Sitzung 488


Erklärungen und Definitionen
Der Begriff Annahme
Glaubensannahme: Reinkarnation



20. Oktober 1999 (Gruppe/Vermont)
Teilnehmer: Mary (Michael), (Keenan) Claire, (Margarite) Jennifer, Marisa (Glen), Tamara (Aldenn) und sieben neue Teilnehmer: Eleanor, Elizabeth, Hannah, Julie, Kerry, Leah, und Natty. Hannah ist drei Jahre alt, und Natty ist sechs.
Elias kommt um 19:21 an. (Ankunftszeit ist 30 Sekunden)

ELIAS: Guten Abend! (Grinst) Willkommen neue Wesen an diesem Abend, und ein Willkommen den Individuen, mit denen ich schon gesprochen habe. Guten Abend, Kinder! (Kichert)

Ich werde diesen Abend euren Fragen widmen, und ihr könnt dieses Forum leiten. (Pause und viel Geflüster)

NATTY: Gut, in meinem Zimmer, wenn ich durch diese Tür gehe, weißt du, und ich die Badezimmertür ansehe und außen das Fenster sehe, es ist wirklich dunkel dort in der Küche, denke ich immer, dass etwas hereinkommt oder herausschaut.

ELIAS: Und das erschreckt dich. (Natty nickt, und Elias nickt mit)

Gut. Wir reden über dich und dein Gefühl, dass du Angst hast in der Dunkelheit durch das Fenster hinauszuschauen. Was siehst du im Dunkeln?

NATTY: Ich sehe nur etwas wie Farben. Ich sehe diese immer, wenn ich die kleinen Lichter ansehe.

ELIAS: Ja. Weißt du, was diese kleinen Farben und diese kleinen Lichter sind? (Natty schüttelt den Kopf)

Das ist der Grund, dass du dich fürchtest, weil du nicht weißt was diese kleinen Lichter und diese Farben sind, und du fürchtest, dass sie dir wehtun könnten, aber sie tun dir nichts.

Du kannst mit diesen kleinen Lichtern spielen, wie du Erzählungen von Feen gehört hast, ja? (Natty nickt) Aber Feen sind nicht notwendigerweise wirklich Feen. Das sind Erzählungen.

Aber es gibt Wesen, die du für Feen halten kannst. Sie sind sehr spielerisch und es gefällt ihnen, an Orte zu spähen, in denen Kinder wie du leben, da sie gerne spielen und wissen, dass du auch gerne spielst.

Sie funkeln deswegen, und du siehst sie funkeln. Aber andere Individuen - Erwachsene - sehen sie nicht funkeln, und du denkst dir, dass sie nicht wirklich sind, weil sie die Erwachsenen nicht funkeln sehen. Aber sie sind wirklich, und sie sind dort, und sie sind....

NATTY: Ich weiß, dass sie wirklich sind, weil ich ihr Schlittschuhlaufen sah. Daher weiß ich, dass sie lebendig sind. Auch weil sie ein Haus in meiner Schule haben, und meine zwei Freunde, sie mögen Feen wirklich und sie wissen, dass sie lebendig sind.

ELIAS: Oh, sie sind ganz lebendig und sie sind ganz wirklich!

NATTY: Ja!

ELIAS: Sie sind spielerisch und daher musst du dich nicht fürchten, weil sie dir nichts tun. Sie schauen dich nur an, weil sie neugierig sind, ebenso wie du.

Ich möchte dir sagen, dass du diese kleinen Wesen in dein Heim einladen und mit ihnen spielen kannst. Und diese kleinen Wesen sind sehr kreativ, weil sie mit dir spielen können, während du schläfst. Während du schläfst, träumst du und diese kleinen Wesen können mit dir in deinen Träumen spielen. Und du kannst diesen kleinen Wesen deinen Namen nennen, und sie werden dir ihre Namen nennen. Ihr könnt zusammen spielen, und du brauchst keine Angst haben.

Diese kleinen Wesen sind als Wesen bekannt, und sie sind überall um dich herum. Sie sind überall, und du kannst sie sehen, und sie werden sich wirklich freuen, mit dir zu spielen, (kichert) und wenn du willst, wäre es eine Ehre für mich auch, mit dir zu spielen!

Wirst du mich einladen, auch mit dir zu spielen? (Natty nickt) Sehr gut! Dann werde ich deine Einladung akzeptieren, und ich werde dich auch besuchen und mit dir spielen. (Kichert)

NATTY: Danke.

ELIAS: Gern geschehen!

MARISA: (Geflüster) Sag es ganz schnell.

HANNAH: Danke fürs Kommen. (Elias grinst)

MARISA: (Geflüster) Sage gute Nacht.

HANNAH: Gute Nacht!

ELIAS: Guten Abend! (Pause, in der die Kinder den Raum verlassen)

Und ihr alle könnt weitermachen, wenn ihr wollt.

FRAU: Kannst du mit uns über Reinkarnation reden?

ELIAS: Ah! Und in welcher Richtung willst du dieses Thema behandeln?

FRAU: Ich interessiere mich besonders dafür, wie lange es dauert zu inkarnieren. Ich glaube nicht, dass es eine Faustregel gibt, aber sind es für diese Ebene viele Tausend Jahre, oder kann es, sozusagen, beim nächsten Baby geschehen?

ELIAS: Das ist ein schwieriges Thema für Individuen in dieser physischen Dimension, da ihr auf dem Gebiet der Reinkarnation sehr starke Glaubenssysteme geschaffen habt.

Ich möchte euch zunächst sagen, dass Reinkarnation, in der Weise wie sie in eurer Philosophie zum Ausdruck kommt, ein Glaubenssystem ist. Es läuft nicht in der Weise ab, die eueren Ideen davon entspricht.

Außerhalb dieser physischen Dimension und außerhalb gewisser anderer physischen Dimensionen - da dies nicht die einzige physische Dimension ist, die existiert - aber außerhalb physischer Dimensionen, existiert Zeit in Wirklichkeit nicht in der Weise, in der ihr glaubt.

Zeit ist gleichzeitig. Zeit ist ein Element, das im Bewusstsein geschaffen worden ist und somit für sich sozusagen ein Gegenstand ist, aber es bezieht sich auch auf jede physische Dimension in seiner Äußerung und seiner Bewegung. In dieser speziellen physischen Dimension schafft ihr die Wahrnehmung und die Bewegung von Zeit in linearer Weise.

Jetzt; lasst mich auch diesen Bereich erklären. Die Wahrnehmung ist euer Denken, wie sich Zeit bewegt. Es ist eure Identifizierung des Elements Zeit und seiner Bewegung in einer vorwärts gerichteten Art. Das ist es, was wir lineare Zeit nennen. Es bewegt sich auf einer Linie. Ihr bewegt euch von der Vergangenheit zur Gegenwart zur Zukunft, und eure ganze Realität wird von dieser Schöpfung der Bewegung von Zeit umfasst. Deswegen bewegt sich sogar eure Sprache in Verbindung mit eurer Schöpfung von Zeit.

Sobald ihr euch außerhalb dieser physischen Dimension bewegt, steht das Element Zeit nicht mehr in Bezug zu euch. Es wird deswegen nicht in der gleichen Weise geschaffen.

Das steht in Verbindung mit eurem Glaubenssystem Reinkarnation, da ihr meint, dass sich eure Realität durch Zeitmomente bewegt, die ihr als Geschichte aufzeichnet. Ihr habt auch eine Wahrnehmung von Gedächtnis geschaffen, das euch Erinnern von Ereignissen und Erfahrungen erlaubt, was auch linear abläuft.

Dabei kommt ihr, wenn ihr den Tod nicht als euer endgültiges Ende wahrnehmt, zum Schluss, dass es eine Rückkehr oder eine Wiedermanifestation gibt, da ihr linear denkt.

In Wirklichkeit habt ihr viele Fokusse, die ihr Leben nennt. Ich verwende absichtlich Fokus. Die Gesamtheit aller Fokusse in einer speziellen physischen Dimension würde sozusagen als ein Leben gelten können, und alle Fokusse - die ihr Leben nennt - sind verschiedene Richtungen von Aufmerksamkeit im Leben in einer physischen Dimension.

Ihr seid Wesen. Ihr seid deswegen viel größer und viel großartiger als ihr in einem speziellen Fokus zu sein meint. Das Jetzt und das Ich, das ihr kennt und mit dem ihr vertraut seid, ist ein Wesensfokus.

Wenn wir einen individuellen Fokus besprechen glaubt nicht, dass ihr nur ein Stück oder ein Teil eines Wesens seid, da ihr das nicht seid. Ihr seid die Wesensgesamtheit. Eure Aufmerksamkeit ist momentan in einer Richtung fokussiert. Dies heißt nicht, dass das alles von euch ist. Es ist nur die Richtung eurer Aufmerksamkeit, auf die ihr euch konzentriert. Ihr könnt jetzt eure physische Manifestation ansehen, und als ein Beispiel dieser Art von Aktion nehmen.

Ihr nehmt eine körperliche Form wahr. Das identifiziert ihr als euch. In dieser einen körperlichen Form treten viele Aktionen gleichzeitig auf. Ihr habt fünf äußere Sinne, die dauernd stimuliert werden und Informationen über eure Umgebung und euch selbst verarbeiten, aber ihr bleibt mit eurer Aufmerksamkeit nicht dauernd bei euren äußeren Sinnen. Ihr bemerkt deswegen nicht alles, was in der Aktion der Funktion eurer äußeren Sinne verarbeitet und geschaffen wird.

In eurer physischen Form gibt es unendlich viele Aktionen, die gleichzeitig vorkommen, und ihr fokussiert eure Aufmerksamkeit nicht auf irgendeine der Aktionen, die kontinuierlich in eurem Körper vorkommen.

Außerhalb eures Körpers kommen viele Aktionen vor. Ihr trefft euch mit anderen Individuen. Ihr habt eine Umwelt geschaffen, an der ihr teilnehmt, und ihr habt eine Welt geschaffen, die euch und die ihr beeinflusst. Aber in einem bestimmten Moment könnt ihr nicht eines von den übrigen Elementen wahrnehmen, die alle gleichzeitig vorkommen. Ihr könnt eure Aufmerksamkeit einzelnen Dingen zuwenden und euch nur einer Aktion bewusst sein.

Jetzt in diesem Moment seid ihr euch der Interaktion mir zuzuhören bewusst. Ihr wendet eure Aufmerksamkeit keiner anderen Aktion in dieser Wohnung zu.

Das heißt nicht, dass keine Aktionen vorkommen. Es gibt sie und ihr nehmt durch eure reine Existenz in diesem Raum an diesen Aktionen auch teil.

Diese Erklärung soll helfen ein bisschen mehr zu verstehen, dass viele Aktionen vorkommen. Es ist eure Wahrnehmung, die das, was ihr seht, identifiziert, und durch eure Wahrnehmung erkennt ihr, wohin ihr eure Aufmerksamkeit richtet.

Als Wesen richtet ihr eure Aufmerksamkeit - eine eurer Aufmerksamkeiten - auf diesen speziellen Fokus, und ihr nehmt an diesem Blickwinkel oder Fokus teil. Ihr erlaubt euch das Bewusstsein aller anderen Fokusse, die gleichzeitig vorkommen, nicht.

Das hat mit eurem Glaubenssystem der Reinkarnation zu tun, weil in diesem Glaubenssystem glaubt ihr, dass ihr manifestiert, oder dass ihr geboren werdet, euch durch einen bestimmten Fokus bewegt, sterbt und wieder geboren werdet, euch hindurchbewegt und sterbt und wiederholt und wiederholt und wiederholt.

Was ich euch sage, ist, dass in Wirklichkeit alle eure Fokusse jetzt vorkommen. Ihr manifestiert oder schafft eure Geburt nicht und bewegt euch durch einen Fokus und schafft den Tod und manifestiert euch dann wieder. All das geschieht jetzt, weil die ganze Realität jetzt vorkommt.

Zeit in linearer Weise ist eine Schöpfung dieser speziellen physischen Dimension und ist in diese physische Realität mit Absicht eingefügt geworden.

Ihr habt euch entschieden, eine Realität zu schaffen in der ihr eure Bewegung und eure Aktionen verlangsamen könnt, damit ihr alles, was ihr physisch erschafft, ganz erleben könnt, um all die Wunder ansehen, prüfen, auswerten, erleben und anpassen zu können, die ihr in dieser physischen Dimension erschafft.

Wesen wählen sozusagen eine unterschiedliche Anzahl von Manifestationen, die sie in jede spezielle physische Dimension einfügen. Jeder von euch, als Wesen, wählt, wie oft ihr eure Aufmerksamkeit in dieser speziellen Dimension fokussiert. Das ist ganz die Entscheidung jedes Wesens.

Ich möchte euch auch sagen, dass bei der Wiedermanifestation eine Aktion in Verbindung mit eurer Schöpfung von linearer Zeit in dieser Dimension besteht. Es ist in Wirklichkeit keine Wiedermanifestation.

Wenn ihr den Moment wählt diese Realität zu verlassen - oder wie ihr das nennt zu sterben –macht ihr mit dem Ich, das ihr kennt, weiter. Das Ich, das ihr kennt, existiert in nichtphysischen Bewusstseinsbereichen weiter, da ihr diese spezielle physische Dimension schon erfahren habt. Weil das Wesen in viele, viele verschiedene Richtungen in einer physischen Dimension fokussiert, ist es für einen Fokus unnötig, wieder in diese physische Dimension einzutreten.

Wenn ihr diese physische Dimension verlasst, kommt ihr in einen anderen Bewusstseinsbereich, den wir als Regionales Gebiet 3 bezeichnen, das das Gebiet des Übergangs ist. In diesem Bewusstseinsbereich werden Glaubenssysteme abgelegt, die in Verbindung mit dieser speziellen physischen Dimension stehen, da sie in nichtphysischen Bewusstseinsbereichen unnötig sind.

Ihr legt in diesem Übergang auch euer objektives Bewusstsein ab, da objektives Bewusstsein auch eine Schöpfung ist, die zu physischen Dimensionen gehört und dort nützlich, aber in nicht physischen Bewusstseinsbereichen unnötig ist.

Physisch nehmt ihr nur euer objektives Bewusstsein wahr. Es ist alles, was ihr denkt, fühlt, physisch wahrnehmt. Das ist euer objektives Bewusstsein, das außerhalb einer physischen Dimension unnötig ist. Deswegen wird es auch im Übergang abgelegt.

Bei diesem Punkt, sozusagen, sobald die Glaubenssysteme und das objektive Bewusstsein abgelegt sind, entscheidet ihr, welche Aktion und welchen Bewusstseinsbereich ihr wählt. Ihr habt die Wahl, jede beliebige neue Aktion in jedem beliebigen Bewusstseinsbereich zu erforschen, weil Wesen sich dauernd im Zustand des Werdens befinden, und in diesem Zustand wird Bewusstsein dauernd erforscht und erschaffen. Das endet nie.

In dieser Wahl, in irgendeinem Bewusstseinsbereich nicht physisch weiterzumachen, kann manchmal der Aspekt des Wesens, der ein individueller Fokus ist, wählen einen Aspekt seines Bewusstseins in ein Element mit physischem Fokus in jeder beliebigen physischen Dimension zu projizieren.

Dies heißt nicht, dass sie wiedermanifestieren. Sie projizieren nur einen Aspekt ihres Bewusstseins in einen anderen Bereich physischer Realität, um dieses Element physischer Realität zu erleben.

Individuen schaffen dabei auch ein Glaubenssystem, dass sie in einem Tier inkarnieren können. Ihr manifestiert nicht wieder als ein Tier. Tiere sind nicht Wesen. Sie sind Schöpfungen von euch als Wesen.

Ihr habt die Fähigkeit, einen Aspekt von euch in das Bewusstsein eines Tiers zu projizieren und eine Realität in Verbindung mit einem Tier zu schaffen, aber ihr manifestiert nicht als Tier, weil euch das in einer physischen Dimension beschränken würde.

Ihr habt mit der Manifestation in eurer Spezies viel mehr Freiheiten als Tiere, eure physische Dimension zu erforschen, da sie sozusagen Schöpfungen von euch sind.

Da sie auch Bewusstsein sind, haben sie sich entschieden, ihre Realität in Übereinkunft mit euch nach euerem Entwurf zu erschaffen.

Ihr habt dieses physische Dimension entworfen, und ihr orchestriert und steuert es somit. Dabei ist alles, was daran teilnimmt, Bewusstsein und erschafft sich in Übereinstimung mit euch in der Weise, die ihr bestimmt.

Ihr habt sozusagen ein enormes Schauspiel in dieser physischen Dimension geschaffen und ihr führt Regie und alles eurer Realität sind die Spieler - eure Atmosphäre, eure Planeten, euer Universum, eure Gebirge, eure Ozeane, euer Wetter, eure Tiere, eure Pflanzen. Alles, was in eurer physischen Dimension existiert, ist eure Schöpfung. Ihr führt Regie und alles sind eure Spieler, und ihr orchestriert, individuell und kollektiv, die Bewegung und den Tanz von allem.

Um deine Eingangsfrage bezüglich Reinkarnation zu beantworten, es gibt viele, viele Glaubensannahmen in der Reinkarnationsphilosophie. Ihr erschafft diese Glaubenssysteme aufgrund tieferen Wissens über euch und eure Realität.

Ihr wisst, dass ihr viel mehr und viel großartiger als ein einzelner Aufmerksamkeitsfokus seid, aber in eurer Schöpfung der objektiven Realität versteht ihr nicht, wie das möglich sein kann, da ihr einen einzelnen Körper seht. Ihr identifiziert euch als ein einzelnes Individuum. Ihr seht nicht zehntausend Klone, die körperlich neben euch stehen!

Deswegen erschafft ihr eine Glaubensannahme - eine Erklärung für euch - wie ihr großartiger als dieser eine individuelle Aufmerksamkeitsfokus sein könnt.

Da ihr lineare Zeit erschaffen habt, meint ihr logischerweise, dass es so abläuft, dass ihr manifestiert, weggeht und wiedermanifestiert. In Wirklichkeit seid ihr sozusagen schon alle eure Leben und braucht nur eure Aufmerksamkeit ein ganz klein wenig zur Seite wenden - nicht vor oder zurück - und könnt wirklich leicht alle anderen Fokusse sehen, die ihr in dieser Dimension habt.

Genau so wie euer physischer Körper euch sozusagen jeden gegebenen Moment beeinflusst - ihr könnt jeden Moment eure Aufmerksamkeit der Beeinflussung durch jedes Element eures Körpers zuwenden und bemerken, dass es beeinflusst - so könnt ihr auch wahrnehmen, dass die Energie aller eurer anderen Fokusse euch beeinflusst, da ihr an ihr teilhabt und ihr beeinflusst auch alle anderen Fokusse in dieser Dimension.

Ihr habt viel mehr Wesensfokusse als nur in dieser einen speziellen physischen Dimension, aber innerhalb der Ausrichtung eurer Aufmerksamkeit sind diese Fokusse, die ihr in dieser speziellen Dimension habt, euch eurer Meinung nach am nächsten und am leichtesten zugänglich, da sie eure Realität in dieser Dimension verstehen. Ihr erschafft zwischen euch und andersdimensionalen Fokussen einen Schleier, da ihre Realitäten wirklich abgelegen und anders als die Realität in dieser speziellen Dimension sind.

Ist das ausreichend? (Grinst)

FRAU: Mehr als genug! (Lacht) Danke.

ELIAS: Gern geschehen. (Kichert)

FRAU: So Elias, irgendwie zum gleichen Thema, sind die Beziehungen, die wir in diesem physischen Fokus haben, in diesem Augenblick die gleichen Beziehungen wie in allen anderen Fokussen oder haben wir einfach eine Beziehung zu uns selbst? Hat das einen Sinn?

ELIAS: Ja, ich verstehe was du sagst, (grinst) und ich sage dir: zum Teil beides.

Ihr seid dauernd in einer Beziehung mit euch selbst, da ihr andauernd alle Elemente dieser physischen Realität erforscht und untersucht. Ihr erforscht eure Fähigkeiten, eure Emotionen, euer Denken und alles, was ihr in jedem beliebigen Fokus erschaffen könnt, aber auf dem Gebiet von Beziehungen erschafft ihr auch Beziehungen mit denselben Wesen in vielen Fokussen.

Wesen bewegen sich üblicherweise in Gruppen. Sie gruppieren sich und schaffen viele verschiedene Fokusse in Verbindung miteinander. Wesen ziehen auch oft vor, gewisse Beziehungsarten immer wieder in vielen verschiedenen Fokussen zu erschaffen.

In Verbindung mit Beziehungen ist das auch einer der Grunde, warum Individuen in einem Fokus oft eine gewisse Bekanntheit gewisser Individuen spüren, da sie mit diesen Individuen, mit diesen Wesen, andere Fokusse gleichzeitig gemeinsam haben, die beeinflussen.

Wesen können auch oft mehrere Fokusse erschaffen, die die gleiche Art von Beziehung miteinander haben. Das nennt ihr einen Seelenpartner, wenn die Wesen oft eine bestimmte physisch fokussierte Beziehungsart erschaffen. Das kann eine Liebesbeziehung mit einem anderen Individuum sein, die oft gleichzeitig vorkommt. Die individuellen Fokusse erkennen, dass das geschieht, und auf die gleiche Weise wie bei eurem Glauben an Reinkarnation, glaubt ihr in Verbindung mit linearer Zeit, dass ihr viele vergangene Beziehungen zu einem Individuum erlebt habt. Ihr bemerkt das und identifiziert das als Seelenpartner. Ihr könnt auch viele Streit-Beziehungen mit einem anderen Individuum haben.

Wie gesagt manifestieren Wesen im großen und ganzen in Gruppen und somit widmen sie sich zusammen in diesen Gruppen vielen verschiedenen Dingen. Es amüsiert uns wirklich, wenn wir mit euch allen interagieren, dass ihr so überrascht seid, wenn ihr merkt, dass ihr in anderen Fokussen mit Individuen zusammen gewesen seid, die ihr in diesem Fokus trefft. Das ist ganz häufig.

Mit allen Individuen, die ihr in diesem Fokus trefft, habt ihr höchstwahrscheinlich in anderen Fokussen zu tun, in der einen oder anderen Art. Ihr könnt in einem Fokus eine Beziehung zu einem Individuum haben, und in einem anderen Fokus könnt ihr sie auf einer Straße, sozusagen, nur treffen, aber auf irgendeine Weise kommt ihr zusammen, da die Wesen aufeinander fokussieren.

Ihr fokussiert auch in diesen Gruppen an denselben physischen Orten. In einer Zeit fokussiert ihr in dieser Gruppe im Gebiet von Asien auf eurem Globus und in einer anderen Zeit fokussieren alle diese Wesen an dem physischen Ort eures Amerika, aber sie manifestieren in Gruppen Das gewährt Vertrautheit.

Physische Fokusse, physische Dimensionen sind für das Bewusstsein ungewohnt. Die Aktion von Geburt und Tod und eine sehr kurze Zeit der Teilnahme - die Beschränkungen dieser Aktion sind sehr ungewohnt für Wesen. Deswegen gönnt ihr euch Vertrautheit in Gruppen. Das hilft euch bei euren physischen Manifestationen.

FRAU: Danke.

ELIAS: Gern geschehen. (Pause)

JENNIFER: Elias, Mary und ich sprachen über Selbstannahme und Annahme von anderen und wir redeten darüber, sich bis zu einem gewissen Grad zurückzuziehen, wenn andere Konflikte haben.

Und es scheint mir, dass man im Rückzug immer noch annehmen kann, weil man anerkennt, was in ihrem Konflikt geschieht, aber doch vorzieht, nicht an ihrem Konflikt beteiligt zu werden. Und doch, der Rückzug, den ich, wie dieses Jahr zu Ende geht, stärker und stärker zu merken scheine, beeinflusst mich so, dass es schwierig ist, sich zu beteiligen. Meine Frage ist also, wenn man sich zurückzieht, ist das eine Form der Annahme?

ELIAS: Diese Terminologie von Sich-Heraushalten oder Rückzug hat eine negative Bedeutung in eurer physischen Dimension und eurer Sprache.

Ich sage dir, das, was du in Wirklichkeit schaffst, ist kein Heraushalten. Ihr seid alle miteinander verbunden, und Heraushalten ist eine Aktion der Trennung.

Ich verstehe, dass ihr in eurer Wahrnehmung teilweise meint, dass ihr eine Trennung erschafft, aber in Wirklichkeit tut ihr das nicht. Was ihr vollbringt, ist ein erster Schritt Richtung Annahme, da ihr eure Aufmerksamkeit euch selbst zuwendet.

So erlaubt ihr euch Selbstannahme, erkennt eure Wahl - erkennt dass ihr Wahlmöglichkeiten habt - was, in euren Begriffen, eine Leistung für sich ist! (Kichert)

In dieser Aktion erlaubt ihr euch, euch und eure Absicht anzunehmen und auch den ersten Schritt zur Annahme von anderen Individuen zu tun, weil sobald ihr eure Aufmerksamkeit euch selbst zuwendet, ihr die Entscheidungen anderer Individuen anerkennen könnt ungeachtet eurer Wahrnehmung. Das schafft ein Zulassen.

Es ist nicht ganz Annahme, aber es ist ein Schritt zur Annahme, weil vor dieser Handlung kein Zulassen zum Ausdruck kommt.

Wenn ihr die Schöpfungen anderer Individuen und ihre Entscheidungen und ihre Verhaltensweisen anseht und diese mit eurer persönlichen Wahrnehmung und euren Glaubensannahmen in Widerspruch stehen, gibt es kein Zulassen. Es gibt ein Urteil, das gefällt wird, und es gibt eine Aktion, in der kein Zulassen der Entscheidungen anderer Individuen und ihrer Realität geschaffen wird.

Aber wenn ihr eure Aufmerksamkeit euch selbst zuwendet, was ich vom Beginn dieses Forums an gesagt habe, hört ihr auf, euch um andere Individuen zu kümmern und eure Aufmerksamkeit auf diese zu richten.

Ihr seht das als Heraushalten an, aber es ist in Wirklichkeit nicht notwendigerweise eine Trennung von euch und einem anderen Individuum. Es ist nur eine Wendung eurer Aufmerksamkeit und sich nicht auf die Schöpfung des anderen Individuums zu konzentrieren, was ein Zulassen des anderen Individuums und auch euer selbst erzeugt, damit ihr euch und eure Entscheidungen annehmen und sehen könnt, dass Zulassen nicht notwendigerweise eine Zustimmung zur Teilnahme ist.

JENNIFER: Also könnte das andere Individuum einen als Abstand nehmend oder weniger verbunden mit ihm ansehen.

ELIAS: Dies kann oft die Wahrnehmung des anderen Individuums sein, da sie ihre Aufmerksamkeit nicht auch sich selbst zuwenden, sondern auf euch schauen und darauf kommt es an. Das ist der Grund, den ich euch allen wirklich sehr oft sage, immer wieder, dass ihr eure Aufmerksamkeit euch selbst zuwendet.

Es kommt nicht darauf an, was andere Individuen erschaffen. Das sind ihre Entscheidungen, und ihre Entscheidungen sind nur ihre Entscheidungen. Jedes Individuum wählt seine Erfahrungen in dieser physischen Dimension, um zu erfahren und wird seine Erfahrung und Werterfüllung innerhalb der Richtlinien seiner individuellen tieferen Absicht erreichen. Seine ganze Realität wird durch das Werkzeug seiner Wahrnehmung ausgedrückt, die seine Realität erschafft.

Wie ich schon oft gesagt habe, ist Wahrnehmung sehr individualisiert, und so ist Realität sehr individualisiert, und da sie sehr individualisiert ist, ist die Realität eines Individuums wirklich anders als die Realität eines anderen Individuums und eure Definitionen für eure Realitäten sind alle verschieden. Aber ihr meint, dass ihr gemeinsame Definitionen habt, weil ihr auf eure Realität - wie ich oft gesagt habe - als etwas absolut Gültiges schaut. Sie ist nicht absolut gültig.

Aber wenn ihr eure Realität als absolut gültig anseht, denkt ihr, dass ihr gemeinsame Definitionen für bestimmte Aktionen, bestimmte Äußerungen und Wahrnehmungen habt. Ihr habt keine. Eure Definitionen verändern sich. Sogar die Äußerungen, die gemeinsam zu sein scheinen, haben individuelle Unterschiede.

Wie gesagt, nein kann in eurer üblichen Definition nein sein, aber Interpretation von nein und Wahrnehmung von nein jedes Individuums kann wirklich verschieden sein, abhängig von den Umständen und der Äußerung und der Situation.

Sogar diese Begriffe, die ihr als absolut gültig anseht, sind nicht absolut gültig und haben keine absolute Definition. Damit habt ihr Schwierigkeiten, da ihr weiter glaubt, dass es absolut Gültiges gibt, und weiter versucht, eure Realität innerhalb der Richtlinien von absoluten Gültigkeiten zu erschaffen.

Und dies ist noch einmal der Versuch, den Quader in das runde Loch zu stecken. Er wird nicht passen!

Ich sage euch, dass viele Individuen in dieser Zeit viel Schwierigkeiten haben und enorme Herausforderungen im Ringen mit dem Begriff Annahme erschaffen.

Ich verstehe, dass das ein sehr schwieriges Konzept in dieser physischen Dimension ist, da es sehr ungewohnt ist. Ihr denkt im Sinne von absoluten Gültigkeiten – schwarz und weiß, richtig und falsch, ja und nein, gut und schlecht - und ich stelle euch ein Konzept der Annahme vor, das kein entweder/oder ist, und das schafft Verwirrung.

Ich habe früher schon gesagt und möchte auch heute Abend sagen, dass ihr im Konzept der Annahme - von Individuen, von Situationen, von Glaubenssystemen - Glaubenssysteme nicht beseitigt. Ihr bewegt euch in diesem Bewusstseinswandel in die Annahme von Glaubenssystemen, und das bietet den Individuen in dieser physischen Dimension enorme Schwierigkeit zu verstehen.

Ich möchte euch sagen, dass ich euch ermutige, euch und andere Individuen anzunehmen, was euch automatisch zu mehr Annahme eurer Glaubenssysteme bringen wird.

Denkt jetzt einmal darüber nach: Wenn ihr hört, wenn ich euch sage, dass ihr euch annehmt, glaubt ihr dann, dass ich euch sage, dass ihr euch beseitigt?

Wenn ich euch sage, "Nehmt eure Glaubenssysteme an", glaubt ihr automatisch, dass ihr Glaubenssysteme beseitigen sollt, was eure ideale Realität erschaffen kann. Ich habe oft gesagt, ihr könnt eure Glaubenssysteme in dieser Realität nicht beseitigen, da eure Realität ihre Basis in Glaubenssystemen hat.

Warum meint ihr Glaubenssysteme beseitigen zu sollen, wenn ich euch sage, "Nehmt eure Glaubenssysteme an"? Ihr glaubt oder denkt auch nicht, dass ihr euch beseitigen sollt, wenn ich sage: "nehmt euch selbst an". Das ist keine Annahme.

Der Grund, warum ich euch das sage, ist, dass Heraushalten auch in Richtung Eliminierung geht - es ist, was ihr einen sanfteren Begriff von Eliminierung nennen könnt - und all das zusammen heißt, dass euere Vorstellung von Annahme darin besteht, irgendein Element zu entfernen.

Wenn ihr irgendein Element- das schlechte Element natürlich (grinst) - entfernt oder beseitigt, werdet ihr annehmen können. Was nehmt ihr an, wenn ihr das Element beseitigt?

Erlaubt euch die Erkenntnis, dass ihr, wenn ihr eure Aufmerksamkeit euch selbst zuwendet und eure Entscheidungen annehmt und euch eurem Bewusstsein öffnet, die Entscheidungen anderer Individuen nicht ausschließt. Ihr zieht euch nicht zurück oder entfernt euch von den Entscheidungen oder der Realität anderer Individuen, sondern ihr könnt annehmen und zulassen, und dies zwingt euch nich, auf die Art teilzunehmen, in der das andere Individuum erschafft.

Ihr nehmt trotzdem weiter teil, unabhängig ob das objektiv oder subjektiv zum Ausdruck kommt. Ihr werdet weiter teilnehmen, aber eure Teilnahme wird euch nicht in der Art der Schöpfung des anderen Individuums aufgezwungen. Ihr habt diese Wahl, und ihr habt viel mehr Wahlmöglichkeiten als ihr erkennt ... BIS JETZT. (Kichert)

Wir machen Pause, und ihr könnt dann mit euren Fragen weitermachen.

Pause: 20:31
Beginn: 21:11. (Ankunftszeit ist 16 Sekunden)

ELIAS: Wir machen weiter. (Pause) Ihr habt keine weiteren Fragen? (Pause) Sehr gut. Wir werden aufhören! (Lachen, und Elias kichert)

JENNIFER: Warum fragst du manchmal um Fragen? Ich erinnere mich an frühere Treffen, wenn es eine Gruppe von Leuten gab, dass du deinen eigenen Dialog über bestimmten Themen angefangen hast.

ELIAS: Das hängt von der Zeit ab, und auch von den Individuen, die an der jeweiligen Sitzung teilnehmen.

Zu gewissen Zeiten können Individuen als Gruppe kommen, und diese Individuen können offen für Informationen sein, die in Verbindung mit stattfindenden Bewusstseinswellen stehen. Oder die Individuen können mit anderen Individuen in ihrem physischen Fokus interaktiv sein, was die Richtung bestimmt, die ich bei einem speziellen Treffen einschlage. Die Individuen, die physisch gegenwärtig sind, wirken sich sozusagen auf die Sitzung und die Informationen, die in dieser Zeit angeboten werden, aus.

Jeder von euch, der an einer Sitzung in dieser Weise teilnimmt, ist nicht nur ein Individuum. Ihr seid ein Individuen, und habt auch eine wahrscheinliche Wirkung, und mit diesen Möglichkeiten könnt ihr eine große Anzahl anderer Individuen in euerer Interaktion beeinflussen.

Ich erfasse ,sozusagen, die Energie der Individuen, die an einer speziellen Sitzung teilnehmen, und das Potential jedes Individuums, welche Richtung sie im Anschluss an die Sitzung einschlagen, welche Energie sie haben und wie sie andere Individuen beeinflussen in Verbindung mit diesen Informationen und dem Bewusstseinswandel.

Da es die tiefere Absicht dieser Interaktion mit diesem Phänomen ist, Informationen in Verbindung mit dem Bewusstseinswandel anzubieten und bei diesem Wandel hilfreich zu sein, wirkt sie dauernd in diese Richtung. Obwohl ich jedem einzelnen von euch Informationen gebe, die ihr für persönlich haltet, habe ich auch eine subjektive Interaktion mit jedem von euch, die ihr mit euch in eurem Fokus mitnehmt, und die dann andere Individuen in Verbindung mit dem Bewusstseinswandel beeinflusst.

In dieser Gruppe heute Abend sind Individuen gekommen, und haben sich von den Informationen angezogen gefühlt, in einem Verlangen nach Verständnis gewisser grundlegender Glaubenssysteme und einer objektiv angebotenen Erklärung von Fragen, die sich auf Realität und Spiritualität und Glaubensannahmen von Realität und Spiritualität beziehen. Das ist erkannt worden, und die Informationen werden später an andere Individuen außerhalb dieser Gruppe weitergegeben werden, was das Potential der Expansion der Anliegen dieser Gruppe entfaltet.

Es hat alles seinen Zweck, Margarite. (Kichert)

FRAU: Ich habe ein paar Fragen oder Fragensbereiche. Ich möchte, dass du über die Dynamik von Interaktion im so genannten regionalen Bereich 1 und auch über Änderungen von Energie oder Zuständen oder was auch immer sprichst, und ob sich Energie wandelt, wo wir sind, zum Beispiel, und wo du bist ... ich weiß nicht... wenn du mehr über diesen Prozess sagen könntest. Wir alle sind hier linear, und es scheint oft ein sehr komplizierter Prozess für uns zu sein, durch diese Linearität hindurchzublicken. Ich glaube, viele von uns suchen auch andere Gründe ... der Sinn des Daseins oder Zeitreisen oder vergangene Leben, und daher bin ich neugierig sowohl auf die Dynamik der Interaktion in diesem Bereich, in dem wir sind, als auch auf den Übergang in andere regionale Bereiche.

ELIAS: Wie ich heute Abend gesagt habe, sind Bewusstsein und Wesen innerhalb des Bewusstseins in einem- wie ihr es nennt - dauernden Zustand des Werdens, ein kontinuierlicher Zustand von Erforschung. Deswegen gibt es eine kontinuierliche Bewegung des Bewusstseins, Bereiche zu erschaffen, um sie zu erforschen. Alle diese Bereiche sind in ihm selbst, da Bewusstsein alles ist.

Der Regionale Bereich 1 ist nur die Bezeichnung der physischen Realität und des objektiven Bewusstseins in dieser Realität. Es gibt viele Regionale Bereiche 1. Alle physischen Realitäten haben einen Regionalen Bereich 1. Das ist der Bereich, mit dem ihr objektiv vertraut seid. Es ist alles, was ihr objektiv wisst. Es ist euer Wachzustand.

Ihr habt euch in diesem regionalen Bereich 1 als Wesen manifestiert, um verschiedene Bereiche der Realität zu erforschen. Es ist sozusagen ein Experimentieren. Ihr spielt und erforscht alles, was ihr in einer physischen Dimension dieses Typs erschaffen könnt.

Wie gesagt, sind die grundlegenden Elemente dieser speziellen physischen Dimension Emotion und Sexualität. Alles, was ihr in diesem speziellen Regionalen Bereich 1 erschafft, wird deswegen von diesen zwei grundlegenden Elementen beeinflusst. So schafft ihr viele, viele verschiedene Äußerungen und viele, viele Gebiete der Erforschung, um verschiedene Elemente dieser zwei grundlegenden Elemente eurer Realität zu erleben.

Der Regionale Bereich 1 ist keine Schöpfung einer Dimension oder Ebene, um sozusagen zu lernen. Das ist eine weitere Äußerung von Glaubenssystemen, die Individuen in dieser physischen Dimension haben. Ihr erschafft in Wirklichkeit nur eine physische Realität, um Erfahrungen zu machen. Darauf kommt es an: zu erfahren, da Bewusstsein dauernd erforscht, Erfahrungen sucht und sich und alle verschiedenen Aspekte von sich erlebt.

In dieser speziellen Realität habt ihr eine Art von Trennung zwischen den Fokussen und den bekannten Elementen des Wesens geschaffen. Ihr habt diese Art der Realität mit Absicht erschaffen, damit ihr die Reinheit jeder Schöpfung und jeder Erfahrung erleben könnt, die es in dieser speziellen Dimension gibt.

Wenn ihr euch ganz an euer Wesen erinnert, würde das in dieser speziellen Dimension wirklich eine andere Art von Realität erschaffen. Ihr habt deswegen sozusagen einen Schleier zwischen jedem der Fokusse und dem ganzen Wesen geschaffen.

Was ihr momentan erschafft, ist ein Bewusstseinswandel, der die Gesamtheit dieser speziellen Dimension beeinflusst. Er beeinflusst nicht notwendigerweise direkt andere Dimensionen innerhalb des Bewusstseins, aber er beeinflusst diese spezielle Dimension wirklich sehr.

Die Gesamtheit eures Globus erlebt momentan diesen Bewusstseinswandel, und was dieser Wandel zum Ausdruck bringt, ist eine Erinnerung an das Wesen, ein Fall des Schleiers, der die objektive Trennung eueres Bewusstsein vom Wesen erschafft.

Wenn ihr in diese Richtung geht, öffnet ihr euch auch mehr euren in dieser physischen Dimension ausgedrückten kreativen Fähigkeiten. Ihr lasst eure Beschränkungen in dieser physischen Dimension fallen.

Aber was diese Freiheit und den Bewusstseinswandel herbeiführt, ist die Annahme von Glaubenssystemen, da die Glaubenssysteme, die ihr im Regionalen Bereich 1 in dieser speziellen Dimension habt, die Elemente sind, die euch beschränken, und mit euren Glaubenssystemen beeinflusst ihr sehr stark eure Wahrnehmung.

Eure Wahrnehmung ist, wie ihr euch seht, wie ihr andere Individuen, euere Welt und euer Universum seht.

Eure Glaubenssysteme wirken sich direkt auf eure Wahrnehmung aus, und eure Wahrnehmung ist das Werkzeug, mit dem ihr eure Realität erschafft.

Ihr alle erschafft jeweils eure ganze Realität. Jeden Gedanken, jedes Gefühl, jedes Ereignis, jedes Geschehen, jedes Ding eurer Realität, das ihr individuell erschafft, und diese ganze Realität wird durch eure Wahrnehmung geschaffen.

Eure Wahrnehmung ist nicht euer Denken. Obwohl euer Denken und eure Emotionen mit eurer Wahrnehmung eng verbunden sind, ist sie nicht auf eure Gedanken oder eure Emotionen beschränkt. Sie ist die Gesamtheit eures Blicks auf eure Realität, und wie gesagt, das Werkzeug, mit dem ihr eure ganze Realität in dieser physischen Dimension erschafft.

In Annahme der Glaubenssysteme, die in diesem speziellen Regionalen Bereich 1 gehegt werden, lasst ihr sozusagen auch viele von den Beschränkungen fallen, die ihr euch in Verbindung mit eueren Glaubenssystemen momentan auferlegt. Es gibt viele, viele, viele Beschränkungen und viele, viele, viele Hindernisse, die ihr euch momentan in eurer Realität auferlegt, und alle diese werden in Verbindung mit euren Glaubenssystemen geschaffen.

Ihr werdet - oder werdet nicht - tun oder etwas in eurer Realität erschaffen, was euch eure Glaubensannahmen vorschreiben. Ihr könnt eure religiösen Glaubenssysteme betrachten, die objektiv in eurer Sprache deutlich sehr starke Glaubensannahmen definieren. Ihr sollt das tun; ihr sollt das nicht tun. Das ist ein annehmbares Verhalten; das ist ein inakzeptables Verhalten. Was euch diese Dinge vorschreibt, sind eure Glaubenssysteme.

Wenn ihr euch erlaubt, diese Glaubenssysteme anzunehmen, öffnet ihr euch auch euren Freiheiten, viel mehr eurer Realität im Regionalen Bereich 1 OBJEKTIV zu erschaffen und zu erforschen.

Ihr erschafft schon jetzt viele Wunder und viel Erstaunliches im Regionalen Bereich 1, aber in euren Glaubenssystemen seht ihr diese gelegentlichen Ereignisse als Wunder, als erstaunliche Erzählungen, als Geschenke, als unglaublich an. Ich sage euch, viele der Ereignisse, die ihr für unglaublich haltet, sind für euch natürlich im Rahmen eurer Fähigkeiten. Eure Glaubenssysteme sagen euch, dass sie unnatürlich sind und dass ihr ganz besondere Gaben haben müsst, um diese unglaublichen Aktionen auszuführen. Ich sage euch, dass das natürliche Elemente von euch sind. Das sind eure natürlichen Fähigkeiten.

Es wundert euch sehr, dass es ein Individuum auf eurem Planeten gibt, das einen Gegenstand in seiner Hand vor euch in eurer Luft materialisieren kann. Das ist eine enorme Gabe, eine enorm ungewöhnliche Fähigkeit. Das ist für alle von euch ganz natürlich!

Ihr habt alle diese Fähigkeit. Ihr glaubt nur nicht, dass ihr diese Fähigkeit habt. Das ist ein Beispiel, wie eure Glaubenssysteme eure natürlichen Fähigkeiten blockieren und beschränken, was ihr euch zu erschaffen erlaubt.

Blickt auf eure momentane physische Realität und all die Wunder, die ihr schon schafft - enorme Fähigkeiten, die sich in eurem Regionalen Bereich 1 objektiv im Wachzustand zeigen - große Geister, große Fähigkeiten, große Leistungen - und jetzt schaut euch ohne die Beschränkungen eurer Glaubenssysteme an, wie viel mehr Wunder ihr erschaffen und wie viel mehr ihr eure Realität erforschen könnt und das ist es, was ihr jetzt erschafft.

Ihr erschafft einen Bewusstseinswandel in eurer Realität, um euer Bewusstsein in eurem Wachzustand auszudehnen und zu öffnen - in eurem objektivem Tagesbewusstsein - was euch das Wissen erlauben wird, was ihr erschafft. Schon jetzt schafft ihr mühelos und fehlerlos in eurer Realität, aber ihr gönnt euch nicht objektiv das Verständnis davon, was ihr erschafft.

Ihr könnt wunderbare Dinge in eurer Realität erschaffen, und ihr wundert euch, wie ihr eure Realität geschaffen habt. Mit eurer Expansion in diesem Bewusstseinswandel ermöglicht ihr euch, eure Realität objektiv – mit Absicht und objektiv – in der Weise zu erschaffen, die ihr wählt.

Bringt das nicht durcheinander, denn ihr erschafft schon jetzt in der Weise, die ihr wählt. Es gibt kein Element eurer Realität, das sich vor euch versteckt, aber wie wir in dieser Sitzung schon besprochen haben, gebt ihr nicht darauf acht, was ihr erschafft. Viel von eurer Schöpfung entgeht eurer Aufmerksamkeit. Deswegen denkt ihr, dass es etwas in eurer Realität gibt, das geschaffen wird, wovon ihr nichts wisst und das ihr nicht versteht oder das ohne eure Erlaubnis geschaffen wurde. (Pause)

Der Regionale Bereich 1 ist der Bewusstseinsbereich, der euch das Wunder des objektiven Bewusstseins gönnt; euer Wachsein, Fühlen, körperliches Bewusstsein; euer Erkennen von allem, was ihr erschafft, und eurer Teilnahme daran.

Der Regionale Bereich 2 ist der Bewusstseinsbereich, der dem Regionalem Bereich 1 am nächsten liegt und direkt mit ihm in Verbindung steht. Er bewegt sich in Harmonie mit eurem objektiven Bewusstsein. Das ist der Bewusstseinsbereich, den wir subjektives Bewusstsein nennen. Es ist ein weiteres Element von euch.

Bewegung sozusagen durch verschiedene Bereiche des Bewusstseins kommt immer vor. Ihr als Wesen nehmt gleichzeitig alle Bewusstseinsbereiche ein. Wie gesagt, noch einmal, ist es nur eine Frage, wo ihr eure Aufmerksamkeit fokussiert und wie ihr euch entscheidet zu erforschen und zu erschaffen.

Wenn ihr euch durch den Regionalen Bereich 1 und 2 bewegt und nicht an diesen Bereichen teilnehmen wollt, kommt ihr in den Regionalen Bereich 3, der einen Übergang ermöglicht. Dorthin geht ihr, sobald ihr euren Tod in diesem Fokus erschafft.

Habt ihr den Regionalen Bereich 3 hinter euch, könnt ihr, wie gesagt, euch in jeden beliebigen Bewusstseinsbereich bewegen und ihn erforschen.

Ich habe meine Aufmerksamkeit - des Aspekts dieses Wesens, den ihr als die Persönlichkeit Elias identifiziert - im Regionalen Bereich 4, da er mir die Gelegenheit gibt, mit euch im Regionalen Bereich 1 ohne allzu große Energieübersetzung interaktiv zu sein. Viel schwieriger wäre es, objektiv mit euch allen im Regionalen Bereich 1 zu kommunizieren, wenn ich in einem viel weiter entfernten Regionalen Bewusstseinsbereich meine Aufmerksamkeit fokussieren würde.

Es gibt andere Aspekte meines Wesens, die nicht im Regionalen Bereich 4 sind, aber dieser spezielle Aspekt ist in diesem Bereich, der mir die Erforschung und das Lehren ermöglicht, was Individuen im Regionalen Bereich 1 hilft. (stille Pause, wobei Elias die Person, die Frage stellte, anschaut)

(Lächelt) Es gibt noch viel mehr Information über andere regionale Bewusstseinsbereiche, aber ich sage euch, dass sie sich durch die Beschränkung der physischen Sprache nicht gut in euer Verständnis übersetzen lässt. Ich ziehe deswegen vor, nicht sehr viel Informationen in Verbindung mit anderen Bewusstseinsbereichen anzubieten, da das nur zu Missverständnissen führt. (Stille Pause)

Wollt ihr noch etwas fragen heute Abend?

FRAU: Ich habe eine Frage, die aufgetaucht ist und mich nachdenken ließ, was du gesagt hast. Ich lese dieses interessante Buch über diese Dame, die mit Tieren kommuniziert. Sie führt Beispiele davon auf, was sie in ihrem Leben getan hat und dann sagt sie, wie man es macht. Ich frage mich, welche Informationen du uns dazu geben kannst und ob sie Recht hat, wenn sie sagt, dass sie über Bilder mit Tieren kommuniziert, und wie wir damit umgehen sollen?

ELIAS: Ich möchte dir sagen, dass Individuen viele verschiedene Methoden nutzen, um objektiv sozusagen mit euren Tieren zu kommunizieren. Ich meine, dass es keine spezielle Methode gibt, die sozusagen besser ist als andere Methoden.

Ich möchte dir sagen, dass jedes Individuum seine persönliche Kommunikationsweise mit euren Tieren entdecken soll, und du mehr Erfolg hast, wenn du auf dich hörst.

Du kannst Informationen von anderen Individuen bekommen, und sie haben sozusagen nicht unrecht. Sie erlauben sich, in der effizientesten Methode für sie selbst zu kommunizieren, aber sie haben diese Methode gefunden, indem sie auf ihre innere Stimme hörten und sich erlaubten, ihren individuellen empathischen Sinn einzusetzen.

Du kannst auch auf deinen empathischen Sinn hören und mit dem Bewusstsein eines Tieres verschmelzen. Du solltest deine persönliche Kommunikationsmethode finden, und sie wird genau so effizient sein wie die jedes anderen Individuums.

Dieses Individuum macht es ganz ähnlich wie die Individuen, die ihr als Medien definiert. Sie erlauben sich nur, das Bewusstsein und die Wahrscheinlichkeiten anzuzapfen, die von einem anderen Individuum oder Tier geschaffen werden, und du hast diese Fähigkeit auch. Du hast das schon mit einigen Tieren gemacht. Du hast schon eine Kommunikationsweise eingerichtet. (30-Sekunden-Pause)

FRAU: In Ordnung. Danke.

ELIAS: Gern geschehen.

Deine Kommunikation in dir persönlich kann durch Gefühle leichter verstanden, interpretiert und ausgedrückt werden. Du hast in diesem Bereich eine große Sensibilität und die Fähigkeit, dich auf diese Weise zu verbinden. Erlaube dir deinen eigenen Ausdruck.

Ich setze die Äußerungen anderer Individuen nicht herab. Ich fordere dich nur auf, deine eigene Ausrichtung zu erforschen, da sie wirklich effizient und funktionsfähig ist. (20-Sekunden-Pause)

Habt ihr noch fragen heute Abend? (Pause)

Sehr leise kleine Mäuse (flüsternd)! (Grinst)

(Kichert) Sehr gut. Ich ermuntere dich sehr.

FRAU: Danke.

ELIAS: Ich sehe die Entwicklung, die du erschaffst und wir werden uns zukünftig treffen und mehr besprechen.

Euch allen heute Abend gebe ich Ermunterung für euer Vorankommen und große Zuneigung, und freue mich auf unsere nächste Versammlung. Ich sage euch sehr liebevoll au revoir.

Elias geht um 21:54 ab.