Sitzung 1368


"Die nächste Bewusstseinswelle: das Glaubenssystem Wahrheit"



Samstag, 7. Juni, 2003 (Gruppe/Brattleboro, Vermont)
Teilnehmer: Mary (Michael), Barb, Barry, Carole (Aileen), Christine, Curtis (Juva), Dianne (Kadi), Donna (Luera), Erin (Melody), Gillian (Ari), Jeanne (Lucille), Jim (Andrel), Joe (Amir), John, Jon (Sung), June (Octavio), Luanne (Inez), Lynda (Ruther), Nicole, Orlan (Rolph), Rodney (Zacharie), Sandy (Randal), Susan, Ted (Cara), Tom
Elias kommt um 14:00 an. (Ankunftszeit ist 19 Sekunden.)

ELIAS: Guten Tag! (Elias' Stimme und Energie sind sehr stark)

GRUPPE: Guten Tag, Elias.

ELIAS: (Kichert) Heute nennen wir eure nächste Bewusstseinswelle, die am meisten die Individuen beeinflusst, die zur Familie der Sumari gehören. Es ist das Glaubenssystem Wahrheit.

RODNEY: Du sagst "zur Sumari Familie gehörend", und was ist mit denen, die eine Sumari -Ausrichtung (Alignment) haben?

ELIAS: Diese Individuen werden auch mehr als die anderer Familien beeinflusst; obwohl ihr alle, wie ihr wisst, an diesen Bewusstseinswellen teilnehmt.

Nennt ein Element oder einen Aspekt des Glaubenssystems Wahrheit!

TED: Wahrheit ist im ganzen Bewusstsein gültig. Das ist die Definition, die ich zu haben glaube.

ELIAS: Von Wahrheit?

TED: Von Wahrheit.

RODNEY: Aber ganz praktisch ist Wahrheit, wenn etwas genau und richtig dargestellt wird. Wenn ich wiederholen muss, was jemand sagt, oder beschreiben muss, was ich getan habe, dann wäre meine Definition normalerweise, dass ich jemanden so genau wie möglich informiere.

ELIAS: Und so Wahrheit zum Ausdruck bringe.

RODNEY: Das ist die Definition, mit der ich groß geworden bin.

JON: Wahrheiten sind absolut gültig. (Elias nickt)

RODNEY: Natürlich gibt es da noch meine Mathematik, von der ich zu begreifen anfange, dass sie nicht so ganz absolut gültig ist. (Elias kichert)

SANDY: Und was für jemanden absolut gültig ist, ist nicht notwendigerweise auch meine Wahrnehmung.

BARRY: Aber Wahrheit kommt von irgendwo her; sie kommt nicht von dir selbst.

RODNEY: Es ist auch ein Aspekt des Glaubenssystems Wahrheit, dass es gut ist, ehrlich zu sein, und schlecht, ein Lügner zu sein.

ELIAS: Was identifiziert ihr in euch als Wahrheit?

DIANNE: Dass wir existieren, ist eine Wahrheit.

BARRY: Alles, was vom Universum kommt und sich durch uns ausdrückt.

JIM: Unsere stärksten Glaubenssysteme nennen wir unsere Wahrheiten.

ELIAS: Richtig!

RODNEY: Wie war das?

JIM: Die Glaubenssysteme, die für uns persönlich am stärksten sind, nennen wir Wahrheit, ...

ELIAS: Ja.

JIM: ...weil, wenn jemand dem widerspricht...

RODNEY: Für die Abschrift, wie heißt du?

JIM: Ich bin James, Jim/Andrel.

ELIAS: DAS ist richtig, und damit setzt ihr euch in dieser Welle in Verbindung mit dem Glaubenssystem Wahrheit auseinander. Ihr drückt das Tag für Tag innerhalb eures Fokus aus. Ihr nehmt dauernd darauf bezug. Viele eurer automatischen Reaktionen haltet ihr für Wahrheit.

Viele eurer Glaubensannahmen werden nicht einmal als solche erkannt, da ihr sie als Wahrheit seht. Deswegen werden sie nicht in Frage gestellt. Ihr tut, was ihr tut, weil es wahr ist. Ihr stellt vieles in eurer Umwelt und untereinander nicht in Frage, weil ihr es für Wahrheiten haltet. In eurer Einschätzung ist vieles absolut gültig.

Dieses Glaubenssystem kann besonders heimtückisch und schwer zu identifizieren und zu bemerken sein, da diese spezielle Welle sich all jenen automatischen Reaktionen zuwendet, die ihr nicht bemerkt. Ihr identifiziert sie nur als Wahrheit. Deswegen werden sie überhaupt nicht in Frage gestellt.

Ihr habt alle viele Glaubensannahmen, die ihr nicht bemerkt, nicht beachtet und nicht in Frage stellt, weil ihr meint, dass etwas eine Wahrheit ist und es keine andere Weise gibt, in der es wahrgenommen werden kann. Das erzeugt sehr große Konflikte, da es ein enormer Mangel an Annahme ist.

Das erzeugt den enormen Konflikt, dessen Zeuge ihr jetzt auf eurem Planeten, in eurer Welt, seid: Individuen, die ihre Wahrheiten und ihre Unterschiede in ihren Wahrheiten stur zum Ausdruck bringen. Da ihr eure eigenen Wahrheiten nicht in Frage stellt, müssen sie absolut gültig sein und von allen anderen Individuen akzeptiert werden, da eure Wahrheit DIE Wahrheit ist. Die Wahrheit eines anderen Individuums ist falsch und wird in Frage gestellt.

Ich habe schon gesagt, dass eine Möglichkeit bestand, dass ihr das Glaubenssystem Emotion angehen würdet. Das hat sich geändert. Das hat sich in Verbindung mit dem Massenenergieausdruck verändert, der in eurer ganzen Welt und nicht nur in einem kleinen Gebiet geschieht. Aber die enormen Konflikte, die in eurer ganzen Welt auftreten, haben das kollektive Bewusstsein dazu bewegt jetzt DIESES Glaubenssystem zu wählen und anzugehen.

Ich kann jedem von euch sagen, ich bin mir der Herausforderung bewusst, der ihr euch stellt, wenn ihr nur eure eigenen jetzt ausgedrückten Glaubensannahmen identifizieren sollt. Noch schwieriger ist es jetzt, da ihr nicht nur eure eigenen Glaubensannahmen erkennt, sondern euch auch eurer Wahrheiten bewusst werdet und erkennt, dass es keine Wahrheiten sind.

CAROL: Aber Elias, haben wir das nicht die ganze Zeit getan? Ich höre nichts, was anders zu sein scheint, oder übersehe ich etwas?

ELIAS: Theoretisch schon. Ihr glaubt, dass ihr das macht.

CAROL: Oft glaube ich, dass nichts wahr ist; es sind alles Glaubensannahmen. Manchmal habe ich das seltsame Gefühl, als würde ich verstehen, dass alles nur Glaubensannahmen sind. Auch wenn ich zwei Aspirin nehme, sage ich mir: "Das ist nur eine Glaubensannahme, und ich entscheide mich das zu glauben." Oder in mir glaube ich das, ich weiß das, weil ich etwas einnehme. Ich beobachte, was auch immer ich mache. So erkenne ich meine Glaubensannahmen und wie ich meine Realität schaffe. Aber ich halte keine davon für Wahrheiten.

ELIAS: Aber die meisten Individuen in eurer Welt tun das. Ich anerkenne, dass du darauf achtest, was du tust, und deine emotionalen Kommunikationen und deine Übersetzungen in Gedanken beachtest, aber in eurer Welt tun die meisten Individuen das nicht.

Wie nehmt ihr an dieser Aktion teil? Sobald ihr euch jetzt eurer bewusst seid, euch kennt und eure ausgedrückten Glaubensannahmen erkennt, achtet darauf, wie ihr Energie nach außen projiziert und wie die Art, in der ihr diese Energie erzeugt, zu eurer Welt beiträgt und andere Individuen beeinflusst.

CAROL: Ich habe viel in der Richtung gemacht, Gespräche zu führen, eine Fernsehshow zu machen, Seminare zu halten. Dann beschloss ich, das alles nicht mehr zu machen, weil ich mich damit über andere stellte, und ich nicht mehr daran glaubte, dass es oben oder unten gibt. Ich zog mich gänzlich von dem allem zurück. Ich mache das jetzt nur, wenn jemand wirklich mit mir reden will. Wenn mir jemand etwas sagt und ich das als eine Glaubensannahme sehe, sage ich ihm das nicht. Also manchmal sage ich "in meinem Verständnis" ... Ich habe mich ziemlich zurückgezogen von dem Ganzen.

ELIAS: Ich rede nicht nur davon, sich der Energie bewusst zu sein, die ihr im Umgang mit anderen Individuen projiziert, sondern aller Energien, die ihr in jeder beliebigen Aktion projiziert.

CAROL: Sogar in einer Interaktion, wo man sich nicht wichtig fühlt, wie ich neuerdings ausprobiert habe. Weil ich tat, was ich gerade beschrieben habe, ist mir vorgekommen, dass ich mich wirklich isoliert hatte, deswegen habe ich neuerdings zufällige gute Taten getan (random acts of kindness), wenn man den Begriff benutzen will, und genieße die Energie, die ich davon zurückbekomme. Ich tat das normalerweise in der Zeit, als ich noch Katholikin war. Ich musste ein gutes Mädchen und all das sein. Aber dann ließ ich das alles zurück. Jetzt glaube ich verstehe ich das anders und tu das gerne. Als wäre ich da ein ganz anderer Energieball.

ELIAS: Ich verstehe. Ich möchte auch eine Aussage besprechen, die du und viele, viele von euch wirklich ähnlich zum Ausdruck bringen, dass ihr nämlich eine bestimmte Glaubensannahme nicht mehr habt, da ihr euer Verhalten geändert oder lieber eine andere Richtung eingeschlagen habt. Lasst mich klar feststellen: keiner von euch hat eine Glaubensannahme nicht mehr. Ihr beseitigt Glaubensannahmen nicht. Ihr könnt ändern, welche Glaubensannahme ausgedrückt wird; ihr verändert die Glaubensannahme nicht. Ihr beseitigt die Glaubensannahmen nicht, aber, wenn ihr eure Vorlieben verändert, verändert ihr auch die ausgedrückten Glaubensannahmen. Aber ihr habt ALLE Glaubensannahmen ALLER Glaubenssysteme. Sie werden nicht beseitigt, solange ihr an dieser besonderen physischen Realität teilnehmt.

Deswegen hast du also weiter diese Glaubensannahme, du entscheidest dich nur, sie nicht auszudrücken, was ein Unterschied ist.

Ihr könnt auch eine Glaubensannahme ausdrücken und trotzdem nicht erlauben, dass diese Glaubensannahme euch eure Wahl vorschreibt. Ihr könnt Entscheidungen treffen, die im Gegensatz zu einer ausgedrückten Glaubensannahme zu stehen scheinen. Aber in Wirklichkeit geht es gerade darum, eure Glaubensannahmen zu identifizieren, ihre Einflüsse zu erkennen und sich zu erlauben zu wählen. Wenn ihr eure Glaubensannahmen und deren Einflüsse nicht erkennt, reagiert ihr weiter automatisch. Ihr denkt nicht darüber nach und habt sehr oft keine emotionale Kommunikation dazu, da es so sehr automatisch abläuft. Automatische Antworten fallen euch so leicht wie Atmen, das eure Aufmerksamkeit ja auch nicht benötigt.

LUANNE: Elias, heißt das, dass Leute dann nicht wirklich die Wahrheit sagen können, wenn sie ihre Glaubensannahmen nicht erkennen, weil sie nicht wissen, was ihre Wahrheit ist?

ELIAS: Nicht unbedingt. Ob man nun seine Glaubensannahme identifiziert oder nicht, drückt jeder seine eigene Wahrheit aus. Ihr könnt gewisse Ausdrücke in euch identifizieren, die ihr Wahrheit nennt.

Das kann ganz schön schwierig sein. Da wie gesagt viele eurer Wahrheiten - alle eure Wahrheiten - Glaubensannahmen sind, ihr sie aber nicht als Glaubensannahmen seht, wenn ihr sie als Wahrheiten identifiziert.

DIANNE: Und auch nicht ausdrückt?

ELIAS: Ihr drückt sie aus, aber ihr identifiziert sie nicht als Glaubensannahmen.

Eure Sonne geht jeden Tag auf. Ihr haltet das für eine Wahrheit. Eure Nacht folgt eurem Tag. Ihr haltet das für eine Wahrheit. Es gibt viele, viele Ausdrücke eurer Wahrnehmung, die ihr nicht in Frage stellt, da ihr sie für Wahrheiten haltet. Sie sind absolut gültig; da gibt es keine Frage.

RODNEY: Und die jeden Tag aufgehende Sonne ist nicht absolut gültig?

ELIAS: Richtig.

TED: Wenn man ein Astronaut ist, geht sie jeden Tag oft auf.

LUANNE: Gibt es etwas absolut Gültiges?

ELIAS: Nein.

JIM: Wenn man versucht die eigene Wahrheit jemandem zu übermitteln, der anders ist, wird das eher zu einer Frage der Ehrlichkeit als der Wahrheit. Man ist nicht unehrlich, wenn man seine Wahrheit einem anderen Individuum mitteilt, dessen Wahrheit anders ist, aber es kann so wahrgenommen werden. Besteht darin der Konflikt der Welle für die Sumari, den du erwähnt hast?

ELIAS: Schwierigkeiten stellen sich ein, wenn man Wahrheiten für absolut gültig hält und strikt an der absoluten Gültigkeit festhält, und damit Annahme ausschließt. Ihr erkennt, dass Wahrheiten in eurer physischen Realität eigentlich keine Wahrheiten sind, sondern Glaubensannahmen. Das heißt nicht, dass sie nicht wirklich sind - sie sind ganz wirklich - aber sie sind nicht absolut gültig. Sie sind keine Wahrheiten. Ihr haltet sie für Wahrheiten und nehmt sie deswegen als absolut gültig wahr. Wenn ihr etwas als absolut gültig wahrnehmt, gibt es keinen Raum für andere Wahrnehmungen.

JUNE: Wenn wir unsere Wahrheit zum Ausdruck bringen, beginnen die Schwierigkeiten, wenn andere Leute ihre Wahrheit verkünden, und wir wollen, dass ihre Wahrheit unsere Wahrheit ist? Oder umgekehrt?

ELIAS: Beides.

JUNE: Wenn es nichts absolut Gültiges gibt, dann spricht jeder von seiner eigenen Wahrheit?

ELIAS: Ihr sprecht von euren eigenen Glaubensannahmen, euren eigenen ausgedrückten Glaubensannahmen. Das ist der Punkt.

Es gibt Wahrheiten. Wie lautet die Definition von Wahrheit? Eine Wahrheit ist etwas, das irgendwie in alle Bewusstseinsgebiete übersetzt werden kann. Was ist in jedes Bewusstseinsgebiet übersetzbar? Realität, Ton, Farbe - aber nicht eure Meinungen.

JUNE: Und die Vorstellung, dass wir existieren? Kann das übersetzt werden in jede...

ELIAS: Bewusstsein, ja.

JUNE: Also sind wir Bewusstsein.

ELIAS: Ja.

CURTIS: Elias - ich bin Curtis - brauchen wir Wahrheiten, um uns voran zu treiben? Die engagiertesten Leute, die ich kenne, haben die stärksten Glaubensannahmen. Warum sollte man auch ein Chirurg sein und Leben retten, wenn man versteht, dass jeder seine eigene Realität erschafft und sie die Operation entweder durchstehen werden oder nicht entsprechend ihrer eigenen Glaubensannahmen und dem, was sie in ihrem Leben benötigen?

ELIAS: Aber ihr erschafft alle in Kooperation.

CURTIS: Ich habe "it matters not" umgesetzt und versuche, Dinge von einer größeren Perspektive zu sehen, was mich irgendwie konturlos und unentschieden gemacht hat, und nicht wirklich...

ELIAS: (Stark) Ich verstehe, lass mich das richtig stellen. Das ist ein Missverständnis und eine Verdrehung dessen, was ich die ganze Zeit in diesem Forum gesagt habe. Ich sage euch, dass ihr in der Annahme einer Glaubensannahme zum Ausdruck bringt, dass es nicht wichtig ist, da ihr das Urteil beseitigt habt. Ich habe euch nicht gesagt, dass nichts wichtig ist, was wirklich ganz etwas anderes ist. Es gibt Zweck. Es gibt Erfahrung. Es gibt Erforschung. Es gibt Interaktion und Zusammenarbeit. Der Ausdruck, dass es nicht wichtig ist, bezeichnet nur die Beseitigung des Urteils, und nicht dass einem alles egal ist.

CURTIS: Aber um die Operation überhaupt durchführen zu können, bedarf es des Urteils, dass es das Richtige zu tun und nützlich für den Patienten ist?

ELIAS: Ihr alle habt ausgedrückte Glaubensannahmen. Alles, was ihr tut, alles, was ihr erzeugt, alles, was ihr ausdrückt, wird durch Glaubensannahmen gefiltert. Sie sind nicht euer Feind. Sie sind nicht schlecht. Sie sind nur. Sie sind ein Aspekt des Bauplans dieser Realität. Ihr drückt euch durch die Glaubensannahmen aus, wenn sie eure Wahrnehmung beeinflussen und ihr euch erlaubt, eure Vorlieben zu erkennen, die euch in gewisse Richtungen motivieren. Vorlieben sind nur bevorzugte Glaubensannahmen.

Wenn ihr euch erlaubt, die bevorzugten Glaubensannahmen auszudrücken, motiviert ihr euch, in andere Richtungen zu gehen und mit anderen Individuen, die ähnliche ausgedrückte Glaubensannahmen haben, zusammenzuarbeiten - NICHT gemeinsam zu erschaffen.

Das Individuum, das einen Arzt aufsucht, um geheilt zu werden, drückt seine Glaubensannahme sein Vertrauen in ein anderes Individuum betreffend aus. Der Arzt drückt seine Glaubensannahme aus seine Fähigkeiten betreffend, die ihm ermöglichen, mit dem Individuum zusammenzuarbeiten, das die Krankheit hat. In der Handlung der Zusammenarbeit heilt sich das Individuum, das die Krankheit hat, wirklich selbst - weil kein Individuum die Realität eines anderen Individuums erschaffen kann - aber in dieser Zusammenarbeit von Aktionen erzeugen sie durch die ausgedrückten Glaubensannahmen beider Individuen bestimmte Ergebnisse.

Die ausgedrückte Glaubensannahme des Mediziners ist nicht schlecht. Sie passt in eure Gesellschaft und in euer Konstrukt eurer Realität. Das Individuum, das die Krankheit hat, erzeugt auch ausgedrückte Glaubensannahmen, die auch in das Konstrukt eurer Realität passen im Rahmen eurer offiziell anerkannten Realität. Es ist eine Zusammenarbeit.

Das ist ein weiteres Missverständnis im Zusammenhang mit dem Bewusstseinswandel. Der Bewusstseinswandel erlaubt euch, euer Bewusstsein zu erweitern, eure Glaubensannahmen zu identifizieren und eure Aufmerksamkeit allen Glaubensannahmen zuzuwenden, die euch zur Verfügung stehen, und eure Fähigkeiten auszudehnen und zu erkennen, was mit euren Fähigkeiten möglich ist, und so eure Erforschung auszuweiten.

Der Wandel wird nicht erschaffen, um Utopien zu verwirklichen. Er bedeutet nicht das Ende aller Schwierigkeiten. Aber wenn ihr Schwierigkeiten habt, werdet ihr sie absichtlich haben und WERDET WISSEN, dass und warum ihr die Schwierigkeiten erzeugt habt, und dass es eine Wahl ist.

In dieser Bewusstseinserweiterung wird das, was ihr "unfreiwilliges Opfer eurer selbst sein" nennen könnt, beseitigt - was nicht wirklich unfreiwillig ist, aber in euren Wahrheiten meint ihr, dass es "unfreiwilliges Opfer sein" gibt. Wenn ihr ein Opfer sein wollt, werdet ihr wissen, dass ihr gewählt habt, ein Opfer zu sein, und wirklich absichtlich diese Aktion gewählt habt, um sie zu erleben.

CURTIS: Nimmt das nicht etwas vom Opfer-Sein weg?

ELIAS: Nicht unbedingt! (Lachen) Dass ihr wisst, dass ihr ein Opfer seid und das absichtlich erschaffen habt, vermindert nicht das Überraschungselement wie ihr wählt diese Rolle zu spielen.

CURTIS: Ich dachte, dass wir so inkarniert sind, damit wir unser Bewusstsein beschränken, um uns auf kleinere Erfahrungsteile konzentrieren zu können, anstatt groß zu sein und alles mit unserem Bewusstsein zu umfassen. Ist das ein Missverständnis?

ELIAS: Das ist z.B. eine Identifizierung einer Wahrheit: wie ihr euch seht, und wie ihr eure Realität oder eure Entwicklung schwarz-weiß seht. Entweder seid ihr sehr klein und lernt und strebt nach höheren und größeren Erleuchtungen, oder ihr seid groß und allwissend. Oder dass ihr alles Wissen des Universums in eurer physischen Realität haben werdet, wenn ihr euer Bewusstsein erweitert. Das ist nicht der Punkt.

Ihr habt hier in dieser physischen Realität manifestiert zu sein gewählt. Ihr habt gewählt, ihrem Bauplan entsprechend teilzunehmen. Ihr dehnt euer Bewusstsein in Verbindung mit dieser Realität aus und werdet vertraut mit euch selbst und euch eurer Fähigkeiten bewusst, um euch Freiheit in euren Wahlentscheidungen zu erlauben. Aber ihr werdet nicht eure Idee von Göttern. Ihr seid sie schon! (Kichert, und Gruppenlachen)

SANDY: Warum erforscht man Opfer zu sein?

ELIAS: Es ist nur eine Wahl, diese Erfahrung zu erforschen.

BARB: Elias, darf ich nur etwas zur Wahl sagen Opfer zu sein oder irgendeine gewählte Rolle zu spielen? Ich glaube, dass du und auch Seth uns enthüllen, dass unsere Glaubensannahmen manchmal unsere Wahlmöglichkeiten beschränken und wir uns anders sehen können, auch wenn wir gerade in unserer Sicht nicht erkennen, dass uns auch andere Optionen zur Verfügung stehen.

ELIAS: Richtig.

BARB: Danke, dass du das alles tust. (Elias kichert)

ELIAS: Danke dir selbst! Ha ha ha!

RODNEY: Ich möchte erwähnen, dass jeder seinen Namen nennen soll, damit man in der Abschrift weiß, wer die Fragen stellt.

BARB: Ich heiße Barb.

RODNEY: Danke dir.

CHRISTINE: Sumafi-Polizei! (Elias lacht laut mit der Gruppe)

RODNEY: Die Sumafi-Polizei ist hier! (Lachen) Vickis Wesen spricht durch mich! (Viel Lachen)

CHRISTINE: Ich bin Christine, und ich möchte fragen warum eigentlich die Sumari durch diese Welle mehr beeinflusst werden?

ELIAS: Jedes Glaubenssystem verbindet sich mit einer bestimmten Wesensfamilie. Jeder Wesensfamilie entspricht aufgrund ihrer Qualitäten ein bestimmtes Glaubenssystem. Die Sumari-Familie verbindet sich mit dem Glaubenssystem Wahrheit.

In jeder Welle, die es im Bewusstsein gibt und jedem Glaubenssystem, das angesprochen wird, ist die Familie, die sich mit jenem Glaubenssystem verbindet, stärker betroffen und offensichtlicher beeinflusst.

Das ist aber nicht schlecht. Es hängt von euren Wahlentscheidungen ab und wie ihr mit der Energie umgeht. Mit jeder Bewusstseinswelle ist eine große Energiesteigerung verbunden. Ihr könnt diese Energie auf jede beliebige Weise nützen, zum eigenen Nutzen oder - in euren Begriffen - als Herausforderung. Aber wenn ihr euch der Glaubensannahmen und der Energie nicht bewusst seid, bringt ihr automatische Glaubensannahmen stärker zum Ausdruck, was oft wirklich schwer zu erkennen ist und Schwierigkeiten machen kann.

CAROL: Elias, - ich bin Carole - die Sumari sind aufrührerisch und kreativ und wirklich geschickt darin, ihre Glaubensannahmen wie Wahrheiten klingen zu lassen, und andere Leute glauben zu lassen, dass ihre Glaubensannahmen Wahrheiten sind. Betrifft diese Welle sie zum Teil deswegen mehr? Ich weiß als Sumari-Ausgerichtete - und ich kenne andere Sumari-Ausgerichtete - dass wir so sind. Wir sind sehr überzeugend, und wir nutzen unsere Kreativität und unsere aufrührerischen Fähigkeiten, um Leute von dem zu überzeugen, was wir sagen.

ELIAS: Ja.

RODNEY: Aber, falls du das bemerkst, klopft Elias dir irgendwie auf die Finger, wenn er dich dabei ertappt.

CHRISTINE: Das ist Rodney! (Lachen)

ELIAS: Sehr gut! Wir werden Pause machen, und wenn wir wieder anfangen werde ich das Forum für eure Fragen zur Verfügung stellen.

GRUPPE: Danke, Elias.

PAUSE 14:40
RÜCKKEHR 15:16 (14 Sekunden)

ELIAS: Wir machen weiter.

TED: Elias - ich bin Ted - in meiner Sumari-Art, kenn ich mich jetzt nicht aus. Ich war aufrührerisch, ich habe allen verkündet, dass das Finanzwesen zusammenbrechen, Regierungen bedeutungslos und unsere Religionen verschwinden werden. (Elias hebt die Augenbrauen und grinst, Lachen) Stimmt diese Wahrheit nicht?

ELIAS: Ja!

TED: Warum sind wir dann zusammen in den letzten fünf Jahren dieser Meinung gewesen?

ELIAS: Ihr beseitigt keine Glaubensannahmen; wie sollte also Religion beseitigt werden?

TED: Das ist meine Frage.

ELIAS: Sie verschwindet nicht.

TED: Es wird nur eine Wahlmöglichkeit?

ELIAS: Ja, verbunden mit Anerkennung und Wertschätzung von Unterschieden.

TED: Also werden wir keine christlich/nicht-christlichen Konflikte mehr haben?

ELIAS: Richtig - außer wenn ihr das wählt. Aber, wenn ihr das wählt, werdet ihr wissen, dass ihr wählt. Der Konflikt wird daher anders sein. Es wird nicht darum gehen, den anderen zu bekehren oder den Anspruch auf absolute Gültigkeit zu haben. Der Konflikt ist dann eher eine Debatte als ein Kampf.

TED: Gut, ich verstehe den Unterschied. Ist es mit unserem Geldwesen und unseren Regierungssystemen auch so?

ELIAS: Wie ich schon gesagt habe, wird schließlich am Ende des Bewusstseinswandels euer Geldwesen wirklich anders sein, da Tausch in der jetzigen Weise unnötig sein wird. Wenn jeder von euch ganz mit sich vertraut ist und sich wirklich steuert, werden die Systeme unnötig, die ihr jetzt in euren Gesellschaften habt. Denn das System, das ihr jetzt habt, hat Hierarchien, Führer, Obrigkeit und Individuen, von denen ihr erwartet, dass sie euch lenken und ihr ihnen folgt; aber der Bewusstseinswandel bewegt sich in Richtung Individuum und euch eher selbst zu steuern und anzuleiten als anderen Individuen zu erlauben, euch eure Optionen vorzuschreiben.

TED: Einfach gesagt, ich muss mich nicht mehr anschnallen?

ELIAS: Wenn du das wählst. (Kichern)

TED: Richtig. Danke, Elias.

RODNEY: Ich schnalle mich nicht an, das ist meine Wahl.
...

FRAU: Elias, heißt das, dass alle Menschen verstehen werden, was Wahl bedeutet?

ELIAS: Ja. Am Ende des Bewusstseinswandels wird das in eurer ganzen Welt der Fall sein.

BARRY: Heißt das, dass es keine neuen jungen Seelen geben wird?

ELIAS: Sag genauer, was du meinst.

BARRY: Wir werden bestimmte Erfahrungen gemacht und einen gewissen Punkt erreicht haben, an dem wir Wahl verstehen, aber es wird andere geben, die nicht so viele Leben gehabt haben werden. Wie werden die ...

ELIAS: Es hängt nicht davon ab, wie viele Fokusse ihr habt. Es ist sozusagen der Bauplan eurer Welt und deren Struktur, die sich ändern. In diesen Veränderungen kennt jedes Wesen, das sich entscheidet, in dieser physischen Realität in dieser physischen Dimension zu manifestieren, den Bauplan oder die Struktur eurer Realität, genau so wie ihr mit dem Eintreten in diesen Fokus um die Struktur und das Design der Realität wisst. Niemand hat euch als Kind erklärt, dass ihr jetzt ein Kind seid und Luft atmet und körperlich wachst. Ihr tut das einfach, da ihr das von Natur aus wisst.

Jetzt schon gibt es in eurer Welt Beweise dafür. Seht euch eure Kinder an. Sie bestimmen über sich selbst. Individuen, die Familien mit Kleinkindern haben, sehen, dass diese Kleinen selbstbestimmt agieren, was sich auch schon auf die Familienstrukturen auswirkt, da nicht mehr dieselben Beziehungen wie früher in eurer Geschichte bestehen. Die Eltern passen sich der Bewusstseinsänderung der Kinder an, die nicht bereit sind sich anzupassen, da sie Bescheid wissen. Ihr Bewusstsein entspricht dem Bewusstseinswandel. Sie wissen von innen her, dass sie über sich selbst bestimmen, denn das ist die neue Struktur.

CURTIS: Elias, - das ist wieder Curtis - wie hängen die Massenereignisse in der Welt mit der neuen Erforschung von Wahrheit zusammen, wie z.B. die Suche nach Massenzerstörungswaffen und die Rechtfertigungen für den Irak-Krieg? Hat das mit dieser neuen Erforschung zu tun?

ELIAS: Ja.

CURTIS: Könntest du etwas darüber sagen, was wir in Zukunft erwarten können?

ELIAS: Dies ist eure Wahl. Deswegen betone ich, dass es wichtig ist, auf sich und die Energie zu achten, die ihr projiziert. Das ist die Verantwortung jedes einzelnen, nicht die irgendeines anderen Individuums, wie das die Energie des ganzen Kollektivs beeinflusst.

Welche Energie projiziert ihr in eurem Fokus Tag für Tag? Projiziert ihr Energie euch schützen zu müssen? Tragt ihr zum Ausdruck der Notwendigkeit, sich in eurer Welt zu schützen bei, indem ihr das während eures Tages zum Ausdruck bringt? Projiziert ihr eine Energie der Annahme von Unterschieden oder haltet ihr eure eigene Wahrheit für absolut gültig, projiziert keine Annahme und tragt zur aggressiven Energie des Kollektivs bei?

CURTIS: Also stärkt meine Abneigung gegen die Neokonservativen ihre Macht?

ELIAS: Sozusagen. Wie unterscheiden sie sich?

CURTIS: Wovon?

ELIAS: Von dem, was du als Gegenteil wahrnimmst. Stimmen die Energien überein? Ja. Darum ist es wichtig, sich bewusst zu sein und zu erkennen, ob sich eure Energie auch nach eurer Wahrheit richtet, und mit dem, was ihr für richtig haltet, übereinstimmt.

CURTIS: Zu diesem Thema - hast du das Licht in meinem Computerraum an und dann ausgehen lassen, als ich den Gedanken hatte, automatisch immer ein Liberaler zu sein?

ELIAS: Ja. (Lächelnd, und Gruppenlachen)

CURTIS: Ich dachte so! (Elias lacht)

CHRISTINE: Ich bin Christine. Zum gleichen Thema, hast du meine Projektorglühbirnen zusammenkrachen lassen?

ELIAS: (kichert) Ich muss klarstellen (Lachen) dass ich nicht destruktiv bin, ich bin nur spielerisch und drücke Energie aus, die euch erlaubt, euch meiner Anwesenheit bewusst zu sein!

BARB: Elias, ich möchte etwas ähnliches aber dennoch anderes fragen. Mir wird jetzt klar, dass du es hättest sein können, den ich in meinem Kopf gehört habe. Ich möchte wissen, ob das stimmt, als ich über mein Channeling fragte und etwas über meinen Fokus in deiner Art zu reden hörte und wie jemand an mehreren Orten gleichzeitig und sich die ganze Zeit dessen völlig bewusst sein kann. Hast du mir geholfen? (Elias nickt zustimmend) Danke.

ELIAS: Gern geschehen.

BARB: Ich habe auch eine Frage zu den Wesensfamilien, über die du gesprochen hast, Sumari und Sumafi. Wie heißen die anderen und worum geht es da? Und welche ist meine, bitte?

ELIAS: Diese Information gibt es. Du kannst dich über die Wesensfamilien und ihre Namen erkundigen. Darüber gibt es viel Information in den Abschriften.

Deine Wesensfamilie ist Sumari, deine Ausrichtung in diesem Fokus ist Milumet.

BARB: Danke.

ELIAS: Gern geschehen.

JEANNE: Elias, ich heiße Jeanne. Ich bin froh, schließlich mit dir zu sprechen. Ich habe eine Frage zu dieser gegenwärtigen Welle, weil ich mich - das wird ein wenig nach Opfer klingen - vereinnahmt gefühlt habe von dem, was als Pyramidenaktion bezeichnet worden ist. Ich bin darüber informiert worden, dass es ein Pyramide gibt, eigentlich mehrere, aber eine, wo drei der vier Personen, die die Basis der Pyramide bilden, Sumari sind. Eine von ihnen sitzt jetzt neben mir. Ich war mir sicher, Sumari zu sein, als ich das erste Mal diese Information bekam, und war ziemlich enttäuscht, als ich erfuhr, dass ich es nicht bin. Aber jetzt werde ich eingesaugt oder wähle, in diesen Wirbel großer Energie eingesaugt zu werden und ich frage mich, was das mit dieser gegenwärtigen Welle zu tun hat, in der wir uns mit dem Glaubenssystem Wahrheit befassen.

ELIAS: Und um was geht es dir?

JEANNE: Das ist interessant, weil ich bemerkt habe, dass ich mich mit religiösen Glaubensannahmen befasse, wie z.B. "soll ich etwas tun, um zu helfen, " als ob es Probleme gäbe, mit denen wir uns beschäftigen sollten. Ich glaube, dass es Probleme in dieser Welt gibt, die wir lösen müssen, also gibt es eine Besorgtheit. Ich finde, dass es irgendwie dann nicht wirklich Besorgnis ist, wenn ich mich die Energiewellen nur genießen lasse.

ELIAS: Es gibt gegenwärtig viele Individuen, die viele Glaubensannahmen bemerken, die mit religiösem Glauben zu tun haben. Viele Individuen in diesem Forum glaubten, dass das Glaubenssystem Religion die jetzige Welle sein würde.

Diese Glaubensannahmen kommen sozusagen an die Oberfläche oder werden von euch bemerkt, weil sie mit Wahrheit und wie ihr eure Wahrheit seht, verbunden sind. Eine ist, dass es Mängel in der Welt gibt, die beseitigt und angegangen werden sollten. Das ist eine eurer Wahrheiten - nicht dass Individuen ihre Realität erschaffen oder es vorziehen, in Situationen oder Umgebungen zu sein, die ihr für schlecht haltet, denn kein Individuum würde diese Art von Erfahrungen wählen, weil das keine Erfahrungen sind, die euren Wahrheiten entsprechen. Individuen erschaffen nicht absichtlich Leiden - ja, das tun sie aber.

Ihr leidet nicht, wenn ihr es nicht vorzieht zu leiden. Ihr seid euch vielleicht objektiv eurer Glaubensannahmen nicht bewusst, die diese Wahl beeinflussen, aber es sind Wahlentscheidungen. Jedes Individuum erschafft seine Realität. Das heißt nicht, dass es falsch oder schlecht ist, andere ausgedrückte Glaubensannahmen zu haben, oder dass fürsorgliche Liebe (caring) nicht wichtig ist. Liebevolle Fürsorge ist anders als Besorgnis. Besorgnis bringt euch dazu, etwas zu wollen oder zu versuchen, die Realität eines anderen Individuums zu verändern, was ihr aber nicht könnt.

Wie oft schon sind in eurer Welt viele, viele Gruppen mit der gemeinsamen Absicht zusammengekommen, Hunger, Krankheit und Wohnungslosigkeit zu beseitigen? Sind sie beseitigt worden? Nein. Da ihr die Realität von anderen Individuen nicht erschafft. Eure Wahrheit ist, dass es gut ist, wenn ihr helft. Ich sage nicht, dass es gut oder schlecht ist, es ist nur. Aber das ist ein Beispiel dafür, was ihr für wahr haltet. Einige Individuen wollen in ihrem Fokus Krankheit oder Konflikt oder Anstrengung erzeugen, da sie diese Erfahrung wählen.

Wenn ihr euch mit euch als Wesen vertraut macht, merkt jeder von euch, dass er viel mehr als nur einen Fokus in dieser physischen Dimension hat. Glaubt ihr, dass alle eure Fokusse selig durch diese Realität trippeln und keine Konflikte oder Krankheiten erleben oder was ihr in euren Glaubensannahmen, in euren Wahrheiten, als negativ oder schlecht anseht? (Lachen) Es sind Erfahrungen.

Ihr seid Wesen. Ihr habt viele, viele Aufmerksamkeitsfokusse, die alle in dieser Realität manifestiert sind. Euere Absicht ist, wenn ihr euch an dieser besonderen Realität teilzunehmen entscheidet, zu erleben, eine körperliche Erfahrung in Verbindung mit euren Glaubensannahmen nach dem Bauplan dieser physischen Dimension zu erzeugen, um Emotion und Sexualität zu erforschen - physische Manifestationen und physische Kommunikation. Warum sollt ihr also nicht JEDE Art von Erfahrung erforschen?

Ich möchte euch eine weitere allgemeine Wahrheit nennen, die ihr ALLE in gewissem Ausmaß ausdrückt. Eines eurer größten Anliegen ist Geld. Geld hat eure Aufmerksamkeit. Ihr verbindet viel mit Geld. Ihr habt eure eigenen Wahrheiten Geld und dessen Erwerb betreffend und die Position eines Individuums mit oder ohne Geld. Wenn ihr Geld habt, ist das gut, aber nur bis zu einem gewissen Punkt. (Lachen) Wenn ihr zu viel Geld habt, ist das schlecht. Auch wenn ihr zu wenig Geld habt, ist das schlecht. Aber wenn ihr genug Geld habt, um zufrieden sein zu können und eure Freiheit nicht zu beeinträchtigen, ist das in eurer Definition gut. Das ist eine eurer Wahrheiten, die euch motiviert, euch weiter zu bemühen, Geld zu bekommen. Ihr verdient Geld nicht; ihr erschafft es. Freiheit ist ein weiterer Ausdruck, den ihr nicht richtig definiert und versteht.

BARRY: Ich bin Barry; Ich habe eine Frage. Ich habe versucht zu verstehen, was mir an meinem letzten Geburtstag passiert ist, als ich aufwachte. Es hat mit Energie zu tun, die ich um mich und in mir und aus mir und in mich strömen fühlte. Ich verstehe nicht, was da geschah. Ist es möglich zu wissen, was geschah, wie es geschah, warum es geschah?

ELIAS: Ja. (Lächelnd)

BARRY: Kannst du es mir sagen?

ELIAS: (Kichert, und Lachen) Es kann so gesehen werden: du hast dich dir vorgestellt als das, was du bist - nicht nur dieses eine Individuum, sondern als die weite expansive Energie, die das Wesen ist.

BARRY: Danke, das ist wunderbar. Kannst du mir sagen, warum es geschah und wie?

ELIAS: Warum? Als ein Geschenk an dich, um dir zu erlauben, dich als größer als nur einen Aufmerksamkeitsfokus, eine Manifestation, zu erkennen und eine vorübergehende Gelegenheit die Macht deiner Energie als Wesen zu erleben und dir deswegen auch zu erlauben, die enorme Macht anzuerkennen, die du als Wesen und in physischer Manifestation hast. Da du in jedem Aufmerksamkeitsfokus nicht weniger Wesen bist, weil er nicht getrennt ist. Wie es geschah, war nur die Erlaubnis dich zu öffnen.

BARRY: Ich erlaubte es?

ELIAS: Ja.

BARRY: Warum wählte ich diesen Tag aus? Ist es möglich das zu wissen?

ELIAS: Weil das dein Tag ist. (Lächelnd) Er ist für dich wichtig, da er in deinen Begriffen dein persönlicher Tag ist. Deswegen gibst du dir dein persönliches Geschenk.

BARRY: Danke sehr. (Elias kichert)

RODNEY: Elias?

ELIAS: Ja!

RODNEY: Wenn ich mich umblicke und alle diese Dinge sehe, die ich als Wahrheiten bezeichne, wie z.B. ... gut, die Liste ist unendlich lang, aber ich könnte damit anfangen, meine Miete zu zahlen und dass ich eine Pension brauche. Ich könnte sagen, dass das alles nur Glaubensannahmen sind, und ich wähle, sie nicht zum Ausdruck zu bringen. Also rufe ich nur meinen Chef an und sage, dass ich nicht mehr komme. Es sieht für mich so aus, dass ich ein wenig spielen werde bis die Kasse leer ist, und dann mit der Bedeutung meiner Wahlentscheidungen konfrontiert werde. Wahrscheinlich könnte ich das meiste, von dem ich meine, dass es Wahrheiten sind, anschauen und sagen: "Das ist eine Glaubensannahme. Ich kann diese Glaubensannahme zum Ausdruck bringen oder nicht. Ich werde sie nicht ändern, aber ich kann sie ausdrücken oder nicht. Gut, ich ziehe vor, sie nicht auszudrücken."

ELIAS: Tust du das?

RODNEY: Also, nein, weil ich Angst habe, am Monatsende kein Geld zu haben. (Lachen) Ich höre, was du sagst, aber mir fehlt irgendwie ein taugliches Modell, wie man das angehen könnte.

ELIAS: Ich möchte dich daran erinnern, dass Denken nicht erschafft. Es übersetzt. Denken ist ein Mechanismus, um Information zu übersetzen. Es erschafft eure Realität nicht. Deswegen kannst du denken, "Ich wähle, diesen Glauben nicht mehr auszudrücken. Ich wähle, einen anderen Glauben auszudrücken." Das ist Denken. Das erschafft nicht. Dein Beweis für deine ausgedrückte Glaubensannahme zeigt sich in dem, was du tust, und deinen Reaktionen.

Darin liegt die Bedeutung, genau zu identifizieren, welche Glaubensannahme ihr habt, und ihre Einflüsse zu erkennen. Wenn ihr eine Glaubensannahme erkennt und ihre Einflüsse identifiziert, dann könnt ihr wählen, was ihr machen, wie ihr euch ausdrücken, ob ihr einer bestimmten ausgedrückten Glaubensannahme entsprechen werdet oder nicht. Ihr erlaubt euch dann zu wissen, dass ihr weiter diese Glaubensannahme habt, aber in jedem Moment die Wahl habt. Viele Glaubensannahmen spielen sozusagen in jedem Szenarium mit.

RODNEY: Ich werde von der Zahl überwältigt.

ELIAS: Aber kannst du eine nennen?

RODNEY: Dass es Autoritäten in meinem Leben gibt, die Macht haben zu ... Ich bin Opfer ihrer Entscheidungen.

ELIAS: Und kannst du alle Einflüsse dieser einen Glaubensannahme nennen, dass es Autorität in deinem Fokus gibt?

RODNEY: Die Organisation, die mein Wohnhaus besitzt, wäre einer. Der Mann, der meine Firma leitet, ein weiterer.

ELIAS: Wie beeinflusst dich das? Nenne nicht Autoritäten, sondern wie diese Glaubensannahme, dass es Obrigkeit in deiner Realität gibt, beeinflusst?

RODNEY: Die eine bestimmt die Miete, und die andere mein Gehalt. Verstehe ich dich richtig?

ELIAS: Nein! (Lachen)

RODNEY: Das war ja zu erwarten! (Mehr Lachen)

ELIAS: Ha ha ha! Ich frage dich, mir einen Einfluss der Glaubensannahme zu nennen. Du projizierst deine Aufmerksamkeit außerhalb von dir und nennst andere Individuen und was sie tun.

RODNEY: Ich würde sagen, ein Einfluss ist vielleicht, dass sie mit Aspekten meiner Realität zu tun haben, die ich nicht all zu sehr beachten brauche.

ELIAS: (Laut) Worin in dir besteht der Einfluss der Glaubensannahme Autorität? Wie beeinflusst das deine Wahlentscheidungen, deine Reaktionen, was du erschaffst, was du tust, was du wählst?

RODNEY: Ein Aspekt ist vielleicht, dass ich nicht in Frage stelle.

ELIAS: Was stellst du nicht in Frage?

RODNEY: Ich sage nichts, wenn die Miete steigt.

Ich weiß, dass ich da gegen eine Wand renne - ich weiß nicht, was ich damit tun soll.

ELIAS: Das ist der Punkt. Das ist ein gutes Beispiel. Du hast eine Glaubensannahme identifiziert, aber du siehst die Einflüsse dieser Glaubensannahme nicht. Du verstehst objektiv nicht, wie diese Glaubensannahme deine Wahrnehmung und deswegen deine Realität beeinflusst, da deine Vorstellung deine Realität erschafft. Andere Individuen können nicht einmal die Glaubensannahme identifizieren.

Darauf kommt es an. Wie beeinflusst die Glaubensannahme Autorität deine Wahl? Sie beeinflusst deine Wahl, was du im Laufe deines Tages machst, deine Entscheidungen, die du triffst, um Gesetze nicht zu übertreten und bestimmte Verhaltensweisen an den Tag zu legen. Sie beeinflusst deine Wahl der Beschäftigung. Sie beeinflusst, was annehmbar für dich in deiner Realität ist, und was nicht. Sie bringt dich dazu, deine Aufmerksamkeit nach außen zu projizieren und nicht auf dich zu achten. Wenn du die Glaubensannahme Autorität zum Ausdruck bringst, wird anderen Individuen erlaubt, deine Wahl und deine Realität für dich zu bestimmen und dein Schiff zu steuern.

RODNEY: Ich weiß, dass diese Glaubensannahme das bewirkt. Ich will mich damit auseinandersetzen...

ELIAS: Du kannst den Glauben an Autorität weiter ausdrücken und trotzdem deinen Vorlieben entsprechend wählen. Das schließt sich gegenseitig nicht aus. Wenn du weiter automatisch reagierst und die Einflüsse der Glaubensannahme nicht beachtest, dann widersprechen sich Vorlieben und ausgedrückte Glaubensannahme, da dir das keine Wahl lässt.

RODNEY: Du meinst, dass eine genaue Untersuchung der Einflüsse zeigen würde, wo ich jetzt keine Wahlmöglichkeit sehe. So könnte ich beginnen, Wahlmöglichkeiten zu sehen.

ELIAS: Ja.

RODNEY: Danke für die deutliche Ausführung. (Elias lacht)

ELIAS: Gern geschehen!

JOE: Elias, ich habe eine Frage - ich bin Joe, für die Abschrift - Wahl betreffend. Ich hatte gestern eine interessante Erfahrung. Ich zündete mir eine Zigarette mit einem Feuerzeug an und die Flamme erfasste meinen Daumen. Das dauerte lang genug, dass ich erwarten konnte, mich verbrannt zu haben und eine ordentliche Blase zu bekommen. In dem Moment sagte ich mir, dass es eine Wahl ist, ich kann wählen, verbrannt zu werden oder nicht. Ungefähr 30 Sekunden danach gab es dort nichts. Ich fand das sehr interessant, dass das so geschah. Wenn jetzt über Wahrheiten und absolut Gültiges gesprochen wird, schließt sich für mich der Kreis. Wenn du dazu etwas sagen könntest, und mir sagst, was geschah.

ELIAS: Gut. Ich kann dir und jedem von euch sagen, dass ihr euch alle Momente gönnt, wo ihr euch einen Beweis gebt, dass ihr wählen könnt und die Macht habt, eure Realität in der von euch gewollten Weise zu gestalten.

Ihr gewährt euch diese Momente als eure Beweise, um euch zu motivieren und zu erlauben, dies freier und häufiger zu tun, und euer Vertrauen in eure Fähigkeiten zu verstärken.

Das gibt euch auch Gelegenheit zu schätzen, was ihr tut. Ich kann euch allen sagen, dass ihr alle sehr oft eure Fähigkeiten nicht schätzt und was ihr tut. Das nun ist ein Beispiel dafür, sich einen Moment zu erlauben, physisch eure Macht der Wahl zu bezeugen, und wie wirklich sie ist.

JOE: So war es wirklich eine Wahl, verbrannt zu werden oder nicht?

ELIAS: Ja.

FRAU: Geist über Materie!

ELIAS: Es ist nicht Geist über Materie. Es ist wirklich eine Wahl. DAS ist auch eine Glaubensannahme.

JOE: Als es geschah, sagte ich mir genau das, dass es irgendwie eine Wahl ist, und ich mich wirklich lieber nicht verbrenne. (Lachen, und Elias kichert)

Eine andere kurze Frage, nur ein Eindruck, den ich bestätigt haben möchte. Bin ich ein letzter Fokus?

ELIAS: Ja.

DONNA: Elias, ich habe eine Frage zur Freiheit. Du hast gesagt, dass unsere Definition von Freiheit nicht stimmt. Könntest du uns deine oder eine wahre Definition von Freiheit geben?

ELIAS: (Kichert) Zum wahren Thema von Wahrheit! Ha ha ha ha! (Lachen)

Freiheit ist einfach Wahl und das Wissen darum. Ihr definiert Freiheit auf viele verschiedene Arten. Ihr definiert Freiheit als finanzielle Angelegenheit, als Aktivitäten, als Mangel von Aktivitäten. In Wirklichkeit ist Freiheit nur das Wissen um Wahl in jeder beliebigen Situation.

SANDY: Für einen selbst und für andere.

ELIAS: Ja. Freiheit für andere ist ein natürliches Nebenprodukt der eigenen Freiheit.

DIANNE: Ich habe eine Frage. Meine Mutter hat Gedächtnisprobleme, und ich glaube, dass sie wahrscheinlich in Transition ist. Ich setze mich mit der Idee auseinander, dass ich die Version von ihr erschaffe, die Gedächtnisprobleme hat und die in Transition ist, und damit, was zu tun und nicht zu tun ist. Jeder, der einen Elternteil oder einen Verwandten hat, der stirbt ... wie soll ich damit umgehen und was kann ich tun? Ich weiß, dass ich ihre Realität nicht für sie erschaffen kann, aber es ist sehr schwer für mich.

ELIAS: Es gibt nichts zu tun.

DIANNE: Ich weiß das mit dem Verstand, dass nichts zu tun ist und es ihre Wahl der Schöpfung ist...

ELIAS: Achte auf dich selbst. Bleibe mit deiner Aufmerksamkeit bei dir. Auch möchte ich dir einen Vorschlag machen, der dir Erleichterung schenken kann: achte auf das Jetzt, auf den jetzigen Tag, und erlaube dir wirklich zu schätzen, was der Tag bringt. Projiziere nicht in die Zukunft sondern schätze nur, wie du dich mit ihr austauschst, was DU ausdrücken willst - nicht was du von ihr willst -, sondern was du selbst ihr gegenüber ausdrücken willst.

DIANNE: Das scheine ich nicht zu verstehen.

ELIAS: Mach das einen Tag lang.

DIANNE: Das wusste ich und verstehe ich, aber das letzte, was du gesagt hast, verstehe ich nicht.

ELIAS: Weil du es so gewohnt bist. Ihr seid das alle gewohnt. Ihr projiziert automatisch eure Aufmerksamkeit auf andere Individuen und merkt, was ihr von ihnen wollt, was sie zum Ausdruck bringen, wie sie sich benehmen und was sie tun und geben sollen. Eure wirkliche Freiheit liegt darin, was ihr zum Ausdruck bringen wollt.

(Laut und sehr deutlich sprechend) Was ihr außen erzeugt, zieht ihr an. Das ist nicht Karma; das ist eine natürliche Aktion. Ihr spiegelt euch natürlich, was ihr nach außen projiziert. Wenn du also bemerkst, dass du etwas von einem anderen Individuum willst, dann frage dich, was projizierst du nach außen, das als Spiegelung nicht erzeugt, was du willst?

DIANNE: Ich will, dass sie etwas anderes wählt, glaube ich. Ich will nicht, dass sie ihr Gedächtnis verliert und...

ELIAS: Und wo ist deine Aufmerksamkeit?

DIANNE: sie kann wählen zu sterben, nur nicht so.

ELIAS: Ah, weil das schlecht ist ...

DIANNE: Meine Aufmerksamkeit ist außen.

ELIAS: Richtig, deine Aufmerksamkeit ist nicht bei dir, sie ist auf das andere Individuum gerichtet. Das Urteil wird ausgedrückt, dass Tod annehmbar ist, aber nur in bestimmter Weise. Besser wäre es, von einem Bären gefressen zu werden. (Lachen)

DIANNE: Ja, schnell.

ELIAS: Das ist keine Schöpfung von Gedächtnisverlust. Es ist eine Bewegung der Aufmerksamkeit. Es kommt dir vor, dass das Individuum sein Gedächtnis verloren hat. Es hat sein Gedächtnis nicht verloren oder verlegt. (Lachen) Seine Aufmerksamkeit wird von anderen Erforschungen in Anspruch genommen.

DIANNE: Ich spürte, dass das wahrscheinlich vor sich ging. Ich glaube, es ist die alltägliche Interaktion. Ich reagiere automatisch. Das genau tue ich.

ELIAS: Sei dir dessen gewiss, dass dieses Individuum nicht unzufrieden mit dieser Wahl ist, seine Aufmerksamkeit zu bewegen. Es ist zufrieden mit dieser neuen Erforschung, weil sie interessant ist.

DIANNE: Das freut mich.

ELIAS: Warum solltest du dann versuchen, das zu verändern und das andere Individuum dieser Faszination zu berauben? Was du sowieso nicht kannst. Aber deswegen betone ich die Bedeutung davon, auf sich zu achten. Ihr versteht objektiv die Entscheidungen anderer Individuen und ihre Gründe für ihre Wahl nicht.

DIANNE: Ich glaube, dass ich mich nicht mehr ausgekannt habe, weil ich glaube, dass ich meine ganze Realität erschaffe...

ELIAS: Das tust du!

DIANNE: und glaube, dass ich die andere Person erschaffe.

ELIAS: Das tust du!

DIANNE: Habe ich noch eine Mutter, die das nicht erlebt? Ich erschaffe die Mutter, die das erlebt.

ELIAS: Aber du erschaffst die Manifestation in Verbindung mit der projizierten Energie.

DIANNE: Richtig, das hilft. Das macht das klarer.

ELIAS: Ich möchte euch allen sagen, obwohl ihr alle JEDEN Aspekt eurer Realität und jeder von euch die physische Manifestation jedes anderen Individuums in diesem Raum und in eurer ganzen Realität erschafft, nehmt ihr auch direkt an den Energieprojektionen jedes anderen Individuums in diesem Raum teil. Nicht immer, aber im Großen und Ganzen konfiguriert ihr eine Manifestation, die der Projektion des Individuums wirklich ähnlich ist. Ihr empfangt die Energie, und konfiguriert sie normalerweise nicht neu. Ihr erschafft eure Projektion fast genau so, wie ihr sie empfangen habt.

BARRY: Ist das ein Ziel, das wir haben sollten, ohne das Wort "fast" auszukommen?

ELIAS: Nein. Denn jeder von euch ist einmalig, deswegen hat jeder von euch eine einzigartige Wahrnehmung. Gleich welche Energie ihr empfangt, ihr werdet immer eure Einmaligkeit in eurer Projektion eurer Wahrnehmung und eurer Schöpfung der Manifestation haben. Darin liegt der Grund für das "fast".

SANDY: Elias, wenn Tiere ein Spiegel von uns sind, projizieren wir sie genauso? Wie interpretieren wir, was sie uns spiegeln, wenn sie alles Mögliche erleben?

ELIAS: Sie spiegeln nicht unbedingt. Lass mich erklären, manchmal gibt es eine Spiegelung durch Individuen oder sogar Tiere, aber im Großen und Ganzen ist das Reflektieren.

Die Reflektion ist weniger genau. Es gibt etwas dessen wieder, was ihr selbst projiziert, aber es muss nicht unbedingt genau dieselbe Aktion oder mit denselben Schöpfungen verbunden sein.

Manchmal erzeugt ihr Spiegelung, wo ihr wirklich schnell sehen könnt, dass, was auch immer projiziert wird, genau das ist, was ihr auch projiziert. Tiere reflektieren manchmal unterschiedliche Aspekte von euch und unterschiedliche Manifestationen, die gewählte oder nicht gewählte Manifestationen von euch sind, aber das ist auch ihre Wahl. Sie sind nicht abhängig von euch, da ihr ihre Realität auch nicht erschafft.

ORLAN: Elias - ich heiße Orlan - du hast vorher über den stattfindenden Bewusstseinswandel gesprochen. Hat ein Wandel dieser Größe schon einmal in unserer physischen Realität stattgefunden?

ELIAS: Nein.

ORLAN: Das ist der erste?

ELIAS: Dieses Ausmaßes, ja.

ORLAN: Welche anderen gab es?

ELIAS: Ihr habt schon einige Ursprungsereignisse erschaffen. Das ist auch ein Ursprungsereignis.

Ein Ursprungsereignis ist eine Bewegung, die von allen an der Realität beteiligten Wesen gewählt wird. Ursprungsereignisse sind von solch einem Ausmaß, dass keines von ihnen völlig in eure physische Realität eingefügt werden kann, da eure physische Realität nicht umfassend genug ist, um eine Ursprungsereignis zur Gänze zu beherbergen. Das ist auch bei diesem der Fall. Aber dieses Ursprungsereignis ist in euren Begriffen euer größtes bisher in eurer Geschichte, da es viele Ausdrücke eurer Realität verändert und die Gesamtheit eures Planeten, eurer Welt beeinflusst.

Ihr habt andere - religiöse, wissenschaftliche - Ursprungsereignisse gehabt, aber dieses wird global aufgenommen. Es gibt keinen kleinen Stamm in keinem Winkel eurer Welt, der nicht beeinflusst wird. Es gibt kein Individuum in eurer gesamten Welt, das nicht von diesem Ursprungsereignis beeinflusst wird.

JON: Gibt es ein Ursprungsereignis dieses Ausmaßes in der Zukunft?

ELIAS: Das wäre eure Wahl, denn was ist die Zukunft? Eine Illusion. Wie kürzlich gesagt, wird die Zukunft immer von der Gegenwart gefolgt. Was ist die Zukunft also, (verwirrtes Lachen) wenn die Gegenwart nach der Zukunft ist? (Elias kichert sehr amüsiert)

Die Zukunft ist eine Projektion, mein Freund. Ihr kommt niemals in der Zukunft an, ihr projiziert nur in die Zukunft als Spekulation, und wenn ihr eure Projektion zur Zukunft einstellt, gebt ihr die Zukunft der Gegenwart zurück, die folgt. (verstreut Beifall und Lachen)

ORLAN: Was würde geschehen, wenn es möglich wäre, damit aufzuhören, in die Zukunft zu projizieren?

ELIAS: Ah! Ihr würdet eure Freiheit entdecken, da ihr in der Gegenwart wäret! Und DAS ist euer Machtpunkt.

JON: Du hast über Ursprungsereignisse in der Vergangenheit gesprochen, aber du willst nicht ... die Vergangenheit ist doch so ungewiss wie die Zukunft, ja?

ELIAS: Richtig.

CAROL: Elias, ich überspringe gern unnötige Schritte, man könnte das vielleicht Sumari-Faulheit oder so nennen. Worüber Rodney gesprochen hat, zu versuchen seine Glaubensannahmen zu erfassen, die ihm Schwierigkeiten bereiteten, gewisse Entscheidungen zu treffen. Ich denke nie, worin meine Glaubensannahme besteht. Ich überspringe all jene Schritte, und sage mir: "Ich habe die Wahl", und gehe gleich dorthin. Verpasse ich irgendeinen großen Nutzen im Vergleich zu anderen Leuten, die analysieren und die versuchen zu verstehen, was ihre Glaubensannahme ist? Weil ich nichts davon tue.

ELIAS: Es ist nicht wichtig.

CAROL: Nein? Oh, gut. (Lachen)

ELIAS: (Humorvoll) Erlebst du Trauma? (Lachen)

CAROL: (Lachen) Nein, ich dachte nur, es wäre eine gute Frage!

ELIAS: Wenn du kein Trauma erlebst, schlage ich vor, dass du weitermachst mit...

CAROL: Es weiter auf meine Art zu tun. Danke. (Elias kichert)

JON: Nur noch eine Frage. Wie kannst du mit Gewissheit sagen, dass es keine Ursprungsereignisse dieses Ausmaßes in unserer Geschichte gegeben hat? Wie kannst du das sagen, wenn es nicht absolut ist?

ELIAS: Du fragst nach einer zu messenden Größe, einem Maß. Das Maß ist auch nicht absolut, aber dieses Maß bezeichnet eine unterschiedliche Aktion. In euren Begriffen von Ausmaß haben andere Ursprungsereignisse nicht unbedingt ALLE Individuen in eurer Welt betroffen. Deswegen wird es in euren Maß-Begriffen, wie dieses Ursprungsereignis jedes Individuum in eurer Welt beeinflusst, als größer bezeichnet. Aber das ist eine Übersetzung in das, was ihr in eurer Realität wisst.

JON: Ich glaube meine Frage ist: du redest über Ursprungsereignisse in der Vergangenheit als ein Ereignis, das mit einiger Gewissheit geschah; aber, als ich mich nach der Zukunft erkundigte, sagtest du: "Das ist eure Wahl." Aber ist es nicht genauso eine Wahl in der Vergangenheit...

ELIAS: Ja!

JON: ... wie in der Zukunft? Warum sprichst du dann über die Vergangenheit als etwas, das geschehen ist und...

ELIAS: Da das die Weise ist, in der ihr sie geschaffen habt. Ihr habt sie in dieser Weise erschaffen. Ihr bewegt eure Aufmerksamkeit, als ob jene Ereignisse beendet wären.

DIANNE: Ich glaube, er sagt, dass man das nicht tun muss. Nein? Vielleicht sagt er das nicht.

DONNA: Wir erschaffen die Vergangenheit jetzt, genauso wie wir die Zukunft jetzt erschaffen...

ELIAS: Richtig.

CHRISTINE: Und daher können wir die Vergangenheit so erschaffen, wie wir wollen.

ELIAS: Richtig, was ihr auch macht. Ihr erschafft sie in Verbindung mit euren Wahrheiten, dass sie vergangen und getan ist.

JON: Was ist deine Definition von Gedächtnis? Was ist Gedächtnis?

ELIAS: Gedächtnis ist ein objektiver physischer Ausdruck. Es ist mit eurer Erinnerung von Ereignissen verbunden.

JON: Wir erinnern uns an die Vergangenheit, aber nicht an die Zukunft.

ELIAS: Richtig. Es ist ein objektiver Mechanismus. In Verbindung mit euren Glaubensannahmen habt ihr die Vergangenheit geschaffen, deswegen erinnert ihr euch daran. In euren Glaubensannahmen habt ihr die Zukunft nicht geschaffen. Ihr präsentiert euch Beweise der Vergangenheit entsprechend dem Bauplan eurer physischen Realität und der linearen Zeit, die zur Illusion beiträgt.

Du hast Recht, denn alles geschieht jetzt; aber ihr wisst nicht, wie ihr das erschafft, was für euch wirklich ist.

CAROL: Ist das Konstrukt von Zeit nicht Teil davon? Wir haben das Konstrukt von Zeit in dieser Realität.

ELIAS: Ja!

CAROL: Zeit umfasst vergangen, gegenwärtig und zukünftig, so sehen wir es.

ELIAS: Eigentlich gibt es vergangen und gegenwärtig, da die Zukunft innerhalb eurer Wahrheiten noch nicht existiert.

CAROL: Wir können sie uns aber innerhalb unserer Glaubensannahmen vorstellen.

ELIAS: Ja.

GILLIAN: Und was ist mit Projektion? Beim Konzeptualisieren, projiziert man in die Zukunft.

ELIAS: Man könnte das.

GILLIAN: Wenn wir es wählen.

ELIAS: Ja.

JON: Wenn ich die Vergangenheit verändere, verändert sich dann auch meine Erinnerung, oder kann ich die Erinnerung behalten und nur die ehemaligen Ereignisse verändern?

ELIAS: Ja, ihr könnt beides oder nur eines von beiden tun.

SANDY: Elias, wenn ich dich richtig verstanden habe, werden in diesem Ursprungsereignis alle Menschen beeinflusst...

ELIAS: Ja.

SANDY: und wählen alle, beeinflusst zu werden.

ELIAS: Ja.

SANDY: Also haben wir in einigen Punkten alle dieselbe tiefere Absicht (intent)...

ELIAS: Nein.

SANDY: einige Ereignisse betreffend?

ELIAS: Nein. Aber ...

SANDY: Ich kann nicht erfassen, dass sich alle Menschen über irgendetwas einigen! (Lachen)

ELIAS: Sie sind derselben Meinung was Bewusstseinserweiterung betrifft. Sie kommt zum Ausdruck...

SANDY: Weil manche Leute keine Bewusstseinserweiterung wollen.

ELIAS: Das meinst du.

SANDY: Das sagen sie mit ihren eigenen Worten.

ELIAS: Und ist das absolut gültig? Oder ist das eine Wahrheit?

SANDY: Das sagen sie, und hoffentlich gehen sie zu einem anderen Wesen!

ELIAS: Lass mich dir sagen, wenn ein Individuum nicht am Bewusstseinswandel teilnehmen will, entscheidet es sich, nicht an dieser physischen Realität teilzunehmen. Viele haben das getan.

RODNEY: Bedeutet das, dass sie nicht nur gestorben sind, sondern diese physische Realität verlassen haben?

ELIAS: Ja.

RODNEY: Aber sie haben noch damit zu tun?

ELIAS: Manche.

RODNEY: Deren Wesen sind nicht gegangen, oder?

ELIAS: Manche.

RODNEY: Zu anderen Realitäten?

ELIAS: Manche.

RODNEY: Das ist ein großes Ding.

ELIAS: Ja.

RODNEY: Ich habe eine irgendwie komische Frage dazu. Ich glaube, dass es wahr ist, aber ich weiß nicht, wie wahr es ist. Es betrifft unsere Entdeckung der verschiedenen Planeten - die wir erschaffen haben, und ich weiß was du uns über Astrologie gesagt hast, dass wir die Energiekörper dort draußen erschaffen. Es scheint mir, dass wir auch einen neuen Planeten entdecken könnten, wenn wir dieses Ursprungsereignis so groß erschaffen.

ELIAS: Ja.

RODNEY: Sagen das die Karten?

ELIAS: Potentiell, ja.

RODNEY: Ja! Ist es ein Planet oder ein anderer Himmelskörper?

FRAU: Oder Dimension?

ELIAS: Beides.

BARB: Elias - ich bin Barb - ist das Planet X, Nibiru, der etwas mit der höheren Entwicklung der Menschheit alle 3600 Jahre zu tun hat?

ELIAS: Nein, das ist eine Glaubensannahme.

BARB: Danke.

ELIAS: Gern geschehen.

BARB: Ich habe auch eine Frage zu Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Ich glaube, dass frühere Leben gleichzeitig sind. Ich versuche, das in bezug auf Geschichte zu verstehen, angenommen Präsident Lincoln wird erschossen oder was auch immer. Wie kann das verändert werden? Wie kann man die Vergangenheit bezogen auf so ein Szenarium verändern?

ELIAS: Man kann das. Das kann kollektiv oder individuell verändert werden. Wenn es kollektiv verändert wird, würden sich eure Geschichtsbücher auch ändern.

BARB: Und können wir das auch wissen, wenn wir alle die Vergangenheit neu erschaffen ...

FRAU: Vielleicht haben wir das schon gemacht. Vielleicht wurde er nicht ... (Lachen)

ELIAS: Das wurde schon gefragt: kann man die Vergangenheit verändern und die Erinnerung beibehalten, oder die Vergangenheit und auch die Erinnerung verändern, und ich habe "beides" geantwortet. Ihr könnt beides machen. Ihr könnt die Vergangenheit verändern und weiter eure ursprüngliche Erinnerung beibehalten und auch die neue Erinnerung haben, oder die Vergangenheit und auch eure Erinnerung verändern. Ihr könnt das eine oder das andere oder beides machen.

FRAU: Macht das wer?

ELIAS: Ja.

SANDY: Der Holocaust, es gibt Leute, die glauben, dass er niemals geschah.

BARB: Also geht es wieder um Glaubensannahmen und Wahrnehmung?

ELIAS: Alles was ihr macht, eure ganze Realität wird durch eure Glaubensannahmen gefiltert. Eure Wahrnehmung erschafft alles eurer Realität, die sehr flexibel ist. In einem Moment könnt ihr eine Realität erschaffen, in der nichts außerhalb dieses Raumes existiert, und im nächsten Moment wahrnehmen, euch der Milliarden anderer Individuen in eurer Welt bewusst zu sein. Wahrnehmung ist sehr individuell, und daher gibt es nichts absolut Gültiges.

GILLIAN: Elias, ich habe eine Frage. Bilde ich mir das ein, oder werden mehr Kinder in dieser Zeit geboren? In Entsprechung zur Massenbewegung, sich von dieser Erde zu verabschieden, gibt es, meine ich, auch eine Massenbewegung geboren zu werden. (Pause)

ELIAS: Es gibt viele Geburten. Ich würde das nicht als mehr als gewöhnlich bezeichnen. Ihr seid euch dessen mehr bewusst, aber es werden nicht unbedingt mehr Wesen als in anderen Zeiten in eurer Geschichte geboren.

Sie sind auffällig, da sie anders sind, eine ganz andere Energie haben und Geburten des Wandels sind.

GILLIAN: Sie sind sehr früh sehr bewusst.

ELIAS: Ja.

GILLIAN: Man merkt das, weil sie schon nach ein paar Wochen einen sehen und lächeln können. Das gab es früher nicht. Jetzt sieht man das. Man sieht das Bewusstsein und es ist so klar.

ELIAS: Weil sie in die objektive Bewegung des Wandels geboren werden.

RODNEY: Welche Familie leitet das? Du hast eine Abfolge der verschiedene Aspekte des Wandels einführenden Familien genannt. Welche Familie initiiert jetzt? Ist es Sumafi?

ELIAS: Initiiert den Bewusstseinswandel?

RODNEY: Nein. Um 1900 wurde der Wandel initiiert. Er wurde von einer der Familien initiiert...

ELIAS: Zwei, Vold und Borledim.

RODNEY: Sie haben den Wandel eine Zeit lang angeleitet, und dann gab es eine weitere Phase des Wandels, wo eine andere übernommen...

ELIAS: Nein. Der Wandel wird auch weiterhin von Vold und Borledim geleitet.

Aber es gibt eine weitere Bewegung, oder wie ihr es nennen würdet, eine "Phase". In eurem ersten Jahrhundert stand das Subjektive des Bewusstseinswandels im Vordergrund, was sich auch in großen Erfindungen und Entdeckungen spiegelt. Jetzt in diesem Jahrhundert rückt das Objektive in den Vordergrund, die physische Einfügung des Wandels in Form größerer Anerkennung des individuellen Ausdrucks. Euer Subjektives zeigte sich in vielen äußeren und vielen abstrakten Ausdrücken, Erfindungen und Entdeckungen. Das Objektive bewerkstelligt den Ausdruck des Individuums zu stärken und eure Entwicklung zu fördern, eure Wahrnehmungen und deswegen eure Realität zu verändern.

RODNEY: Danke.

ELIAS: Gern geschehen. Deswegen bestimmen Kinder, die jetzt in diesem Jahrhundert geboren werden, selbst über sich und sind sich ihrer bewusst, weil sie in der objektiven Bewegung des Wandels manifestieren.

GILLIAN: Elias, wie genau leiten Vold das an? Du sagst, dass sie initiierten und weiter Regie führen. Wie tun sie das als Familie?

ELIAS: Indem sie revolutionäre Energie projizieren, und die Borledim indem sie die Anerkennung des Individuums betonen.

BARB: Elias, ich bin Barb. Habe ich das schon erlebt? Etwas vom Wandel?

ELIAS: Ja - wie ihr alle. (Kichert)

FRAU: Elias, ich habe eine Frage zu Wesen. Du sprichst über Wesen als individuell, unterschiedlich, als wären sie verschiedene Individuen. Im Bewusstseinswandel lüften wir den Schleier der Trennung und erkennen, dass wir nicht getrennt sind. Sind Wesen getrennt oder nicht?

ELIAS: Sie sind nicht getrennt. Ich erkläre das auf diese Weise, weil ihr es so versteht. Es kann wirklich eine große Herausforderung darstellen, ein objektives Verständnis von Nicht-Trennung zu haben. Obwohl es Persönlichkeitsenergien gibt, die als Wesen definiert werden, sind sie nicht getrennt. Diese erzeugen das ganze Bewusstsein, und Bewusstsein kennt keine Grenzen und keine Trennung.

FRAU: Danke.

ELIAS: Gern geschehen.

Gut! Wir hören heute auf, und ich ermuntere jeden von euch Spaß zu haben! (Beifall)

Euch allen, in großer Zuneigung und in wirklicher WAHRHEIT von Liebe, au revoir.

GRUPPE: Au revoir; danke sehr.

Elias geht um 16:42 ab