jetzt kennen?

ELIAS: Ja.

TONY: Er würde es?

ELIAS: Ja. Ich möchte dir sagen, alle Individuen ...

TONY: Das macht ein bisschen Angst, so glaube ich!

ELIAS: ... auf eurem Planeten erkennen einige Aspekte der Bewegung des Bewusstseinswandels. Sie haben vielleicht nicht objektiv das gleiche Bewusstsein, das ihr habt, aber alle Individuen auf eurem Planeten sind sich irgendwie dieses Wandels bewusst, und wenn ihr euer Bewusstsein erweitert, wird es objektiv für andere Individuen sichtbar werden. Das ist eine natürliche Nebenerscheinung, und es wird nichts ausmachen! (Grinst und Lachen)

TONY: Das stimmt! Es wird nichts ausmachen! (lacht) Danke.

ELIAS: Ha ha. Gern geschehen!

Ich werde euch heute Abend verlassen, und ich freue mich auf unser nächstes Treffen.

Ich sage euch heute mit großer Zuneigung und Annahme, die ihr in euch aufnehmen könnt, liebevoll au revoir.

GRUPPE: Au revoir. Danke.

Elias geht um 18:25 ab.